Abo
  • IT-Karriere:

Gericht: Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

Die Anhörung, bei der ein neuseeländisches Gericht entscheiden wird, ob Kim Dotcom wieder ins Gefängnis muss, geht kommende Woche weiter. Dabei wird behandelt, ob Dotcom gegen seine Auflagen verstoßen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Dotcom bei der Anhörung
Kim Dotcom bei der Anhörung (Bild: Getty Images AsiaPac/Fiona Goodall)

Kim Dotcom erfährt in der kommenden Woche, ob er in Neuseeland wieder ins Gefängnis muss. Ein Richter des Auckland District Court ist bei der Anhörung am 28. November 2014 nicht zu einer Entscheidung gekommen und hat sie erneut vertagt, wie der New Zealand Herald und Radio New Zealand News berichten. Das Gericht setzt die Anhörung am kommenden Montag fort.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. SCHOTT AG, Mainz

Heute ist die Frage behandelt worden, ob Dotcom gegen die Auflagen verstoßen hat, indem seine Frau versuchte, einen 2010er Rolls-Royce Phantom zu verkaufen. Crown Prosecutor Christine Gordons Behauptung, Dotcom habe davon gewusst, bestritt dieser. Zudem habe Dotcom direkt mit einem früheren Megaupload-Mitarbeiter im Ausland in Kontakt gestanden, was ihm untersagt war.

Von seiner Frau Mona Dotcom sei er getrennt, sie wohnten aber weiter in der Dotcom Mansion in Coatesville zusammen mit den gemeinsamen fünf Kindern, sagte er. Die bei Twitter vermeldete Trennung könnte auch ein Trick sein, um einen Teil des Vermögens in Sicherheit zu bringen.

Zuvor hatte Dotcom in einem Interview erklärt, ihm sei das Geld ausgegangen. "Ich habe zehn Millionen US-Dollar für meine Verteidigung ausgegeben." Dotcoms vor einem Jahr neu gegründetes Unternehmen, der Sharehoster Mega, habe einen künftigen Börsenwert von 210 Millionen US-Dollar. Die Firma gehöre jedoch Mona Dotcom und den Kindern. Er selbst habe angeblich keine Anteile mehr und besitze keine einzige Aktie.

Im April 2014 verklagten die sechs Hollywood-Studios 20th Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia Pictures und Warner Bros. im US-Bundesstaat Virginia die ehemaligen Betreiber von Megaupload auf Schadensersatz und zwangen Dotcom, sein Vermögen offenzulegen.

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden verhaftet, seine Villa durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

furanku1 01. Dez 2014

Nunja. Das führt offensichtlich zu nichts. Dann eben so: Jetzt weißt Du, dass Deine...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /