• IT-Karriere:
  • Services:

Gericht: Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

Die Anhörung, bei der ein neuseeländisches Gericht entscheiden wird, ob Kim Dotcom wieder ins Gefängnis muss, geht kommende Woche weiter. Dabei wird behandelt, ob Dotcom gegen seine Auflagen verstoßen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Dotcom bei der Anhörung
Kim Dotcom bei der Anhörung (Bild: Getty Images AsiaPac/Fiona Goodall)

Kim Dotcom erfährt in der kommenden Woche, ob er in Neuseeland wieder ins Gefängnis muss. Ein Richter des Auckland District Court ist bei der Anhörung am 28. November 2014 nicht zu einer Entscheidung gekommen und hat sie erneut vertagt, wie der New Zealand Herald und Radio New Zealand News berichten. Das Gericht setzt die Anhörung am kommenden Montag fort.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart, Köln
  2. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. BETEILIGUNGS KG, Mannheim

Heute ist die Frage behandelt worden, ob Dotcom gegen die Auflagen verstoßen hat, indem seine Frau versuchte, einen 2010er Rolls-Royce Phantom zu verkaufen. Crown Prosecutor Christine Gordons Behauptung, Dotcom habe davon gewusst, bestritt dieser. Zudem habe Dotcom direkt mit einem früheren Megaupload-Mitarbeiter im Ausland in Kontakt gestanden, was ihm untersagt war.

Von seiner Frau Mona Dotcom sei er getrennt, sie wohnten aber weiter in der Dotcom Mansion in Coatesville zusammen mit den gemeinsamen fünf Kindern, sagte er. Die bei Twitter vermeldete Trennung könnte auch ein Trick sein, um einen Teil des Vermögens in Sicherheit zu bringen.

Zuvor hatte Dotcom in einem Interview erklärt, ihm sei das Geld ausgegangen. "Ich habe zehn Millionen US-Dollar für meine Verteidigung ausgegeben." Dotcoms vor einem Jahr neu gegründetes Unternehmen, der Sharehoster Mega, habe einen künftigen Börsenwert von 210 Millionen US-Dollar. Die Firma gehöre jedoch Mona Dotcom und den Kindern. Er selbst habe angeblich keine Anteile mehr und besitze keine einzige Aktie.

Im April 2014 verklagten die sechs Hollywood-Studios 20th Century Fox, Disney, Paramount, Universal, Columbia Pictures und Warner Bros. im US-Bundesstaat Virginia die ehemaligen Betreiber von Megaupload auf Schadensersatz und zwangen Dotcom, sein Vermögen offenzulegen.

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden verhaftet, seine Villa durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

furanku1 01. Dez 2014

Nunja. Das führt offensichtlich zu nichts. Dann eben so: Jetzt weißt Du, dass Deine...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

Space Force: Die Realität ist witziger als die Fiktion
Space Force
Die Realität ist witziger als die Fiktion

Über Trumps United States Space Force ist schon viel gelacht worden. Steve Carrell hat daraus eine Serie gemacht. Die ist allerdings nicht ganz so lustig geworden.
Von Peter Osteried

  1. Videostreaming Netflix deaktiviert lange nicht genutzte Abos
  2. Corona und Videostreaming Netflix beendet Drosselung der Bitrate, Amazon nicht
  3. Streaming Netflix-Comedyserie zeigt die Anfänge der US Space Force

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

    •  /