• IT-Karriere:
  • Services:

Gericht: Apple soll über 300 Millionen US-Dollar für Patent zahlen

In dem Verfahren ist das nicht Apples erster Rückschlag. Der iPhone-Hersteller will gegen die Entscheidung Berufung einlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple soll eine Strafzahlung für Patentmissbrauch zahlen.
Apple soll eine Strafzahlung für Patentmissbrauch zahlen. (Bild: Noah Seelam/AFP via Getty Images)

Apple wurde von einem US-Bezirksgericht zu einer Strafzahlung von 308,5 Millionen US-Dollar verurteilt, berichten Reuters und Bloomberg übereinstimmend. In dem Verfahren wurde Apple vorgeworfen, die Patente des Unternehmens Personalized Media Communications (PMC) ohne Genehmigung zu nutzen. PMC ist ein Unternehmen, das selbst keine Produkte herstellt, sondern nur Patente besitzt.

Stellenmarkt
  1. Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

PMC verklagt aufgrund der eigenen Patente immer wieder andere Firmen aus der IT-Welt, um so über Strafzahlungen von Gerichten Geld zu verdienen und andere Firmen zur Zahlung von Lizenzgebühren zu verpflichten. Der Fall gegen Apple begann im Jahr 2015, als PMC vor Gericht zog und angab, Apples DRM-System Fairplay nutze das Patent mit der Nummer 8,191,091, ohne dafür die nötige Genehmigung zu besitzen.

Zunächst konnte Apple die Gültigkeit des PMC-Patents anfechten und es für ungültig erklären lassen, da es zu allgemein gehalten sei. Aber ein Berufungsgericht hat diese Entscheidung im März 2020 aufgehoben. So ging der Rechtsstreit vor Gericht.

Apple soll 308,5 Millionen US-Dollar an PMC zahlen

In dem Verfahren urteilten die Geschworenen, dass Apple 308,5 Millionen US-Dollar als laufende Lizenzgebür zahlen soll (Az. 2:15-cv-1366). Die Höhe der Lizenzzahlung richtet sich üblicherweise nach den Verkaufszahlen für ein Produkt oder eine Dienstleistung.

Apple nutzt die Fairplay-Technik als DRM-System, um Inhalte mit entsprechendem Rechtemanagement über iTunes, den App Store oder Apple Music anbieten zu können. Dabei soll ein Patent von PMC zum Einsatz kommen.

Apple will Berufung einlegen

Nach dem Urteil äußerte sich Apple, dass das Unternehmen enttäuscht über die Entscheidung sei und das Unternehmen Berufung einlegen werde. "Fälle wie dieser, die von Unternehmen vorgebracht werden, die keine Produkte herstellen oder verkaufen, ersticken Innovationen und schaden letztendlich den Kunden", sagte Apple in einer Stellungnahme.

PMC ist auch gegen andere große IT-Firmen juristisch vorgegangen, dazu zählen Amazon, Google und Netflix. Im November 2020 konnte Google gegen PMC gewinnen, ein Verfahren gegen Netflix läuft noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (aktuell u. a. Brothers - A Tale of Two Sons für 2,75€, Imperator: Rome für 9,50€, Little...
  2. 17,99€
  3. 35,99€
  4. 2,99€

/mecki78 22. Mär 2021 / Themenstart

Schön das Golem Mitarbeiter so etwas haben, aber ich wette die meisten Leser hier haben...

Golg 22. Mär 2021 / Themenstart

Das wollte ich auch gerade schreiben. Das ganze Patentsystem muss dringend überarbeitet...

Dino13 22. Mär 2021 / Themenstart

Hier geht es um einen US District Court da gibt es kein Landgericht. Und ein Bezirk...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /