• IT-Karriere:
  • Services:

GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Mitglieder des VTKE
Die Mitglieder des VTKE (Bild: VTKE)

Der Verbund der Telekommunikations-Endgerätehersteller (VTKE) warnt davor, dass die europäischen Regulierungsstellen die Abschaffung der Routerfreiheit ermöglichen wollen. Das gab der VTKE bekannt. Das Gremium für elektronische Kommunikation (GEREK, englisch BEREC) hatte unlängst einen ersten Vorschlag für Leitlinien (PDF) zur Festlegung des Netzabschlusspunktes veröffentlicht, zu dem bis zum 21. November Stellung genommen werden kann.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen

"In einem Entwurf der Leitlinien skizzieren die Regulierer drei unterschiedliche Ansätze. Entweder ist der Netzabschlusspunkt die Dose an der Wand. Bei der Variante B endet das Netz beim Modem. Variante C umfasst neben dem Modem auch den Router, der das interne Heimnetzwerk aufspannt", erklärte der VTKE.

Die Netzbetreiber wünschen sich Variante B oder C, denn dann müssten die Geräte wieder vom Betreiber gestellt werden. Die Branche zeigt sich geschlossen: In einem gemeinsamen Positionspapier, das kleine und große Netzbetreiber unterzeichnet haben, wird behauptet, die bestehende deutsche Regelung zum Netzabschlusspunkt sei europarechtswidrig, weil nicht der Gesetzgeber, sondern Regulierungsbehörden zuständig seien.

Im jetzigen Entwurf erlaubt BEREC den Providern, aus beliebigen technischen Gründen ein providerseitiges Modem als Netzabschlusspunkt zu verlangen. Dies hätte die Konsequenz, dass eine Kombination etwa aus Modem und Router nicht mehr zulässig wäre. Die Netzbetreiber arbeiten schon jetzt an Kombi-Produkten, die dann um einen Ausgang zu einem Fremdrouter ergänzt werden. So würde durch die Hintertür der Routerzwang wieder eingeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  2. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)
  4. (u. a. Fallout 4 für 8,50€, For Honor für 8,99€, Mortal Kombat 11 für 23,99€)

/mecki78 19. Nov 2019 / Themenstart

Woher wollen die wissen, was mich mein Strom kostet? Oder was es mich überhaupt kostet...

goto10 18. Nov 2019 / Themenstart

Du hast aber schon gelesen, dass es hier um eine europäische Regulierung geht, nicht...

/mecki78 15. Nov 2019 / Themenstart

Gibt es schon lange nicht mehr. Selbst ein einfaches ADSL2+ Modem ist ein kompletter...

tom.stein 15. Nov 2019 / Themenstart

Warum wirft jemand solche Zahlen ohne Basis in den Raum? Was glaubst Du, warum Amazon...

CraWler 15. Nov 2019 / Themenstart

Abstimmungsverhalten anschauen, und siehe da da gibt es durchaus unterschiede. Auch mal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /