Abo
  • IT-Karriere:

Gerard Williams III: Apple verliert Leiter der Chipkern-Entwicklung

Apples Ingenieur Gerard Williams III, der die Entwicklung der iPhone- und iPad-Prozessorkerne verantwortet hat, hat gekündigt. Williams ist für das Design jedes Chipkerns vom A7 bis zum A12X zuständig gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der A7 auf dem Mainboard des iPhone 5S
Der A7 auf dem Mainboard des iPhone 5S (Bild: iFixit)

Gerard Williams III hat seit der A7-Chipkerne an jedem Apple-Prozessor gearbeitet und dürfte damit einer der wichtigsten Ingenieure des Konzerns gewesen sein. Williams, dessen Titel Senior Director in Platform Architecture war, verließ Apple schon im Februar 2019, wie Cnet berichtet.

Stellenmarkt
  1. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  2. SCHOTT AG, Mainz

Williams leitete die Entwicklung jedes Apple-Prozessorkerns vom A7 - dem ersten 64-Bit-Prozessor für mobile Geräte - bis zum A12X, dem Chip, der in den aktuellen iPad-Pro-Tablets steckt. Die Position hatte er neun Jahre inne.

Williams wird laut CNet auf mehr als 60 Patentschriften seines ehemaligen Arbeitgebers als Erfinder gelistet. Sie beziehen sich auf das Energiemanagement, die Speicherkompression und Multicore-Prozessortechnologie.

Bevor Williams 2010 zu Apple kam, arbeitete er zwölf Jahre lang bei ARM, dem Unternehmen, dessen Designs in praktisch allen mobilen Prozessoren verwendet werden. Wohin Williams wechselt, ist nicht bekannt.

Seit Jahren gibt es Gerüchte, dass Apple bald auch beim Mac auf eigene Prozessoren setze. 2020 soll es dem jüngsten Bericht von Ende Februar 2019 soweit sein. Über Apples Projekt wurde schon im April 2018 berichtet, es soll intern als Kalamata bezeichnet werden. Laut dem damaligen Bloomberg-Bericht machen Apples Prozessorbestellungen bei Intel fünf Prozent des Umsatzes aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

jo-1 02. Apr 2019

weiss nicht, wie eng Du das siehst ;-) Für mich zählt wo die Expertise sitzt - gefertigt...

bla 02. Apr 2019

Ich würde sagen, es kommt auf die Firma und innerhalb der Firma noch auf die Abteilung...

Trollversteher 02. Apr 2019

Afaik haben die ARM patches gegen Spectre und Meltdown aber keinerlei spürbare...

DY 02. Apr 2019

Warum, will ich auch begründen: das obere Teil der Zange um Intel ist bereits am Markt...

Katharina... 01. Apr 2019

In Amerika sind diese Unterschiede wesentlich geringer als hier kn Deutschland.


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /