Abo
  • IT-Karriere:

Gerard Williams III: Apple verliert Leiter der Chipkern-Entwicklung

Apples Ingenieur Gerard Williams III, der die Entwicklung der iPhone- und iPad-Prozessorkerne verantwortet hat, hat gekündigt. Williams ist für das Design jedes Chipkerns vom A7 bis zum A12X zuständig gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der A7 auf dem Mainboard des iPhone 5S
Der A7 auf dem Mainboard des iPhone 5S (Bild: iFixit)

Gerard Williams III hat seit der A7-Chipkerne an jedem Apple-Prozessor gearbeitet und dürfte damit einer der wichtigsten Ingenieure des Konzerns gewesen sein. Williams, dessen Titel Senior Director in Platform Architecture war, verließ Apple schon im Februar 2019, wie Cnet berichtet.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. ABSOLUTWEB GmbH, Köln

Williams leitete die Entwicklung jedes Apple-Prozessorkerns vom A7 - dem ersten 64-Bit-Prozessor für mobile Geräte - bis zum A12X, dem Chip, der in den aktuellen iPad-Pro-Tablets steckt. Die Position hatte er neun Jahre inne.

Williams wird laut CNet auf mehr als 60 Patentschriften seines ehemaligen Arbeitgebers als Erfinder gelistet. Sie beziehen sich auf das Energiemanagement, die Speicherkompression und Multicore-Prozessortechnologie.

Bevor Williams 2010 zu Apple kam, arbeitete er zwölf Jahre lang bei ARM, dem Unternehmen, dessen Designs in praktisch allen mobilen Prozessoren verwendet werden. Wohin Williams wechselt, ist nicht bekannt.

Seit Jahren gibt es Gerüchte, dass Apple bald auch beim Mac auf eigene Prozessoren setze. 2020 soll es dem jüngsten Bericht von Ende Februar 2019 soweit sein. Über Apples Projekt wurde schon im April 2018 berichtet, es soll intern als Kalamata bezeichnet werden. Laut dem damaligen Bloomberg-Bericht machen Apples Prozessorbestellungen bei Intel fünf Prozent des Umsatzes aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

jo-1 02. Apr 2019 / Themenstart

weiss nicht, wie eng Du das siehst ;-) Für mich zählt wo die Expertise sitzt - gefertigt...

bla 02. Apr 2019 / Themenstart

Ich würde sagen, es kommt auf die Firma und innerhalb der Firma noch auf die Abteilung...

Trollversteher 02. Apr 2019 / Themenstart

Afaik haben die ARM patches gegen Spectre und Meltdown aber keinerlei spürbare...

DY 02. Apr 2019 / Themenstart

Warum, will ich auch begründen: das obere Teil der Zange um Intel ist bereits am Markt...

Katharina... 01. Apr 2019 / Themenstart

In Amerika sind diese Unterschiede wesentlich geringer als hier kn Deutschland.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /