Abo
  • Services:
Anzeige
Beats Electronics soll Bose-Patente verletzen.
Beats Electronics soll Bose-Patente verletzen. (Bild: Romain Toornier/ CC BY 2.0)

Geräuschunterdrückung: Bose verklagt Beats wegen Patentverletzungen

Apple hat den Kopfhörerhersteller Beats noch nicht vollständig übernommen, da droht schon Ärger. Konkurrenz Bose verklagt Beats wegen einer angeblichen Patentverletzung. Es geht um fünf Schutzrechte zu geräuschunterdrückenden Kopfhörern.

Anzeige

Drei Milliarden US-Dollar hat sich Apple Beats kosten lassen. Doch die Übernahme ist noch nicht unter Dach und Fach, da wird Beats mit einer Klage wegen Patentverletzungen konfrontiert. Bose beschwerte sich bei der U.S. International Trade Commission in Washington und reichte auch im US-Bundesstaat Delaware Klage ein.

Das Unternehmen soll laut einem Bericht von Bloomberg widerrechtlich Techniken von Bose nutzen, die das klagende Unternehmen patentiert hat. Dabei handelt es sich um fünf Patente zur Geräuschunterdrückung bei Kopfhörern.

Die sogenannte Noise-Cancelling-Technik hat sich Bose mit mehreren Patenten geschützt. Diese Technik sei auch bei Beats-Kopfhörern eingesetzt worden, ohne dass dafür Gebühren bezahlt würden. Die Technik will Bose bereits in den 80er Jahren entwickelt haben. Sie wurde ursprünglich für das Militär eingesetzt. Erst im Jahr 2000 wurden allerdings Boses QuietComfort-Kopfhörer verkauft, die mit einer aktiven Geräuschunterdrückung arbeiten.

Eine aktive Geräuschunterdrückung funktioniert mit einem oder mehreren Mikrofonen, die zunächst die Umgebungsgeräusche auffangen. Ein gegenpoliges Signal wird dann im Kopfhörer erzeugt, der den eintreffenden Lärm auslöschen soll. Nicht nur Bose und Beats, sondern auch Hersteller wie Sony bieten Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung an.

Der Kläger fordert von Beats Schadensersatz und will über die ITC einen Verkaufsstopp erwirken. Auch der Import der Geräte aus dem Herstellerland in die USA soll unterbunden werden. Das hatte Bose schon mit Monster und dessen Kopfhörerlinie iSport Intensity versucht, wie Bloomberg berichtet. Die Anhörung ist aber erst im Herbst 2014.


eye home zur Startseite
non_sense 29. Jul 2014

Wohlmöglich ein Fall des Dunning-Kruger-Effekt.

furanku1 28. Jul 2014

Das ist schon etwas komplizierter und hat mit einfacher Interferenz im eindimensionalen...

elgooG 28. Jul 2014

Naja, so viel Geld hat Apple ja nicht: http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 23,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Warum jetzt ein extra Tool?

    Bruto | 17:05

  2. Re: Deutsch

    Hotohori | 17:04

  3. Re: Die einen bekommen drei Glasfaser Leitungen...

    ustas04 | 17:04

  4. Re: Rückläuferbetrug

    TW1920 | 17:03

  5. Re: Die Zielgruppe ist klein

    My1 | 17:02


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel