Abo
  • Services:

Gerätehersteller: Ermittlungen gegen Facebook wegen Datenzugriffs

Facebook hat zahlreichen Geräteherstellern einen direkten Zugriff auf Nutzerdaten gewährt. Nun bekommt das soziale Netzwerk deswegen Ärger mit der Justiz in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher vor dem Facebook-Eingang in Menlo Park
Besucher vor dem Facebook-Eingang in Menlo Park (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Das soziale Netzwerk Facebook ist in den USA in einem weiteren Fall in das Visier der Justiz geraten. Wie die New York Times berichtete, ermitteln Strafverfolger wegen Vereinbarungen des Unternehmens mit Geräteherstellern, die den Firmen einen weitreichenden Zugriff auf die Daten von Facebook-Nutzern ermöglichten. So habe eine sogenannte Grand Jury in New York Unterlagen von zwei nicht genannten prominenten Smartphone-Herstellern angefordert, berichtet das Blatt unter Berufung auf zwei namentlich nicht genannte Informanten.

Stellenmarkt
  1. SieMatic Möbelwerke GmbH & Co. KG, Löhne Raum Bielefeld
  2. maxon motor GmbH, Sexau nahe Freiburg im Breisgau

Nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica vom März 2018 waren im Juni 2018 weitere Vorwürfe gegen Facebook bekanntgeworden. Dabei ging es darum, dass das soziale Netzwerk mehr als 60 Geräteherstellern Zugriff auf Nutzerdaten gewährt haben soll. Die Hersteller sollen auch Zugriff auf die Daten der Freunde eines Facebook-Nutzers und bei Bedarf noch die Daten von deren Freunden erhalten haben. Inzwischen ist sogar von 150 Herstellern die Rede, denen ein solch exklusiver Zugriff gewährt wurde, darunter Amazon, Apple, Microsoft und Sony.

Facebook will kooperieren

2007 hatte Facebook die Device-Integrated-API veröffentlicht und in diesem Zusammenhang den Geräteherstellern eine Vereinbarung getroffen, dass diese auf die Facebook-Daten zugreifen können. Diese API stammte aus einer Zeit, als Facebook noch darum kämpfte, auch auf mobilen Geräten genutzt zu werden. Zu dieser Zeit waren noch keine Apps üblich, wie sie heute bekannt sind. Mit dieser API sollten Gerätehersteller ihren Kunden die Möglichkeit geben, Facebook auf ihrem mobilen Gerät zu verwenden. In den vergangenen zwei Jahren sollen die meisten dieser Partnerschaften beendet worden sein.

Nach Angaben der New York Times ist nicht klar, wann die Untersuchung der Grand Jury begonnen hat und was das genaue Ziel der Ermittlungen ist. "Wir arbeiten mit Ermittlern zusammen und nehmen diese Untersuchungen ernst", sagte ein Facebook-Sprecher der Zeitung zufolge in einer Erklärung. "Wir haben öffentliche Aussagen gemacht, Fragen beantwortet und zugesagt, dass wir dies auch weiterhin tun werden."

Der Umgang von Facebook mit der unzulässigen Weitergabe von Nutzerdaten beschäftigt inzwischen mehrere US-Behörden. Medienberichten zufolge beteiligen sich die US-Bundespolizei FBI, die Börsenaufsicht SEC und das US-Justizministerium an den Untersuchungen im Zusammenhang mit dem Datenskandal um die Analysefirma Cambridge Analytica.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 18,49€
  3. (-78%) 6,66€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

anyone_23 15. Mär 2019 / Themenstart

So einem System betrachte ich als mit Schadsoftware infiziert und ich würde dort nie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /