• IT-Karriere:
  • Services:

Tracking: Facebook analysiert geräteübergreifendes Nutzerverhalten

Wie effektiv ist Werbung auf mobilen Geräten? Facebooks Anzeigenkunden sollen den Weg vom ersten Klick bis zum Kauf nun genauer verfolgen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Das soziale Netzwerk Facebook liefert seinen Werbekunden in Zukunft detailliertere Angaben über das Surf- und Kaufverhalten seiner Nutzer. Mit den geräteübergreifenden Analysen sollen Anzeigenkunden zum ersten Mal sehen können, wie sich die Nutzer zwischen mobilen und stationären Geräten bewegen, teilte Facebook in einem Blogbeitrag mit. Auf diese Weise könnten sie erkennen, auf welchem Gerät die Nutzer erstmals auf eine Anzeige geklickt und von welchem Gerät aus sie schließlich ihren Kauf getätigt haben. Die Daten werden anonymisiert und in Überblicksform weitergegeben.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel
  2. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin

Möglich ist dieses "cross-device reporting" dadurch, dass sich Facebook-Nutzer auf allen Geräten mit ihrem Account anmelden müssen. Erste Auswertungen zeigen laut Facebook, dass von den Nutzern, die vor dem Kauf per Smartphone oder Tablet auf eine Anzeige klickten, rund ein Drittel innerhalb von 28 Tagen das Produkt schließlich per PC kaufte. Je mehr Zeit zwischen dem ersten Klick und dem Kauf verstrichen sei, desto eher erfolge der Kauf auf einem anderen Gerät. Liege der Anteil nach einem Tag nur bei 11 Prozent, steige er nach einer Woche auf 22 Prozent, um nach vier Wochen 32 Prozent zu erreichen.

Hohe Einnahmen durch mobile Anzeigen

In ersten Tests hätten Vermarkter die neuen Berichte genutzt, um die Rolle von mobilen Geräten in ihren Anzeigenkampagnen besser verstehen zu können. Dies sei mit gewöhnlichen Analysetools nicht so leicht möglich, da diese nicht geräteübergreifend die Nutzer verfolgten.

Mit den neuen Daten will Facebook offenbar belegen, dass Anzeigen auf mobilen Geräten wirksam sind, auch wenn der Kauf auf einem anderen Gerät erfolgt. Allerdings ist es bislang nicht so, dass sich die Kunden mit solcher Werbung auf Facebook zurückhalten. Dem aktuellen Quartalsbericht zufolge erzielte das soziale Netzwerk im zweiten Quartal 2014 mit mobilen Anzeigen 62 Prozent seiner Werbeerlöse, was einem Anstieg von 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Mit monatlich 1,32 Milliarden Nutzern erzielte Facebook zuletzt einen Umsatz von 2,91 Milliarden US-Dollar im Quartal. Der Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr um 138 Prozent auf 791 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben 1,5 Millionen Anzeigenkunden.

Nachtrag vom 14. August 2014, 12:40 Uhr

Wir haben deutlicher gemacht, dass Facebook keine einzelnen Nutzerdaten übermittelt, sondern anonymisierte Analysen des Klick- und Kaufverhaltens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 8,99€
  3. 3,39€
  4. 4,25

M.P. 14. Aug 2014

Wer weiss, was demnächst in die Absätze "hipper" Sportschuhe alles eingebaut wird, im...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /