Abo
  • Services:
Anzeige
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Tracking: Facebook analysiert geräteübergreifendes Nutzerverhalten

Wie effektiv ist Werbung auf mobilen Geräten? Facebooks Anzeigenkunden sollen den Weg vom ersten Klick bis zum Kauf nun genauer verfolgen können.

Anzeige

Das soziale Netzwerk Facebook liefert seinen Werbekunden in Zukunft detailliertere Angaben über das Surf- und Kaufverhalten seiner Nutzer. Mit den geräteübergreifenden Analysen sollen Anzeigenkunden zum ersten Mal sehen können, wie sich die Nutzer zwischen mobilen und stationären Geräten bewegen, teilte Facebook in einem Blogbeitrag mit. Auf diese Weise könnten sie erkennen, auf welchem Gerät die Nutzer erstmals auf eine Anzeige geklickt und von welchem Gerät aus sie schließlich ihren Kauf getätigt haben. Die Daten werden anonymisiert und in Überblicksform weitergegeben.

Möglich ist dieses "cross-device reporting" dadurch, dass sich Facebook-Nutzer auf allen Geräten mit ihrem Account anmelden müssen. Erste Auswertungen zeigen laut Facebook, dass von den Nutzern, die vor dem Kauf per Smartphone oder Tablet auf eine Anzeige klickten, rund ein Drittel innerhalb von 28 Tagen das Produkt schließlich per PC kaufte. Je mehr Zeit zwischen dem ersten Klick und dem Kauf verstrichen sei, desto eher erfolge der Kauf auf einem anderen Gerät. Liege der Anteil nach einem Tag nur bei 11 Prozent, steige er nach einer Woche auf 22 Prozent, um nach vier Wochen 32 Prozent zu erreichen.

Hohe Einnahmen durch mobile Anzeigen

In ersten Tests hätten Vermarkter die neuen Berichte genutzt, um die Rolle von mobilen Geräten in ihren Anzeigenkampagnen besser verstehen zu können. Dies sei mit gewöhnlichen Analysetools nicht so leicht möglich, da diese nicht geräteübergreifend die Nutzer verfolgten.

Mit den neuen Daten will Facebook offenbar belegen, dass Anzeigen auf mobilen Geräten wirksam sind, auch wenn der Kauf auf einem anderen Gerät erfolgt. Allerdings ist es bislang nicht so, dass sich die Kunden mit solcher Werbung auf Facebook zurückhalten. Dem aktuellen Quartalsbericht zufolge erzielte das soziale Netzwerk im zweiten Quartal 2014 mit mobilen Anzeigen 62 Prozent seiner Werbeerlöse, was einem Anstieg von 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Mit monatlich 1,32 Milliarden Nutzern erzielte Facebook zuletzt einen Umsatz von 2,91 Milliarden US-Dollar im Quartal. Der Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr um 138 Prozent auf 791 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben 1,5 Millionen Anzeigenkunden.

Nachtrag vom 14. August 2014, 12:40 Uhr

Wir haben deutlicher gemacht, dass Facebook keine einzelnen Nutzerdaten übermittelt, sondern anonymisierte Analysen des Klick- und Kaufverhaltens.


eye home zur Startseite
M.P. 14. Aug 2014

Wer weiss, was demnächst in die Absätze "hipper" Sportschuhe alles eingebaut wird, im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  3. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  4. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. bei Caseking
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Großtastenhandys im Test

    Seniorenhandys sind schlecht durchdacht

  2. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  3. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  4. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  5. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  6. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  7. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  8. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  9. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  10. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Das Problem mit Jamaika

    Palerider | 11:44

  2. Re: Ich lach mich schlapp...

    bernd71 | 11:44

  3. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    Muhaha | 11:43

  4. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    ubuntu_user | 11:43

  5. Re: Die Benches zeigen eher dass Intel immer noch...

    RheinPirat | 11:43


  1. 12:02

  2. 11:58

  3. 11:34

  4. 11:19

  5. 11:04

  6. 10:34

  7. 10:16

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel