Gera: Revision in Webcam-Sexchat-Prozess eingelegt

Der wegen Diebstahls der Einnahmen von Webcam-Sexdarstellerinnen verurteilte Geraer wehrt sich gegen die Haftstrafe. Er hat Revision gegen das Urteil eingelegt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Landgericht Gera
Landgericht Gera (Bild: Landgericht Gera)

Der in der vergangenen Woche wegen Computerbetrugs zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilte Geraer hat gegen das Urteil beim Landgericht Gera Revision eingelegt. Das teilte Gerichtssprecherin Andrea Höfs am 2. April 2014 auf Anfrage mit.

Stellenmarkt
  1. Documentation Manager / Technischer Redakteur - Software-Entwicklung (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Service GmbH, Mönchengladbach
  2. Trainee IT (m/w/d)
    DZ Bank AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Mann soll in eine Plattform für Erotikchats eingedrungen sein und sich rund 212.000 Euro von den Konten der Darstellerinnen beschafft haben. Wegen gewerbsmäßigen Computerbetrugs und weiterer Straftaten verurteilte ihn das Landgericht Gera am 25. März 2014.

Das Gericht war überzeugt, dass der Angeklagte von April 2008 bis November 2009 wiederholt ins Computersystem einer Firma in Hessen eingedrungen sei, hatte der Vorsitzende Richter Berndt Neidhardt gesagt. Dort habe er Nutzerkonten von Erotikdarstellerinnen geändert, so dass Auszahlungen auf seine Bankkonten sowie Konten eines Bekannten und seiner Mutter gebucht wurden.

Nach Ansicht seines Verteidigers Egbert Gueinzius hatte der Prozess keine wesentlichen Belege für die Schuld des Mannes erbracht. Daher hatte er einen Freispruch gefordert.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Angeklagte bestritt die Vorwürfe bis zuletzt entschieden. Bei dem Geld handle es sich um rechtmäßige Chatumsätze, die er mit mehreren Freundinnen erworben habe. Der Richter hatte von dem Beschuldigten gefordert, diese Frauen zu benennen. Das hatte der 36-Jährige jedoch abgelehnt.

Auf Erotikplattformen im Internet bieten meist weibliche Darstellerinnen Sex-Chats und -Webcamshows für zahlende Mitglieder an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Technoblade
Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen

Nach dem Tod des bekanntesten Minecraft-Streamers trauert die Community. Das Entwicklerstudio Mojang verabschiedet Technoblade im Launcher.

Technoblade: Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen
Artikel
  1. Telekommunikation: Festnetztelefonie in Deutschland wieder beliebter
    Telekommunikation
    Festnetztelefonie in Deutschland wieder beliebter

    Einer Umfrage zufolge steigt die Nutzung von Festnetztelefonen in Deutschland - Grund dafür könnte auch die Coronapandemie sein.

  2. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

  3. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /