Abo
  • Services:

Geplantes Musik-Wiki: "Freie Musiknoten für alle"

Eine Gruppe von Informationswissenschaftlern aus Regensburg will im Herbst 2014 mit einem Musik-Wiki nach Wikipedia-Vorbild online gehen. Die Musiknoten seien wie Kochrezepte und müssten deshalb frei sein, sagte der Musikwissenschaftler Frank Christian Stoffel.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Johann Sebastian Bachs Musik gehört zum Allgemeingut, Noten für aktuelle Stücke aber nicht. Das will das Musik-Wiki ändern.
Johann Sebastian Bachs Musik gehört zum Allgemeingut, Noten für aktuelle Stücke aber nicht. Das will das Musik-Wiki ändern. (Bild: Public Domain)

Welche Akkorde führen zum "Highway to hell" von AC/DC? Wovon träumt Frida Gold im gleichnamigen Song? Wer etwas nachspielen, singen oder üben will, könnte ab Herbst alles an einer Stelle im Internet finden. Informationswissenschaftler aus Regensburg wollen mit einem Musik-Wiki nach Wikipedia-Vorbild online gehen. Vorbei wären dann die Zeiten, in denen man Mozart-Partituren als gebundenes Heft gekauft oder sich als Coverband die Akkorde und Lyrics seiner Lieblingssongs mühsam selbst erarbeitet hat.

Inhalt:
  1. Geplantes Musik-Wiki: "Freie Musiknoten für alle"
  2. Musiknoten wie Kochrezepte

Der Chef der Medienwerkstatt "Hallo Welt" Richard Heigl und die stellvertretende Vorsitzende von Wikimedia Anja Ebersbach wollen das Musik-Wiki umsetzen. Dort sollen etwa Chorleiter ihre umarrangierten Stücke publizieren können. Aber auch Künstler sollen dort die Noten ihrer Musikstücke veröffentlichen können. "Stars ermöglichen ihren Fans, die Texte ihrer Songs zu lernen, nachzusingen, nachzuspielen oder Karaoke aufzuführen", sagten Heigl und Ebersbach.

Wer muss bezahlt werden?

Bislang sei der Aufwand groß, Noten für seine Laiensänger zu besorgen, sagte Markus Dankesreiter, der den Heart Chor aus Regensburg leitet. Entweder müsse er Noten kaufen oder selbst arrangieren. "Aber die meisten Stücke, die wir singen, sind wohl zu modern. Jedenfalls gibt's da nichts zu kaufen. Ich muss sie selbst für den Chor arrangieren." Außerdem sei es auch ein Aufwand und Zeitfaktor, das Arrangierrecht bei Verlagen einzuholen. "Was ich auch schade finde, dass ich meine Arrangements nicht an Kollegen weitergeben darf." Dabei schlummern in seinen Schubladen Lieder wie Rammsteins "Engel" oder Tim Bendzkos "Einmal kurz die Welt retten" als Chorfassung.

Gerade bei aktuellen Titeln sei die rechtliche Lage aber schwierig, sagte der Fachanwalt für Musik- und Medienrecht Christian Kuntze. Bei Werken, deren Komponisten seit mehr als 70 Jahren tot sind, ist das Urheberrecht meist bereits abgelaufen. Bei zeitgenössischer Musik "liegen die Rechte bei den Verlagen und es braucht bestimmt interessante Geschäftsmodell-Ansätze, damit diese bei einem Musik-Wiki mitmachen."

Geschäftsmodell für Verlage

Stellenmarkt
  1. Jenoptik AG, Jena, Villingen-Schwenningen
  2. ETAS, Stuttgart

Genau darüber beginnen Heigl und Ebersbach mit den Verlagen zu verhandeln. Wie ein solches Geschäftsmodell aussehen könnte, weiß derzeit auch Heigl nicht, sagte er zu Golem.de. Fest steht, dass die Rechtslage und auch die Verträge teils sehr verworren sind. Heigl rechnet damit, dass die Verlage ein Stück weit auf den Umbruch in der Musikindustrie eingehen werden, der durch die Digitalisierung ausgelöst wurde. Künstler würden auch das Musik-Wiki im Laufe der Zeit als ideale Plattform für ihre eigene Vermarktung sehen können, glaubt Heigl. Die Noten frei zur Verfügung zu stellen, würde den Künstlern nicht schaden, sondern eher zur Verbreitung ihrer Werke beitragen, sagte Heigl.

Auch Professor Gunter Dueck ist einer der Initiatoren des Musik-Wikis. Der frühere Chief Technology Officer der IBM Deutschland glaubt fest daran, dass das Projekt realisierbar ist. Für ihn ist der Umbruch in der Musikindustrie nicht mehr aufzuhalten. "Gut, anfangs werden die Menschen vor allem kurze Stücke und wahrscheinlich Kirchen- und Kinderlieder ins Netz stellen, denn für umfangreiche und schwierige Stücke, zum Beispiel klassische Werke, braucht man Zeit. Aber auch die werden irgendwann abrufbar sein."

Musiknoten wie Kochrezepte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

YNedderhoff 29. Apr 2014

Mich würde es freuen, wenn es irgendwann einmal zum guten Ton gehören würde, zu seiner...

Sammie 29. Apr 2014

Die sogenannten "Urheber" haben doch sowieso keine Rechte an ihren Werken. Sobald sie...

Beeblox 29. Apr 2014

Nun, man kann Nummern auf die Notenköpfe schreiben: http://lilypond.org/doc/v2.14...

rj.45 29. Apr 2014

Ich habe ziemlich viele hervorragende Tabs gefunden, das Bewertungssystem funktioniert...

suit1337 28. Apr 2014

Wenn ich eine Website sehe, mach ich auch problemlos im Kopf ein Eeverse Engineering und...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /