Abo
  • Services:

Geplantes Musik-Wiki: "Freie Musiknoten für alle"

Eine Gruppe von Informationswissenschaftlern aus Regensburg will im Herbst 2014 mit einem Musik-Wiki nach Wikipedia-Vorbild online gehen. Die Musiknoten seien wie Kochrezepte und müssten deshalb frei sein, sagte der Musikwissenschaftler Frank Christian Stoffel.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Johann Sebastian Bachs Musik gehört zum Allgemeingut, Noten für aktuelle Stücke aber nicht. Das will das Musik-Wiki ändern.
Johann Sebastian Bachs Musik gehört zum Allgemeingut, Noten für aktuelle Stücke aber nicht. Das will das Musik-Wiki ändern. (Bild: Public Domain)

Welche Akkorde führen zum "Highway to hell" von AC/DC? Wovon träumt Frida Gold im gleichnamigen Song? Wer etwas nachspielen, singen oder üben will, könnte ab Herbst alles an einer Stelle im Internet finden. Informationswissenschaftler aus Regensburg wollen mit einem Musik-Wiki nach Wikipedia-Vorbild online gehen. Vorbei wären dann die Zeiten, in denen man Mozart-Partituren als gebundenes Heft gekauft oder sich als Coverband die Akkorde und Lyrics seiner Lieblingssongs mühsam selbst erarbeitet hat.

Inhalt:
  1. Geplantes Musik-Wiki: "Freie Musiknoten für alle"
  2. Musiknoten wie Kochrezepte

Der Chef der Medienwerkstatt "Hallo Welt" Richard Heigl und die stellvertretende Vorsitzende von Wikimedia Anja Ebersbach wollen das Musik-Wiki umsetzen. Dort sollen etwa Chorleiter ihre umarrangierten Stücke publizieren können. Aber auch Künstler sollen dort die Noten ihrer Musikstücke veröffentlichen können. "Stars ermöglichen ihren Fans, die Texte ihrer Songs zu lernen, nachzusingen, nachzuspielen oder Karaoke aufzuführen", sagten Heigl und Ebersbach.

Wer muss bezahlt werden?

Bislang sei der Aufwand groß, Noten für seine Laiensänger zu besorgen, sagte Markus Dankesreiter, der den Heart Chor aus Regensburg leitet. Entweder müsse er Noten kaufen oder selbst arrangieren. "Aber die meisten Stücke, die wir singen, sind wohl zu modern. Jedenfalls gibt's da nichts zu kaufen. Ich muss sie selbst für den Chor arrangieren." Außerdem sei es auch ein Aufwand und Zeitfaktor, das Arrangierrecht bei Verlagen einzuholen. "Was ich auch schade finde, dass ich meine Arrangements nicht an Kollegen weitergeben darf." Dabei schlummern in seinen Schubladen Lieder wie Rammsteins "Engel" oder Tim Bendzkos "Einmal kurz die Welt retten" als Chorfassung.

Gerade bei aktuellen Titeln sei die rechtliche Lage aber schwierig, sagte der Fachanwalt für Musik- und Medienrecht Christian Kuntze. Bei Werken, deren Komponisten seit mehr als 70 Jahren tot sind, ist das Urheberrecht meist bereits abgelaufen. Bei zeitgenössischer Musik "liegen die Rechte bei den Verlagen und es braucht bestimmt interessante Geschäftsmodell-Ansätze, damit diese bei einem Musik-Wiki mitmachen."

Geschäftsmodell für Verlage

Stellenmarkt
  1. regiocom SE, Magdeburg
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Berlin

Genau darüber beginnen Heigl und Ebersbach mit den Verlagen zu verhandeln. Wie ein solches Geschäftsmodell aussehen könnte, weiß derzeit auch Heigl nicht, sagte er zu Golem.de. Fest steht, dass die Rechtslage und auch die Verträge teils sehr verworren sind. Heigl rechnet damit, dass die Verlage ein Stück weit auf den Umbruch in der Musikindustrie eingehen werden, der durch die Digitalisierung ausgelöst wurde. Künstler würden auch das Musik-Wiki im Laufe der Zeit als ideale Plattform für ihre eigene Vermarktung sehen können, glaubt Heigl. Die Noten frei zur Verfügung zu stellen, würde den Künstlern nicht schaden, sondern eher zur Verbreitung ihrer Werke beitragen, sagte Heigl.

Auch Professor Gunter Dueck ist einer der Initiatoren des Musik-Wikis. Der frühere Chief Technology Officer der IBM Deutschland glaubt fest daran, dass das Projekt realisierbar ist. Für ihn ist der Umbruch in der Musikindustrie nicht mehr aufzuhalten. "Gut, anfangs werden die Menschen vor allem kurze Stücke und wahrscheinlich Kirchen- und Kinderlieder ins Netz stellen, denn für umfangreiche und schwierige Stücke, zum Beispiel klassische Werke, braucht man Zeit. Aber auch die werden irgendwann abrufbar sein."

Musiknoten wie Kochrezepte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

YNedderhoff 29. Apr 2014

Mich würde es freuen, wenn es irgendwann einmal zum guten Ton gehören würde, zu seiner...

Sammie 29. Apr 2014

Die sogenannten "Urheber" haben doch sowieso keine Rechte an ihren Werken. Sobald sie...

Beeblox 29. Apr 2014

Nun, man kann Nummern auf die Notenköpfe schreiben: http://lilypond.org/doc/v2.14...

rj.45 29. Apr 2014

Ich habe ziemlich viele hervorragende Tabs gefunden, das Bewertungssystem funktioniert...

suit1337 28. Apr 2014

Wenn ich eine Website sehe, mach ich auch problemlos im Kopf ein Eeverse Engineering und...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /