Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Mails zu Veracrypt-Audit verschwinden spurlos

Ein Audit soll klären, ob der Truecrypt-Nachfolger Veracrypt Sicherheitslücken hat. Die Macher der Initiative berichten, dass der Versuch sabotiert werde - E-Mails würden unauffindbar verschwinden. Einer der beteiligten kritisiert die Veröffentlichung.

Artikel veröffentlicht am ,
Veracrypt soll auf Sicherheitslücken überprüft werden.
Veracrypt soll auf Sicherheitslücken überprüft werden. (Bild: Veracrypt)

Die Initiative Ostif plant ein Audit der Verschlüsselungssoftware Veracrypt, befürchtet dabei aber eine Ausspähung beziehungsweise einen Manipulationsversuch. Der private Open Source Technology Improvement Fund (Ostif) hat für das Audit Gelder von der alternativen Suchmaschine Duckduckgo und dem Provider VikingVPN gesammelt.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Das Audit soll von dem Unternehmen Quarkslab ab Mitte August durchgeführt werden. Die Ergebnisse sollen voraussichtlich im September veröffentlicht werden. Sollten Sicherheitslücken gefunden werden, werden die Ergebnisse erst vorgestellt, sobald alle Lücken gepatcht sind.

Die Macher des Audits beklagen in einem Blogpost, dass es Versuche gebe, das Vorhaben zu sabotieren. Die E-Mails zwischen Veracrypt, Ostif und Quarkslab werden mittels PGP verschlüsselt. Doch in dem von Ostif verwendeten Google-Apps-for-Business-Account seien schon vier Mails verschwunden. Die Mails seien abgesendet worden, aber nie bei den Empfängern angekommen, schreibt das Projekt. Außerdem seien sie nach dem Absenden auch nicht im "Senden"-Ordner vorhanden.

Neue Kommunikationskanäle sollen Vertraulichkeit garantieren

Das Projekt möchte mit alternativen Kommunikationskanälen auf die Vorkommnisse reagieren, um künftig eine reibungslose private Kommunikation zwischen den Parteien zu ermöglichen.

Nach Beginn der NSA-Enthüllungen hatten mehrere Individuen ein Audit für Truecrypt per Crowdfunding finanziert, bei dem aber keine schwerwiegenden Sicherheitslücken gefunden wurden. Ein Audit ist aber keine Garantie: Später wurden mehrere Schwachstellen in den Windows-Treibern von Truecrypt gefunden.

Das Truecrypt-Team hatte die Entwicklung der Software im Jahr 2014 ohne Vorankündigung eingestellt, die Hintergründe sind bis heute unklar. Es gibt mehrere Forks des ursprünglichen Projektes, von denen Veracrypt die größte Verbreitung hat. Veracrypt wird von dem Franzosen Mounir Idrassi entwickelt. Idrassi will nicht nur Sicherheitslücken schließen, sondern auch neue Features hinzufügen, etwa die Unterstützung von UEFI und Secure Boot für Full-Disk-Encryption.

Ostif ist eine neue Initiative, die Bug-Bountys für Open-Source-Projekte zahlen und Audits für weitere Software durchführen will. Dahinter stehen Derek Zimmer, Mitgründer von VikingVPN, der Entwickler und IT-Auditor Amir Montazery und Zachary Graves.

Nachtrag vom 17. August 2016, 17:35 Uhr

Fred Raynal, CEO und Gründer von Quarkslab, hat die Mitteilung von Ostif mittlerweile kritisiert. Er sagte: "Ich denke, die Veröffentlichung war ein Fehler. Ich habe eine Nachricht verloren, die ich an Mounir Idrassi und Derek Zimmer geschickt habe. Diese hatten vorher dreimal ähnliche Probleme. Dann hat Derek das Statement herausgegeben, und er hätte das wirklich nicht tun sollen. Ich denke, dass auf meinem Rechner ein lokales Problem zwischen Mail.app und GPGMail vorliegt."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)

Rulf 31. Aug 2016

ich checke nur sporadisch... wer dringend etwas braucht, kann ja anrufen...

Neuro-Chef 17. Aug 2016

"Abends Rad fahren und dann Delphin in Joghurt-Sauce genießen hat bis auf Weiteres...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2016

Der Unterschied ist, dass der Hersteller der Anwaltssoftware dem Berufsrecht...

dmark 16. Aug 2016

Das mit dem unterdrückten STARTTLS war so 2013/14 rum. Der Vollständigkeit halber: Vor...

Cohiba 16. Aug 2016

Nun, da hat vielleicht ganz simpel die Logik des Sendefilters zugeschlagen? Genau das...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
    Adblock Plus
    Adblock-Filterregeln können Code ausführen

    Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
    Von Hanno Böck

    1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
    2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
    3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /