Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Mails zu Veracrypt-Audit verschwinden spurlos

Ein Audit soll klären, ob der Truecrypt-Nachfolger Veracrypt Sicherheitslücken hat. Die Macher der Initiative berichten, dass der Versuch sabotiert werde - E-Mails würden unauffindbar verschwinden. Einer der beteiligten kritisiert die Veröffentlichung.

Artikel veröffentlicht am ,
Veracrypt soll auf Sicherheitslücken überprüft werden.
Veracrypt soll auf Sicherheitslücken überprüft werden. (Bild: Veracrypt)

Die Initiative Ostif plant ein Audit der Verschlüsselungssoftware Veracrypt, befürchtet dabei aber eine Ausspähung beziehungsweise einen Manipulationsversuch. Der private Open Source Technology Improvement Fund (Ostif) hat für das Audit Gelder von der alternativen Suchmaschine Duckduckgo und dem Provider VikingVPN gesammelt.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn

Das Audit soll von dem Unternehmen Quarkslab ab Mitte August durchgeführt werden. Die Ergebnisse sollen voraussichtlich im September veröffentlicht werden. Sollten Sicherheitslücken gefunden werden, werden die Ergebnisse erst vorgestellt, sobald alle Lücken gepatcht sind.

Die Macher des Audits beklagen in einem Blogpost, dass es Versuche gebe, das Vorhaben zu sabotieren. Die E-Mails zwischen Veracrypt, Ostif und Quarkslab werden mittels PGP verschlüsselt. Doch in dem von Ostif verwendeten Google-Apps-for-Business-Account seien schon vier Mails verschwunden. Die Mails seien abgesendet worden, aber nie bei den Empfängern angekommen, schreibt das Projekt. Außerdem seien sie nach dem Absenden auch nicht im "Senden"-Ordner vorhanden.

Neue Kommunikationskanäle sollen Vertraulichkeit garantieren

Das Projekt möchte mit alternativen Kommunikationskanälen auf die Vorkommnisse reagieren, um künftig eine reibungslose private Kommunikation zwischen den Parteien zu ermöglichen.

Nach Beginn der NSA-Enthüllungen hatten mehrere Individuen ein Audit für Truecrypt per Crowdfunding finanziert, bei dem aber keine schwerwiegenden Sicherheitslücken gefunden wurden. Ein Audit ist aber keine Garantie: Später wurden mehrere Schwachstellen in den Windows-Treibern von Truecrypt gefunden.

Das Truecrypt-Team hatte die Entwicklung der Software im Jahr 2014 ohne Vorankündigung eingestellt, die Hintergründe sind bis heute unklar. Es gibt mehrere Forks des ursprünglichen Projektes, von denen Veracrypt die größte Verbreitung hat. Veracrypt wird von dem Franzosen Mounir Idrassi entwickelt. Idrassi will nicht nur Sicherheitslücken schließen, sondern auch neue Features hinzufügen, etwa die Unterstützung von UEFI und Secure Boot für Full-Disk-Encryption.

Ostif ist eine neue Initiative, die Bug-Bountys für Open-Source-Projekte zahlen und Audits für weitere Software durchführen will. Dahinter stehen Derek Zimmer, Mitgründer von VikingVPN, der Entwickler und IT-Auditor Amir Montazery und Zachary Graves.

Nachtrag vom 17. August 2016, 17:35 Uhr

Fred Raynal, CEO und Gründer von Quarkslab, hat die Mitteilung von Ostif mittlerweile kritisiert. Er sagte: "Ich denke, die Veröffentlichung war ein Fehler. Ich habe eine Nachricht verloren, die ich an Mounir Idrassi und Derek Zimmer geschickt habe. Diese hatten vorher dreimal ähnliche Probleme. Dann hat Derek das Statement herausgegeben, und er hätte das wirklich nicht tun sollen. Ich denke, dass auf meinem Rechner ein lokales Problem zwischen Mail.app und GPGMail vorliegt."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€

Rulf 31. Aug 2016

ich checke nur sporadisch... wer dringend etwas braucht, kann ja anrufen...

Neuro-Chef 17. Aug 2016

"Abends Rad fahren und dann Delphin in Joghurt-Sauce genießen hat bis auf Weiteres...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2016

Der Unterschied ist, dass der Hersteller der Anwaltssoftware dem Berufsrecht...

dmark 16. Aug 2016

Das mit dem unterdrückten STARTTLS war so 2013/14 rum. Der Vollständigkeit halber: Vor...

Cohiba 16. Aug 2016

Nun, da hat vielleicht ganz simpel die Logik des Sendefilters zugeschlagen? Genau das...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    •  /