Abo
  • Services:

Geplante Obsoleszenz: Tablets lassen sich kaum reparieren

Tablets lassen sich meist nicht öffnen, ohne dass dabei etwas kaputtgeht. Das ergab ein Test des Fraunhofer-Instituts von 21 Tablets. Bei Geräten, bei denen das Display gut austauschbar ist, ist die Batterie meistens schlecht zugänglich und umgekehrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geplante Obsoleszenz: Tablets lassen sich kaum reparieren
(Bild: Fraunhofer)

Eine Reparatur ist bei der Mehrzahl der Tablets auf dem Markt kaum möglich, ohne Teile des Geräts zu beschädigen. Dies ergab ein Projekt des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration, das 21 Tablets demontiert und auf ihre Recycling- und Reparaturfreundlichkeit getestet hat. Die Studie steht im engen Zusammenhang mit der Debatte um geplante Obsoleszenz.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

"Meistens ist es nicht offensichtlich, wie ein Gerät am geeignetsten geöffnet werden kann. Dies erhöht die Gefahr unbeabsichtigter Schäden bei der Reparatur. In vereinzelten Fällen haben Hersteller aber ausführliche Serviceanleitungen ins Internet gestellt, die eine Reparatur deutlich vereinfachen", heißt es von dem Institut. Bei manchen Geräten ist das Touchpanel untrennbar mit dem LCD-Display verklebt. Bei einem Bruch des Frontglases muss die ganze Displayeinheit ausgetauscht werden, bei anderen Geräten ist der bloße Austausch des Touchpanels möglich. Verklebte Bauteile ermöglichen aber eine besonders flache Bauform.

Zu den untersuchten Geräten gehören das Apple iPad Mini, das Samsung Galaxy Tab 2, das Asus Google Nexus 7, das Lenovo Ideatab A2107A, das Kindle Fire HD, das Huawei Media Pad 7, das Apple iPad 4, das Samsung Galaxy Note 10.1, das Acer Iconia A510, das Asus Transformer TF300TG, das Asus Memo Pad Smart ME301T, das Samsung Google Nexus 10 GT‐P8110 und das Acer Iconia W700.

Karsten Schischke vom Fraunhofer-Institut sagte Golem.de, dass die Ergebnisse nicht für die einzelnen Geräte ausgewiesen würden. "Wir führen die Geräte mit Klarnamen nur in einer Liste auf, da es nicht unsere Absicht war, einzelne Geräte miteinander zu vergleichen, sondern nur aufzuzeigen, welche Designunterschiede generell feststellbar sind." Ein Ranking im Sinne von "iPad ist besser als Nexus" sei mit dem Projekt nicht geplant gewesen, weil das immer von der Prioritätensetzung beim Gerätedesign abhänge. Bei Geräten, bei denen das Display gut austauschbar ist, sei die Batterie meistens schlecht zugänglich und umgekehrt.

Für das Recycling ist es wichtig, den Akku schnell entnehmen zu können. Dies ist jedoch meist nicht möglich. Unter den geprüften Tablets befand sich lediglich ein Gerät für den Businessbereich, das den Wechsel des Akkus erlaubte. Der Austausch kann auch für den privaten Nutzer relevant sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 5,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Anonymer Nutzer 20. Sep 2013

Naja, eigentlich geht es um Umweltverträglichkeit. Geräte bei denen wegen eines kleinen...

Hu5eL 20. Sep 2013

Deine Begründung ist sehr gut dargelegt. Ich stimme dir zu. <-- damit es wirklich jeder...

Zwangsangemeldet 20. Sep 2013

Achso, ich vergaß natürlich, alle im vorherigen Posting erwähnten Notebooks sind...

Peter Brülls 20. Sep 2013

Ach je, Dell. Bei so vielen beliebt. Bei mir auf der schwarzen Liste, seit sie mir in...

bofhl 20. Sep 2013

Die Hauptfunktion der Hersteller ist auch das "Herstellen" - und jede Schraube vergrößert...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /