Abo
  • Services:

Geplante Obsoleszenz: Surface Pro 2 kann fast nicht repariert werden

Das Surface Pro 2 ist nicht reparaturfreundlicher als sein Vorgänger. "Unmengen von Klebstoff halten alles an seinem Platz, auch das Display und den Akku", klagt das Team von iFixit.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Pro 2 in Einzelteilen
Surface Pro 2 in Einzelteilen (Bild: iFixit)

IFixit kritisiert die schlechte Reparierbarkeit des neuen Surface Pro 2. In der Skala von 1 bis 10 erhält das Gerät nur die Note 1, die Note 10 steht für die beste Reparierbarkeit. Das Vorgängergerät bekam die gleiche schlechte Bewertung.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

"Microsoft verklebt weiterhin den Akku mit dem hinteren Gehäuse und warnt den Nutzer davor, ihn herauszunehmen", so das Unternehmen iFixit. Immerhin sei der Akku aber nicht mit dem Motherboard verlötet, weshalb der Ausbau ohne Ablöten gelungen sei. Nutzerfreundlichkeit sei hier einfach durch Verschrauben zu erreichen.

"Unmengen von Klebstoff halten alles an seinem Platz, auch das Display und den Akku." Das Display, das oft zuerst kaputtgeht, sei extrem schwer herauszulösen und zu ersetzen. Wenn beim Öffnen des Geräts auch nur der kleinste Fehler gemacht werde, würden Kabel zerrissen.

Die SSD kann ausgetauscht werden, aber nicht ohne das Risiko, das Tablet zu beschädigen, weil sich der Rechner kaum öffnen lässt.

Während im Surface Pro noch ein Ivy-Bridge-Prozessor vom Typ Core i5-3317U mit einer integrierten HD Graphics 4000 arbeitet, verbaut Microsoft im Surface Pro 2 einen Core i5-4200U mit Haswell-Architektur und der Grafikeinheit HD Graphics 4400. Beide Prozessoren nutzen zwei Kerne mit HT-Fähigkeiten, können also vier Threads bearbeiten. Praktisch alle Verbesserungen bei der Akkulaufzeit und der Leistung kämen von dem neuen Prozessor, so iFixit.

Im Test von Golem.de heißt es dazu: " Deutlich wichtiger als die Geschwindigkeit sind der verringerte Energiebedarf und die gestiegene Effizienz. So ist in den 15 Watt TDP des Core i5-4200U die Leistungsaufnahme des Lynx-Point-LP-Chips bereits enthalten, Intel hat Prozessor und Chipsatz auf einem Modul integriert. Zu den 17 Watt des Core i5-3317U kommen noch die 4,1 Watt des HM77-Chips. Weiterhin unterstützt Haswell sogenannten LP-DDR3-Speicher, also Low Power, mit niedriger Spannung."

IFixit-Gründer Kyle Wiens will elektronischen Müll reduzieren, indem Nutzern gezeigt wird, wie sie defekte Geräte selbst reparieren können. Eine Reparatur ist bei der Mehrzahl der Tablets auf dem Markt kaum möglich, ohne Teile des Geräts zu beschädigen. Dies ergab bereits ein Projekt des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration, das 21 Tablets demontiert und auf ihre Recycling- und Reparaturfreundlichkeit getestet hat. Die Studie steht im engen Zusammenhang mit der Debatte um geplante Obsoleszenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

mike123 26. Okt 2013

die haben genau den gleiche 1/10 Wert von ifixit bekommen. Liebe Golem, wäre doch mal...

Anonymer Nutzer 25. Okt 2013

Richtig! :-)

Anonymer Nutzer 25. Okt 2013

Diesen Klebeschwachsinn auch noch schönzureden, ist einfach nur absurd! Ein Kunde, der...

redmord 24. Okt 2013

Apple landet genauso häufig in Ghana. :/

Nugget32 24. Okt 2013

Es wäre besser auf skalierbarkeit und reparatur solcher Geräte wert zu legen als...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /