Abo
  • Services:

Geplante Obsoleszenz: Gerätehersteller sollen Lebensdauer von Geräten angeben

Das Umweltbundesamt fordert, dass Hersteller von Elektronikgeräten die zu erwartende Funktionsdauer in Stunden angeben sollen. " Viele Geräte haben eine zu kurze Lebensdauer", erklärte die Behördenchefin über die Studie zu geplanter Obsoleszenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Verklebte Elektronik bei Murks? Nein danke!
Verklebte Elektronik bei Murks? Nein danke! (Bild: Murks? Nein danke!)

Elektrogeräte sollten eine Kennzeichnung über die zu erwartende Funktionsdauer tragen. "Man sieht dem Produkt nicht an, für welche Lebensdauer es konzipiert wurde. Im Sinne der Verbraucher und der Umwelt wäre eine Kennzeichnung, die beispielsweise die voraussichtliche Lebensdauer eines Geräts in Nutzungsstunden angibt", erklärte die Präsidentin des Umweltbundesamtes Maria Krautzberger am 15. Februar 2016.

Inhalt:
  1. Geplante Obsoleszenz: Gerätehersteller sollen Lebensdauer von Geräten angeben
  2. Psychologische Obsoleszenz bei Smartphones

Viele Geräte hätten eine zu kurze Lebensdauer, sagte sie bei Bekanntgabe des zweiten Teils einer Studie des Ökoinstituts und der Universität Bonn im Auftrag der Behörde.

Business-Notebooks halten länger

Bei Notebooks zeigen die Analysen der werkstofflichen Obsoleszenz, dass bei Consumer-Geräten "sehr häufig" die Festplattenlaufwerke, Arbeitsspeicher, Grafikchips und Akkus sowie "häufig" Hauptplatine, Prozessorlüfter, Netzteile, periphere Schnittstellen, Bildschirm, Scharniere und Gehäuse ausfallen können.

Bei Business-Notebooks fallen Festplattenlaufwerke und Akkus nur "häufig" statt "sehr häufig" aus, alle weiteren Komponenten dagegen nur selten. Hauptgründe dafür seien thermische Probleme, mechanische Abnutzung und fahrlässiger Umgang. Weiterhin senken fest verbaute Akkus, eingelötete Arbeitsspeicherelemente und fest verbaute Festplatten die Lebensdauer.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Außerdem hänge die Lebensdauer der Bauteile wie Aluminium-Elektrolyt-Kondensatoren und Bauteilgruppen entscheidend von der Dimensionierung der Komponenten und ihrer thermischen Exposition ab.

Fest verklebte Akkus und Spezialschrauben vor Motherboards, Arbeitsspeichern oder Festplatten lösten laut der Studie eine ökonomische Obsoleszenz aus. Bei Notebooks entstehen für den Austausch von Mainboard, Prozessor und Grafikchip die höchsten Kosten für die Reparatur.

Für Smartphones erfolgte für die Studie eine Auswertung der Reparaturplattform iFixit. Bei untersuchten Smartphone-Modellen stellten Akku, Bildschirmeinheit, Home Button sowie An- und Ausschalter häufige Reparaturursachen dar. Die Entnahme von Akkus in Modellen ohne fest verbauten Akku war in weniger als einer Minute möglich. Bei zwei Modellen mit fest verbauten Akkus waren 15 bis 20 Minuten sowie eine Reihe von Spezialwerkzeugen notwendig.

Psychologische Obsoleszenz bei Smartphones 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

DrWatson 21. Feb 2016

Das sind wohl die gleichen Forschungsabeteilungen, die auch Verpackungen so...

R.Jakob 17. Feb 2016

diese Forderung ist im vergleich zu anderen Industriezweigen völlig überzogen! Wenn die...

cpt.dirk 16. Feb 2016

Immer diese Pseudoargumentationen. Zufällig weiß ich, wie Reparaturservice funktioniert...

plutoniumsulfat 16. Feb 2016

Und desto weniger kann überhaupt kaputt gehen.

Ben Stan 16. Feb 2016

Stimmt, 200.000 km ist nicht viel, im Vergleich zu manch einem Taxi. Ja so sind sie die...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /