Abo
  • Services:

Geplante Obsoleszenz: Gerätehersteller sollen Lebensdauer von Geräten angeben

Das Umweltbundesamt fordert, dass Hersteller von Elektronikgeräten die zu erwartende Funktionsdauer in Stunden angeben sollen. " Viele Geräte haben eine zu kurze Lebensdauer", erklärte die Behördenchefin über die Studie zu geplanter Obsoleszenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Verklebte Elektronik bei Murks? Nein danke!
Verklebte Elektronik bei Murks? Nein danke! (Bild: Murks? Nein danke!)

Elektrogeräte sollten eine Kennzeichnung über die zu erwartende Funktionsdauer tragen. "Man sieht dem Produkt nicht an, für welche Lebensdauer es konzipiert wurde. Im Sinne der Verbraucher und der Umwelt wäre eine Kennzeichnung, die beispielsweise die voraussichtliche Lebensdauer eines Geräts in Nutzungsstunden angibt", erklärte die Präsidentin des Umweltbundesamtes Maria Krautzberger am 15. Februar 2016.

Inhalt:
  1. Geplante Obsoleszenz: Gerätehersteller sollen Lebensdauer von Geräten angeben
  2. Psychologische Obsoleszenz bei Smartphones

Viele Geräte hätten eine zu kurze Lebensdauer, sagte sie bei Bekanntgabe des zweiten Teils einer Studie des Ökoinstituts und der Universität Bonn im Auftrag der Behörde.

Business-Notebooks halten länger

Bei Notebooks zeigen die Analysen der werkstofflichen Obsoleszenz, dass bei Consumer-Geräten "sehr häufig" die Festplattenlaufwerke, Arbeitsspeicher, Grafikchips und Akkus sowie "häufig" Hauptplatine, Prozessorlüfter, Netzteile, periphere Schnittstellen, Bildschirm, Scharniere und Gehäuse ausfallen können.

Bei Business-Notebooks fallen Festplattenlaufwerke und Akkus nur "häufig" statt "sehr häufig" aus, alle weiteren Komponenten dagegen nur selten. Hauptgründe dafür seien thermische Probleme, mechanische Abnutzung und fahrlässiger Umgang. Weiterhin senken fest verbaute Akkus, eingelötete Arbeitsspeicherelemente und fest verbaute Festplatten die Lebensdauer.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Außerdem hänge die Lebensdauer der Bauteile wie Aluminium-Elektrolyt-Kondensatoren und Bauteilgruppen entscheidend von der Dimensionierung der Komponenten und ihrer thermischen Exposition ab.

Fest verklebte Akkus und Spezialschrauben vor Motherboards, Arbeitsspeichern oder Festplatten lösten laut der Studie eine ökonomische Obsoleszenz aus. Bei Notebooks entstehen für den Austausch von Mainboard, Prozessor und Grafikchip die höchsten Kosten für die Reparatur.

Für Smartphones erfolgte für die Studie eine Auswertung der Reparaturplattform iFixit. Bei untersuchten Smartphone-Modellen stellten Akku, Bildschirmeinheit, Home Button sowie An- und Ausschalter häufige Reparaturursachen dar. Die Entnahme von Akkus in Modellen ohne fest verbauten Akku war in weniger als einer Minute möglich. Bei zwei Modellen mit fest verbauten Akkus waren 15 bis 20 Minuten sowie eine Reihe von Spezialwerkzeugen notwendig.

Psychologische Obsoleszenz bei Smartphones 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

DrWatson 21. Feb 2016

Das sind wohl die gleichen Forschungsabeteilungen, die auch Verpackungen so...

R.Jakob 17. Feb 2016

diese Forderung ist im vergleich zu anderen Industriezweigen völlig überzogen! Wenn die...

cpt.dirk 16. Feb 2016

Immer diese Pseudoargumentationen. Zufällig weiß ich, wie Reparaturservice funktioniert...

plutoniumsulfat 16. Feb 2016

Und desto weniger kann überhaupt kaputt gehen.

Ben Stan 16. Feb 2016

Stimmt, 200.000 km ist nicht viel, im Vergleich zu manch einem Taxi. Ja so sind sie die...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /