Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Drucker von Epson (Symbolbild)
Ein Drucker von Epson (Symbolbild) (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der japanische Hersteller Epson deaktiviert noch funktionierende Drucker mit dem Hinweis, dass "ein Teil im Drucker das Ende der Nutzungszeit" erreicht habe. Das berichtet das Blog Fight to Repair. Unter anderem auf Twitter gab es Nutzer, die über das Problem berichtet haben; auch Epson erklärt das angebliche Problem auf seiner Webseite.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
  2. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
Detailsuche

Betroffen sind unter anderem die Druckermodelle L130, L220, L310, L360 und L365. Nutzer erhalten beim Start des Druckers einen Hinweis, dass ihr Drucker nicht mehr funktioniere. Hintergrund ist ein Schwamm, der im Boden des Druckers verbaut ist und Tintenspritzer auffängt, die bei der Nutzung entstehen können. Epson zufolge nehmen die Schwämme Tinte während der Reinigung der Düsen auf oder wenn randlose Fotos gedruckt werden.

Epsons Argumentation ist, dass die Schwämme irgendwann so voll sein sollen, dass es zu Beschädigungen an der Ausstattung zu Hause kommen könne. Wahrscheinlich meint der Hersteller damit, dass Tinte austreten kann. Je nachdem, wie viel die Nutzer drucken, kommt die Sperre früher oder später. Grundsätzlich sollten aber zum Zeitpunkt der Sperre bereits weitere Teile ihren End-of-Life-Zeitpunkt erreicht haben.

Ein Ersatzteil gibt es nicht

Epson liefert allerdings selbst ein Argument dagegen, dass die Deaktivierung unbedingt nötig ist: Mithilfe eines Computerprogramms lässt sich der Zähler, anhand dessen die Abschaltung aktiviert wird, zurücksetzen. Dies ist allerdings nur einmal möglich, erlaubt es jedoch, den Drucker noch für eine "kurze Zeit" weiterzuverwenden, wie Epson erklärt. Das Programm gibt es nur für Windows-Nutzer; wer einen Apple- oder Linux-Rechner verwendet, kann den Zähler nicht zurücksetzen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Tausch des Schwamms ist offenbar auch für Laien durchaus möglich: Auf Youtube gibt es Anleitungen, wie das Teil gewechselt werden kann. Allerdings müssen sich Nutzer den Schwamm selbst zurechtschneiden, ein Ersatzteil gibt es von Epson nicht. Epson empfiehlt statt einer Reparatur, einen neuen Drucker zu kaufen, wenn die Schwamm-Deaktivierung erfolgt - eine Reparatur lohne sich angeblich nicht mehr. Dabei ist es für den Hersteller offenbar unwichtig, dass der betroffene Drucker ansonsten noch tadellos funktioniert.

Epson stand bereits in der Vergangenheit in der Kritik, noch funktionierende Geräte frühzeitig abzuschalten und so die Lebenszeit künstlich zu verkürzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 10. Aug 2022 / Themenstart

Bei billigen Lasern hat man auch Probleme und die HP Office Jet oder Epson Work Force...

OutOfCoffee 10. Aug 2022 / Themenstart

Ist bei Golem gerade Sommerloch was Nachrichten angeht. Das iat doch ein alter Hut und...

x2k 10. Aug 2022 / Themenstart

+1 Strohhalme sind Centartikel da stehen keine großen konzerne hinter. Mit Druckern...

x2k 10. Aug 2022 / Themenstart

Canon lbp623cdw. Der jst gsnz gut. Duplex lan und wlan halbwegs kompakt. Sogar die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /