Geplante Obsoleszenz: Epson entdeckt die Nachhaltigkeit bei Druckern

Epson reagiert auf Vorwürfe zu geplanter Obsoleszenz: Auf der Hilfeseite zu Druckern liegt der Fokus jetzt auf Reparatur, nicht auf Entsorgung.

Artikel veröffentlicht am ,
Epson reagiert ein bisschen auf seine Kritiker.
Epson reagiert ein bisschen auf seine Kritiker. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Epson hat zumindest teilweise auf die anhaltende Kritik reagiert, dass der japanische Hersteller einige seiner Tintenstrahldrucker deaktiviert und anstelle einer einfachen Reparatur eines Verbrauchsteils einen Neukauf empfiehlt. Eine Hilfeseite zu dem Thema wurde deutlich verändert und weist jetzt stärker auf den Austausch des Teils hin als zuvor.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Consultant (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. Leiter Entwicklung (m/w/d) / Entwicklungsleitung für Hard- und Software
    Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich bei Frankfurt am Main
Detailsuche

Hintergrund ist der Umstand, dass Epson funktionierende Drucker funktionsunfähig macht, wenn ein interner Zählerstand bei bestimmten Modellen erreicht ist. Dann soll dem Hersteller zufolge das eingebaute Auffangschwämmchen für Tinte voll sein, die beim randlosen Druck und bei der Kalibrierung der Düsen austritt.

Die betroffenen Modelle haben keinen Sensor am Schwamm, der den tatsächlichen Sättigungsgrad ermittelt. Stattdessen wird einfach angenommen, dass der Schwamm nach einer bestimmt Zahl an Druckvorgängen voll sei.

Funktionierende Drucker wurden abgeschaltet

Nutzer empörten sich, dass die Drucker bis auf das Schwämmchen, das ausgetauscht werden könnte, vollkommen funktionsfähig gewesen seien. Epson stellte auf der angesprochenen Hilfeseite zudem fest, dass sich eine Reparatur in den meisten Fällen nicht lohne, und Nutzer lieber einen neuen Drucker kaufen sollten. Im Internet gibt es zahlreiche Videos, die den nicht allzu komplizierten Austausch der Schwämme zeigen - mit selbstgebauten Ersatzschwämmen, da es keine Ersatzteile von Epson gibt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der überarbeiteten Seite hebt Epson das Thema Nachhaltigkeit und Reparatur nun prominenter hervor. Als ersten Schritt erwähnt der Hersteller das sogenannte Maintenance Reset Utility, mit dem der Zähler wieder reduziert werden kann. Dann funktioniert der Drucker erst einmal wieder.

Als zweite Möglichkeit führt Epson das hauseigener Reparaturteam an, das den Schwamm austauschen kann. Auf der ursprünglichen Seite erwähnte Epson die Reparatur nur beiläufig und stellte stattdessen fest, dass sich eine Reparatur vor allem außerhalb der Garantiezeit nicht lohne. Bei einem ansonsten vollkommen funktionstüchtigen Drucker ist das keine nachhaltige Einstellung. Auf der neuen Seite nennt Epson einen Neukauf tatsächlich erst als letzte Option. Dabei wird auf das Recyclingprogramm des Herstellers verwiesen, was vorher nicht der Fall war.

Drucker werden auch in Zukunft abgeschaltet

Eine Selbstreparatur sieht Epson allerdings immer noch nicht vor. Auch scheint der Hersteller nicht von der Praxis abzusehen, bestimmte Druckermodelle zu sperren - auch, wenn nur angenommen wird, dass das Tintenschwämmchen voll sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pumaferox 22. Sep 2022 / Themenstart

Mit deiner Empathie und Ausdrucksweise solltest du Politiker werden.

M.P. 12. Aug 2022 / Themenstart

Der Thorium-Hochtemperatur-Reaktor in Hamm war ein Kugelhaufen-Reaktor Der Kernbrennstoff...

ACakut 12. Aug 2022 / Themenstart

Ich erinnere mich noch an eine kanadische Seite von Epson, die eher so aussah, als sei...

hyperlord 12. Aug 2022 / Themenstart

Andere Preisklasse, schätze ich. Tintenstrahldrucker kostet im Consumer Bereich relativ...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verwirrendes USB
Trennt die Klassengesellschaft!

USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
    Next Generation wird 35
    Der Goldstandard für Star Trek

    Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /