Abo
  • Services:
Anzeige
Hatte Apple seinen eigenen Stagefright-GAU?
Hatte Apple seinen eigenen Stagefright-GAU? (Bild: Apple/Bildmontage: Golem.de)

Gepatchte Lücken: Hatte Apple seinen eigenen Stagefright-GAU?

Hatte Apple seinen eigenen Stagefright-GAU?
Hatte Apple seinen eigenen Stagefright-GAU? (Bild: Apple/Bildmontage: Golem.de)

Gravierende Sicherheitslücken in seinen Betriebssystemen hat Apple mit ganz unauffälligen Updates am Montag beseitigt. Sie ermöglichten es, aus der Ferne Schadcode auszuführen, und werden sogar mit Androids Stagefright-Desaster verglichen. Aber es gibt Unterschiede.

Als Apple am 18. Juli Software-Updates seiner aktuellen Betriebssysteme veröffentlichte, lief dies vielfach unter "kleinere Korrekturen" und "relativ uninteressant". Auch Golem.de berichtete.

Anzeige

Dabei patchen die Aktualisierungen auf iOS 9.3.3, OS X v10.11.6, WatchOS 2.2.2 und TVOS 9.2.2 jeweils eine Lücke in Apples Grafikbibliothek Core Graphics, die Androids Stagefright-GAU manchen Berichten zufolge in nichts nachsteht. Wie das Stagefright-Pendant soll sich die Apple-Lücke über das Internet einfach durch den Empfang einer präparierten Bilddatei ausnutzen lassen. Dabei soll es unerheblich sein, ob die Bilddatei über MMS, Webseiten oder andere Sofortnachrichtendienste empfangen wird.

Genauso schlimm wie Stagefright?

Gefährdete Bildformate sind laut Security Advisory neben BMP-Bitmaps und TIFFs auch OpenEXR und Digital Asset Exchange. "Bilddateien sind ein perfekter Angriffsvektor, weil sie sehr einfach über das Web oder E-Mail-Verkehr verteilt werden können, ohne beim Empfänger Misstrauen zu wecken", schreibt der Entdecker der Lücken, Tyler Bohan von Cisco Talos.

Weil Apples Core Graphics empfangene Bilder automatisch bearbeite, um etwa Thumbnails zu erstellen, könne ein Angreifer Schadcode auf dem Zielgerät ausführen, ohne dass dabei notwendigerweise eine Interaktion des Nutzers Voraussetzung sei.

Update-Reichweite macht den Unterschied

Andere Stimmen warnen jedoch vor dem Vergleich mit Stagefright. Glenn Fleishman weist in Macworld darauf hin, dass einige der vermuteten Angriffswege noch gar nicht in der Praxis erwiesen seien. Zwar habe Bohan erfolgreich Attacken gegen Safari und OS X getestet, MMS oder iMessage seien aber bisher nur theoretisch verwundbar.

Und ein weiterer großer Unterschied besteht: Während durch Stagefright alle Android-Versionen von 2.3 (Gingerbread) bis 5.1 (Lollipop) betroffen sind, ist die Zahl der verwundbaren Apple-Geräte überschaubar. Darüber hinaus wird Stagefright aufgrund des typischerweise langsamen Rollouts von Android-Updates durch die Smartphone-Hersteller noch über Jahre hinaus Millionen Geräte betreffen. Auch im Juli 2016 laufen noch 86,7 Prozent aller Android-Geräte unter Version 5.1 oder älteren Versionen.

Apple-Updates verbreiten sich traditionell viel schneller. Beispiel: iOS 9 wurde am 15. September 2015 veröffentlicht. Zweieinhalb Monate später lief es bereits auf 70 Prozent aller iPhones.


eye home zur Startseite
subjord 24. Jul 2016

Es ist halt die frage. Wenn man ein gutes Hackerziel darstellt, da man beruflich etwas...

Cerb 23. Jul 2016

denn letztendlich weiß keiner wie lange die Lücke schon bestimmten Gruppierungen oder...

MarioWario 22. Jul 2016

und auch der US-Support von Apple konnte das Problem mit meinem MBP aus 2011...

ap (Golem.de) 22. Jul 2016

Und auch ab hier gehts auf die Wiese.

Dummer Mensch 22. Jul 2016

Haben die schon lange, Stichwort Android one. Bloß nutzt kaum irgendein Smartphone...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin
  2. Mobile Trend GmbH, Hamburg
  3. Scheugenpflug AG, Neustadt an der Donau
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

  2. Auto

    Macchina M2 bietet Zugriff auf Fahrzeugelektronik

  3. Pro x2 G2

    HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware

  4. Security

    Bluetooth-Skimming an der Supermarktkasse

  5. Windows 10 Creators Update

    Optionale Einstellung erlaubt nur noch Apps aus dem Store

  6. Playstation VR

    Sonys VR-System verkauft sich über 900.000 Mal

  7. Xperia XA1 und XA1 Ultra

    Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

  8. Sony Xperia XZ Premium

    Smartphone mit 4K-Display nimmt 960 Bilder/s auf

  9. Lenovo Miix 320

    Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

  10. Alcatel A5 LED im Hands on

    Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. Ist das Problem nicht die Software?

    Vögelchen | 12:11

  2. Re: Und das gefühlte 3475682354-te Gerät dieser Art

    nille02 | 12:11

  3. Re: Das Elektroautos schnell sein können...

    divStar | 12:10

  4. Re: Eines ist absolut wichtig!

    Wallbreaker | 12:10

  5. Re: Also für den Kunden NICHT zu erkennen

    Berner Rösti | 12:09


  1. 12:02

  2. 12:00

  3. 11:44

  4. 11:11

  5. 10:45

  6. 09:30

  7. 08:45

  8. 08:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel