Abo
  • IT-Karriere:

Gepatchte Lücken: Hatte Apple seinen eigenen Stagefright-GAU?

Gravierende Sicherheitslücken in seinen Betriebssystemen hat Apple mit ganz unauffälligen Updates am Montag beseitigt. Sie ermöglichten es, aus der Ferne Schadcode auszuführen, und werden sogar mit Androids Stagefright-Desaster verglichen. Aber es gibt Unterschiede.

Artikel veröffentlicht am ,
Hatte Apple seinen eigenen Stagefright-GAU?
Hatte Apple seinen eigenen Stagefright-GAU? (Bild: Apple/Bildmontage: Golem.de)

Als Apple am 18. Juli Software-Updates seiner aktuellen Betriebssysteme veröffentlichte, lief dies vielfach unter "kleinere Korrekturen" und "relativ uninteressant". Auch Golem.de berichtete.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Kisters AG, Karlsruhe

Dabei patchen die Aktualisierungen auf iOS 9.3.3, OS X v10.11.6, WatchOS 2.2.2 und TVOS 9.2.2 jeweils eine Lücke in Apples Grafikbibliothek Core Graphics, die Androids Stagefright-GAU manchen Berichten zufolge in nichts nachsteht. Wie das Stagefright-Pendant soll sich die Apple-Lücke über das Internet einfach durch den Empfang einer präparierten Bilddatei ausnutzen lassen. Dabei soll es unerheblich sein, ob die Bilddatei über MMS, Webseiten oder andere Sofortnachrichtendienste empfangen wird.

Genauso schlimm wie Stagefright?

Gefährdete Bildformate sind laut Security Advisory neben BMP-Bitmaps und TIFFs auch OpenEXR und Digital Asset Exchange. "Bilddateien sind ein perfekter Angriffsvektor, weil sie sehr einfach über das Web oder E-Mail-Verkehr verteilt werden können, ohne beim Empfänger Misstrauen zu wecken", schreibt der Entdecker der Lücken, Tyler Bohan von Cisco Talos.

Weil Apples Core Graphics empfangene Bilder automatisch bearbeite, um etwa Thumbnails zu erstellen, könne ein Angreifer Schadcode auf dem Zielgerät ausführen, ohne dass dabei notwendigerweise eine Interaktion des Nutzers Voraussetzung sei.

Update-Reichweite macht den Unterschied

Andere Stimmen warnen jedoch vor dem Vergleich mit Stagefright. Glenn Fleishman weist in Macworld darauf hin, dass einige der vermuteten Angriffswege noch gar nicht in der Praxis erwiesen seien. Zwar habe Bohan erfolgreich Attacken gegen Safari und OS X getestet, MMS oder iMessage seien aber bisher nur theoretisch verwundbar.

Und ein weiterer großer Unterschied besteht: Während durch Stagefright alle Android-Versionen von 2.3 (Gingerbread) bis 5.1 (Lollipop) betroffen sind, ist die Zahl der verwundbaren Apple-Geräte überschaubar. Darüber hinaus wird Stagefright aufgrund des typischerweise langsamen Rollouts von Android-Updates durch die Smartphone-Hersteller noch über Jahre hinaus Millionen Geräte betreffen. Auch im Juli 2016 laufen noch 86,7 Prozent aller Android-Geräte unter Version 5.1 oder älteren Versionen.

Apple-Updates verbreiten sich traditionell viel schneller. Beispiel: iOS 9 wurde am 15. September 2015 veröffentlicht. Zweieinhalb Monate später lief es bereits auf 70 Prozent aller iPhones.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 7,99€
  3. 4,99€

subjord 24. Jul 2016

Es ist halt die frage. Wenn man ein gutes Hackerziel darstellt, da man beruflich etwas...

Cerb 23. Jul 2016

denn letztendlich weiß keiner wie lange die Lücke schon bestimmten Gruppierungen oder...

MarioWario 22. Jul 2016

und auch der US-Support von Apple konnte das Problem mit meinem MBP aus 2011...

ap (Golem.de) 22. Jul 2016

Und auch ab hier gehts auf die Wiese.

Dummer Mensch 22. Jul 2016

Haben die schon lange, Stichwort Android one. Bloß nutzt kaum irgendein Smartphone...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
      Doom Eternal angespielt
      Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

      E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

      1. Sigil John Romero setzt Doom fort

        •  /