Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.

Ein Bericht von Jan Oliver Löfken veröffentlicht am
Das Geothermiekraftwerk Bjarnarflag in Island: Die Zahl von Geothermie-Kraftwerken wächst ständig.
Das Geothermiekraftwerk Bjarnarflag in Island: Die Zahl von Geothermie-Kraftwerken wächst ständig. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Vor fünf Jahren platzte in St. Gallen der Traum von Strom und Wärme aus der Tiefe der Erde. 4.450 Meter drang die Bohrung in den Boden des Sittertobels. Etwa 140 Grad heißes Wasser sollte im Flusstal der Sitter durch eine Bohrung an die Oberfläche gefördert werden. Nach der Nutzung für Strom und Wärme für etwa 4.000 Haushalte sollte das abgekühlte Wasser durch ein zweites Bohrloch wieder in den Untergrund zurückgepumpt werden. Die Mehrheit der Bevölkerung der Schweizer Stadt nahe dem Bodensee stand hinter dem auf 160 Millionen Schweizer Franken taxierten Vorhaben. Selbst nach einem kleinen Erdbeben der Magnitude 3,6 im Juni 2013 fiel das Projekt nicht in Ungnade.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
Eine Anleitung von Dirk Koller


Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg


    •  /