Geothermie und Rohstoffgewinnung: Stadtwerke Speyer und Schifferstadt wollen Lithium fördern

Das nächste Kombiprojekt für Geothermie und die Gewinnung des Akku-Rohstoffs Lithium im Oberrheingraben kann starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Begehrter Rohstoff Lithium: "Der Bedarf ist riesig und wird weiter wachsen."
Begehrter Rohstoff Lithium: "Der Bedarf ist riesig und wird weiter wachsen." (Bild: Uli Deck, Artis Photographie/Vulcan Energie Ressourcen)

Die Stadtwerke von Speyer und Schifferstadt wollen Lithium aus dem Untergrund fördern. Gemeinsam wollen sie Geothermie- und Lithiumgewinnungsanlagen bauen.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Die beiden Städte im rheinland-pfälzischen Teil des Oberrheingrabens haben bereits die Erlaubnis, nach Geothermiestandorten zu bohren. Zusätzlich bekamen sie einen Aufsuchungsantrag für Lithium bewilligt.

Das Aufsuchungsfeld mit dem Namen Materia entspricht dem Geothermie-Erlaubnisfeld Rhein-Pfalz. Es umfasst die Gebiete von Speyer und Schifferstadt sowie des Landkreises Rhein-Pfalz bis zum angrenzenden Landkreis Bad Dürkheim. Das sind insgesamt etwa 150 Quadratkilometer.

Thermalwasser mit hohem Lithiumgehalt

Die oberrheinische Tiefebene eignet sich als Geothermiestandort: In 2.000 bis 5.000 Metern Tiefe gibt es 140 bis 180 Grad heißes Wasser, das wegen des Drucks trotz seiner hohen Temperatur flüssig ist. Es wird nach oben gepumpt und für die Fernwärmeversorgung und Stromerzeugung genutzt.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Daneben hat das Thermalwasser dort auch einen hohen Lithiumgehalt: Etwa 180 und 200 Milligramm sind in einem Liter Wasser gelöst. Eine Filteranlage soll den begehrten Rohstoff aus dem Wasser extrahieren. Das soll den beiden Stadtwerken ein lukratives Zusatzgeschäft verschaffen.

"Bislang wird Lithium zum Großteil in Übersee und unter nicht selten menschenunwürdigen und umweltschädlichen Bedingungen abgebaut. Es wäre daher ein großer Gewinn, wenn es gelänge, das Alkalimetall in Deutschland unter Einhaltung aller nötigen Schutzmaßnahmen und Sozialstandards abzubauen", sagte Speyers Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler.

Deutschland soll unabhängig von Lithiumimporten werden

"Der Bedarf ist riesig und wird tendenziell weiter rasant wachsen", sagte Seiler. Durch die Gewinnung von Lithium aus der Geothermie könnten sich Deutschland und Europa "unabhängiger von internationalen Importen machen".

Die Stadtwerke von Speyer und Schifferstadt sind nicht die einzigen in der Region, die Geothermie und Rohstoffgewinnung kombinieren.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Das in Karlsruhe ansässige Unternehmen Vulcan Energie arbeitet schon seit einigen Jahren daran. Das Unternehmen kaufte bereits ein Geothermiekraftwerk und will spätestens 2026 mit der industriellen Förderung beginnen. Die Produktion der ersten fünf Jahre sei schon jetzt verkauft, sagte Vulcan-Energie-Chef Horst Kreuter im Frühjahr im Gespräch mit Golem.de

Die beiden Stadtwerke wollen für ihr Projekt ein Gemeinschaftsunternehmen gründen. In etwa einem Jahr sollen die Standorte feststehen, an denen Probebohrungen vorgenommen werden. "Alle Untersuchungen gelten gleichermaßen für die Gewinnung von Wärme und Strom sowie für die Förderung von Lithium", sagte Wolfgang Bühring, Geschäftsführer der Stadtwerke Speyer. Wann die Förderung von Thermalwasser beginnt, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /