Abo
  • Services:

Georgia: Wählerdaten vor Analyse von Server gelöscht

Bevor im US-Bundesstaat Georgia untersucht werden konnte, ob eine Manipulation der Wählerverzeichnisse erfolgt ist, wurden die Daten gelöscht. Bislang will niemand dafür verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben
Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben (Bild: Amada44/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Wählerdaten im US-Bundesstaat Georgia wurden vor einer geforderten unabhängigen Überprüfung gelöscht, wie Associated Press berichtet. Eigentlich sollte unter anderem überprüft werden, ob eine Einflussnahme russischer Hacker das Wahlergebnis verfälscht hat oder nicht. Donald Trump hatte den Staat bei der Wahl im vergangenen November gewonnen und 16 Stimmen für das Electoral College geholt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Strausberg

Im vergangenen Jahr hatte der Sicherheitsforscher Logan Lamb herausgefunden, dass das fragliche System unsicher konfiguriert war und die gesamte Wählerdatenbank ungeschützt im Netz stand. Sie sei sogar von Google indexiert worden und somit einfach auffindbar gewesen. "Du konntest einfach ins Root-Verzeichnis gehen und alle dort gehosteen Daten einfach herunterladen - ganz ohne Login", sagte der Forscher.

Die Sicherheitslücken wurden trotzdem erst nach mehreren Monaten gepatcht. Nach der Wahl hatten sich mehrere Wähler aus dem Staat zusammengetan und geklagt, um eine unabhängige Sicherheitsanalyse zu erzwingen. Immer wieder war befürchtet worden, dass entweder die notorisch unsicheren Wahlcomputer oder die Wählerverzeichnisse der Bundesstaaten gehackt werden könnten.

Daten wurden kurz nach Klageeinreichung gelöscht

Dank dem US-Informationsfreiheitsgesetz befreite E-Mails zeigen allerdings, dass die Daten auf dem Server wenige Tage nach Einreichung der Klage gelöscht wurden. Auch Backups wurden offenbar gezielt vernichtet. Unklar ist bislang, wer die Löschung angeordnet hat. Die lokale Regierung Georgias will damit jedenfalls nichts zu tun haben.

In den USA läuft derzeit eine Untersuchung der Vorgänge rund um die US-Wahl. Dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump und Mitgliedern seiner Kampagne wird vorgeworfen, gezielt mit Russland zusammengearbeitet zu haben, um seine Wahlchancen zu verbessern. Immerhin wurden nur die Daten eines Servers gelöscht und nicht das ganze Datencenter ausgelöscht.

Eine letzte Chance auf eine Analyse gibt es aber offenbar noch: Nach Angaben von The Register hat die US-Bundespolizei FBI eine Kopie der Daten gezogen. Ob diese Kopie noch vorhanden ist, hat das FBI aber bislang nicht gesagt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Niaxa 28. Okt 2017

In letzter Zeit mal mit echten Medien zu tun gehabt? Bildung soll helfen.

Niaxa 28. Okt 2017

Ich dachte eher an Hauptsache Alessio geht's gut. So hieß der doch oder ^^.

teenriot* 27. Okt 2017

Zum Glück hat der Präsident keinen Einfluss auf das FBI und kann Behördenleiter einsetzen...

bastie 27. Okt 2017

Du meinst sicherlich BND und nicht BSI.

SeppKrautinger 27. Okt 2017

Die Sicherheitslücken wurden trotzdem erst nach mehreren Monaten gepatcht. Nach der Wahl...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /