Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben
Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben (Bild: Amada44/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Georgia: Wählerdaten vor Analyse von Server gelöscht

Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben
Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben (Bild: Amada44/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Bevor im US-Bundesstaat Georgia untersucht werden konnte, ob eine Manipulation der Wählerverzeichnisse erfolgt ist, wurden die Daten gelöscht. Bislang will niemand dafür verantwortlich sein.

Wählerdaten im US-Bundesstaat Georgia wurden vor einer geforderten unabhängigen Überprüfung gelöscht, wie Associated Press berichtet. Eigentlich sollte unter anderem überprüft werden, ob eine Einflussnahme russischer Hacker das Wahlergebnis verfälscht hat oder nicht. Donald Trump hatte den Staat bei der Wahl im vergangenen November gewonnen und 16 Stimmen für das Electoral College geholt.

Anzeige

Im vergangenen Jahr hatte der Sicherheitsforscher Logan Lamb herausgefunden, dass das fragliche System unsicher konfiguriert war und die gesamte Wählerdatenbank ungeschützt im Netz stand. Sie sei sogar von Google indexiert worden und somit einfach auffindbar gewesen. "Du konntest einfach ins Root-Verzeichnis gehen und alle dort gehosteen Daten einfach herunterladen - ganz ohne Login", sagte der Forscher.

Die Sicherheitslücken wurden trotzdem erst nach mehreren Monaten gepatcht. Nach der Wahl hatten sich mehrere Wähler aus dem Staat zusammengetan und geklagt, um eine unabhängige Sicherheitsanalyse zu erzwingen. Immer wieder war befürchtet worden, dass entweder die notorisch unsicheren Wahlcomputer oder die Wählerverzeichnisse der Bundesstaaten gehackt werden könnten.

Daten wurden kurz nach Klageeinreichung gelöscht

Dank dem US-Informationsfreiheitsgesetz befreite E-Mails zeigen allerdings, dass die Daten auf dem Server wenige Tage nach Einreichung der Klage gelöscht wurden. Auch Backups wurden offenbar gezielt vernichtet. Unklar ist bislang, wer die Löschung angeordnet hat. Die lokale Regierung Georgias will damit jedenfalls nichts zu tun haben.

In den USA läuft derzeit eine Untersuchung der Vorgänge rund um die US-Wahl. Dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump und Mitgliedern seiner Kampagne wird vorgeworfen, gezielt mit Russland zusammengearbeitet zu haben, um seine Wahlchancen zu verbessern. Immerhin wurden nur die Daten eines Servers gelöscht und nicht das ganze Datencenter ausgelöscht.

Eine letzte Chance auf eine Analyse gibt es aber offenbar noch: Nach Angaben von The Register hat die US-Bundespolizei FBI eine Kopie der Daten gezogen. Ob diese Kopie noch vorhanden ist, hat das FBI aber bislang nicht gesagt.


eye home zur Startseite
Niaxa 28. Okt 2017

In letzter Zeit mal mit echten Medien zu tun gehabt? Bildung soll helfen.

Niaxa 28. Okt 2017

Ich dachte eher an Hauptsache Alessio geht's gut. So hieß der doch oder ^^.

teenriot* 27. Okt 2017

Zum Glück hat der Präsident keinen Einfluss auf das FBI und kann Behördenleiter einsetzen...

bastie 27. Okt 2017

Du meinst sicherlich BND und nicht BSI.

SeppKrautinger 27. Okt 2017

Die Sicherheitslücken wurden trotzdem erst nach mehreren Monaten gepatcht. Nach der Wahl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum München
  2. PCS Systemtechnik GmbH, München
  3. PKS Software GmbH, deutschlandweit
  4. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  2. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  3. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  4. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  5. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  6. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  7. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  8. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  9. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an

  10. Elektromobilität

    Londoner E-Taxi misst falsch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Wieder mehr Haustierbilder statt Hass
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Endlich mal eine sinnvolle Kombination

    M.P. | 12:55

  2. Re: Andere hersteller haben auch keine Lösung

    cry88 | 12:55

  3. Re: Meltdown for dummies

    Conos | 12:54

  4. Re: Nicht wirklich MMORPG tauglich finde ich

    superdachs | 12:51

  5. Re: Kochen und Fußballfelder

    DAUVersteher | 12:50


  1. 13:00

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:58

  6. 11:48

  7. 11:27

  8. 11:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel