Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben
Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben (Bild: Amada44/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Georgia: Wählerdaten vor Analyse von Server gelöscht

Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben
Eine Festplatte kurz vor ihrem Ableben (Bild: Amada44/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Bevor im US-Bundesstaat Georgia untersucht werden konnte, ob eine Manipulation der Wählerverzeichnisse erfolgt ist, wurden die Daten gelöscht. Bislang will niemand dafür verantwortlich sein.

Wählerdaten im US-Bundesstaat Georgia wurden vor einer geforderten unabhängigen Überprüfung gelöscht, wie Associated Press berichtet. Eigentlich sollte unter anderem überprüft werden, ob eine Einflussnahme russischer Hacker das Wahlergebnis verfälscht hat oder nicht. Donald Trump hatte den Staat bei der Wahl im vergangenen November gewonnen und 16 Stimmen für das Electoral College geholt.

Anzeige

Im vergangenen Jahr hatte der Sicherheitsforscher Logan Lamb herausgefunden, dass das fragliche System unsicher konfiguriert war und die gesamte Wählerdatenbank ungeschützt im Netz stand. Sie sei sogar von Google indexiert worden und somit einfach auffindbar gewesen. "Du konntest einfach ins Root-Verzeichnis gehen und alle dort gehosteen Daten einfach herunterladen - ganz ohne Login", sagte der Forscher.

Die Sicherheitslücken wurden trotzdem erst nach mehreren Monaten gepatcht. Nach der Wahl hatten sich mehrere Wähler aus dem Staat zusammengetan und geklagt, um eine unabhängige Sicherheitsanalyse zu erzwingen. Immer wieder war befürchtet worden, dass entweder die notorisch unsicheren Wahlcomputer oder die Wählerverzeichnisse der Bundesstaaten gehackt werden könnten.

Daten wurden kurz nach Klageeinreichung gelöscht

Dank dem US-Informationsfreiheitsgesetz befreite E-Mails zeigen allerdings, dass die Daten auf dem Server wenige Tage nach Einreichung der Klage gelöscht wurden. Auch Backups wurden offenbar gezielt vernichtet. Unklar ist bislang, wer die Löschung angeordnet hat. Die lokale Regierung Georgias will damit jedenfalls nichts zu tun haben.

In den USA läuft derzeit eine Untersuchung der Vorgänge rund um die US-Wahl. Dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump und Mitgliedern seiner Kampagne wird vorgeworfen, gezielt mit Russland zusammengearbeitet zu haben, um seine Wahlchancen zu verbessern. Immerhin wurden nur die Daten eines Servers gelöscht und nicht das ganze Datencenter ausgelöscht.

Eine letzte Chance auf eine Analyse gibt es aber offenbar noch: Nach Angaben von The Register hat die US-Bundespolizei FBI eine Kopie der Daten gezogen. Ob diese Kopie noch vorhanden ist, hat das FBI aber bislang nicht gesagt.


eye home zur Startseite
Niaxa 28. Okt 2017

In letzter Zeit mal mit echten Medien zu tun gehabt? Bildung soll helfen.

Themenstart

Niaxa 28. Okt 2017

Ich dachte eher an Hauptsache Alessio geht's gut. So hieß der doch oder ^^.

Themenstart

teenriot* 27. Okt 2017

Zum Glück hat der Präsident keinen Einfluss auf das FBI und kann Behördenleiter einsetzen...

Themenstart

bastie 27. Okt 2017

Du meinst sicherlich BND und nicht BSI.

Themenstart

SeppKrautinger 27. Okt 2017

Die Sicherheitslücken wurden trotzdem erst nach mehreren Monaten gepatcht. Nach der Wahl...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. netzeffekt GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Und Volkswagen...

    Phantom | 09:41

  2. Re: Also wenn sich ein MP Title für 50-70¤...

    DeathMD | 09:37

  3. Re: In Amerika easy

    ManuPhennic | 09:35

  4. Re: LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    HowlingMadMurdock | 08:54

  5. Re: Was ist denn 1&1?

    HowlingMadMurdock | 08:51


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel