Abo
  • Services:

Geometry Wars Dimensions: Indiegame aus dem Sierra-Archiv

King's Quest als größeres Projekt wird später vorgestellt, doch den kleinen und feinen Arcadeshooter Geometry Wars Dimensions hat Golem.de in Köln schon sehen können: Activision hat dazu über die Idee hinter der alt-neuen Marke Sierra gesprochen, die künftig für Indiegames stehen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Geometry Wars Dimensions
Geometry Wars Dimensions (Bild: Lucid Games)

Activision will den Spielekatalog von Sierra für Indie-Entwickler öffnen, zunächst soll Geometry Wars Dimensions erscheinen. Obwohl der alte Publisher spätestens seit 2008 nicht mehr existent gewesen ist, hat es in den letzten Jahren immer wieder Entwickler gegeben, die sich mit King's Quest oder Space Quest beschäftigt haben. Meist sind es Fanprojekte gewesen. Ab und zu hat aber auch einer der Macher von Sierra-Klassikern etwa über Kickstarter eine Neuauflage zu finanzieren versucht.

  • Geometry Wars Dimensions (Bild: Lucid Games)
  • Geometry Wars Dimensions (Bild: Lucid Games)
  • Geometry Wars Dimensions (Bild: Lucid Games)
  • Geometry Wars Dimensions (Bild: Lucid Games)
Geometry Wars Dimensions (Bild: Lucid Games)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Jetzt will Activision daraus ein Geschäftsmodell machen. Wie einer der Manager des Unternehmens im Gespräch mit Golem.de erzählt hat, können sich unabhängige Spielentwickler im riesigen Katalog der Sierra-Spiele bedienen und dann Activision dazu kontaktieren, zu welchen Konditionen ein neues Werk entstehen könnte.

Zwei Spiele auf Basis dieses Modells befinden sich derzeit in der Produktion. Das kalifornische Studio The Odd Gentleman arbeitet an King's Quest, ein größeres Adventure, das erst später vorgestellt werden und 2015 erscheinen soll. Der aus Liverpool stammende Entwickler Lucid Games entwickelt Geometry Wars Dimensions, das in Köln ausführlich vorgestellt worden ist. Der Deal mit Activison kam übrigens auf Wunsch einiger Mitarbeiter von Lucid zustande, die schon am 2003 veröffentlichten Original von Geometry Wars mitgearbeitet hatten.

Dimensions setzt auf zeitgemäße Grafik und Multiplayermodi. Grundsätzlich steuern Spieler ihr ziemlich abstrakt gehaltenes Kampfgerät über dreidimensionale Objekte, etwa eine Rolle oder einen Würfel. Später wird die Action komplexer und findet auf Arenen etwa in Form einer Erdnuss statt.

In allen Fällen ist Ballern pur angesagt: Spieler müssen den feindlichen Einheiten und ihren Schüssen ausweichen und gleichzeitig aus allen Kanonenrohren zurückfeuern. Arcade-typisch dauert es natürlich nicht lange, bis es Extras und Waffen-Upgrades gibt. Geplant sind 50 Levels und über zehn Modi, darunter Multiplayergefechte und Koop-Einsätze.

Das Spiel ist grafisch aufwendig in Szene gesetzt - zeitweise leuchtet und knallt es auf dem Monitor wilder als in einer Großraumdisko. Geometry Wars Dimensions soll nach aktuellem Stand für Xbox 360, Playstation 3 und 4 sowie für Windows-PC erscheinen.

Sierra wurde 1979 von Roberta und Ken Williams gegründet, die zusammen für mehrere der erfolgreichen Adventure-Reihen verantwortlich waren. 1996 wurde Sierra an eine Holding namens CUC International verkauft. Über mehrere Zwischenstationen landete Sierra als Marke bei Activision. 2008 sollte sie eigentlich erneut verkauft werden - allerdings fand sich kein Abnehmer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

kevla 15. Aug 2014

Jop, bin auch ein riesen Fan der Serie. Den ersten fand ich fast noch besser als den...

Gabelvampir 15. Aug 2014

Stimmt, aber Geometry Wars Galaxies für Wii und DS war unter dem Sierra Label...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /