• IT-Karriere:
  • Services:

Geomerics: Enlighten beleuchtet 25 km²

Große Welten mit globaler Beleuchtung: Geomerics hat die Enlighten-Middleware mit einem LoD-System ausgestattet, um Spiele mit hoher Sichtweite auszuleuchten. Eine UE4-Demo zeigt das anschaulich.

Artikel veröffentlicht am ,
Seastack Bay
Seastack Bay (Bild: Geomerics)

Die ARM-Tochter Geomerics hat auf der Spieleentwicklermesse GDC eine neue Techdemo für die Enlighten-Middleware gezeigt. Die gemeinsam mit dem Entwicklerstudio Ninja Theory erstellte Szene basiert auf der Unreal Engine 4 und zeigt ein 25 km² großes Gebiet. Die neue Version von Enlighten soll sich für den PC und die Playstation 4 eignen und Open-World-Spiele mit großen Maps mit einer globalen Beleuchtung versehen, etwa Ninja Theorys Hellblade.

Stellenmarkt
  1. Häfen und Güterverkehr Köln AG, Köln
  2. MÜPRO Services GmbH, Hofheim-Wallau bei Wiesbaden

Hierzu hat Geomerics das auf Light Probes basierende System erweitert: Die Middleware kann mit vertikalen, sich verdeckenden Landschaften umgehen - wie die in der Demo gezeigten Klippen und enge Schluchten. Für Wälder und Wiesen wurde ein fünstufiges LoD (Level of Detail) implementiert, das auf große Distanzen weniger Light Probes verwendet. Obendrein können Lichtstrahlen für eine bessere Ausleuchtung auch mehrmals reflektiert werden.

Enlighten ist eine Middleware zur Berechnung einer dynamischen globalen Beleuchtung (Global Illumination). Die wird jedoch anders als eine oft unterstützend verwendete Umgebungslichtverdeckung (Ambient Occlusion) nicht von der Grafikkarte, sondern von der CPU abgewickelt. Der Vorteil zu einer statischen (pre-baked) Beleuchtung ist etwa die Unterstützung von fließenden Tag- und Nachtzyklen. Enlighten ist nicht an die Bildrate gekoppelt, sondern kann mit 15 oder 30 statt 60 Hz aktualisiert werden.

Viele Engines wie die Frostbite 4 oder Unreal Engine 4 (per Integrated Partners Program) unterstützen Enlighten, in der Unity3D 5 ist die Middleware bereits als GI-Lösung von Haus aus integriert. Enlighten dürften die meisten Spieler kennen, ohne es zu wissen: Die globale Beleuchtung wird unter anderem in Dragon Age Inquisition, im Remake von Final Fantasy 7 und in Star Wars Battlefront verwendet. Seit Ende 2013 gehört Geomerics zu ARM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,49€
  2. 3,43€

Anonymer Nutzer 16. Mär 2016

Meinst du nicht das es auf dem weg zu einem leuchtmittel für 25km² noch diverse...

unbuntu 16. Mär 2016

Ist ja auch logisch, was soll ein Konsolenspieler denn sonst auch kaufen?


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

    •  /