Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix erschwert Zugriff per VPN.
Netflix erschwert Zugriff per VPN. (Bild: Netflix)

Geolock: Netflix erschwert Nutzung von VPNs durch feste DNS

Netflix erschwert Zugriff per VPN.
Netflix erschwert Zugriff per VPN. (Bild: Netflix)

In der aktuellen Android-App von Netflix sind Googles Namensserver fest kodiert. Dadurch lässt sich beispielsweise ein US-Account nicht mehr ohne weiteres von Deutschland aus nutzen. Es gibt aber schon erste Wege, das zu umgehen.

Anzeige

Über die Weihnachtsfeiertage hat Netflix eine neue Version seiner Android-App verteilt, welche die Nutzung von Accounts anderer Länder erschwert. Es war bisher ein beliebter Trick, sich über einen VPN-Dienst beispielsweise als in den USA befindlich auszugeben, um einen Account zu erstellen, der auf das US-Angebot des Streamingdienstes zugreifen kann. Wegen geografisch unterschiedlicher Lizenzlage bieten Netflix und andere Dienste nicht in allen Ländern die gleichen Inhalte an.

Wie zahlreiche Nutzer auf Reddit berichten, sind in der aktuellen App die DNS von Google fest eingetragen. Auch wenn man in den Netzwerkeinstellungen von Android oder seinem Router andere Namensserver eingetragen hat, greift die App beim Starten eines Films wieder auf die Google-Server zu. Dadurch erscheint dann eine Fehlermeldung, die den wahren Standort des Anwenders verrät und angibt, der Inhalt sei für ihn nicht verfügbar.

Mindestens ab der Version 3.7.2 der Android-App nutzt Netflix das Verfahren. Der VPN-Provider Unotelly rät daher als eine Abhilfe, die Version 3.7.1 zu verwenden. Bei Routern, die mit DD-WRT, Tomato oder OpenWRT arbeiten, kann der Zugriff auf die Google-Server auch auf andere Adressen umgeleitet werden. Auch der beliebte Service Unblock Us hat die Maßnahmen von Netflix bereits bestätigt. In seinem Support-Forum beschreibt der Dienst aber auch, wie sich die DNS-Zugriffe umgehen lassen.

Warum Netflix zu diesen Maßnahmen gegriffen hat und ob weitere Geräte wie SmartTVs und Konsolen betroffen sind, ist derzeit noch nicht bekannt. Es ist in der Streamingbranche seit langem bekannt, dass die VPN-Zugriffe vor allem bei den Rechteinhabern sehr unbeliebt sind. Auch die Streaminganbieter selbst sind zunehmend darauf angewiesen, mit Ankündigungen von beliebten Filmen und Serien in den jeweiligen Regionen neue Kundschaft zu gewinnen.


eye home zur Startseite
AgatePalim 30. Dez 2014

Das hat eigentlich nichts mit Android zu tun. Es wurde jetzt nur in der Android-App...

robinx999 30. Dez 2014

Eigentlich denke ich gerade Exklusiv Deals sorgen dafür das der Kunde Probleme hat. Wenn...

DAUVersteher 28. Dez 2014

Von welchen unterschiedlichen Preisen redest du???

MarkusNE 28. Dez 2014

Ein VPN erstellt einen Tunnel durch den Deine Internet Anfragen geschickt werden (http...

Nadja Neumann 28. Dez 2014

meinen Urlaub im Europa verbringen möchte und mir Abenbs einen Film über Netflix...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  2. Lampe & Schwartze, Bremen
  3. SOKA-BAU Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft, Wiesbaden
  4. Schaeffler, Herzogenaurach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    cat24max1 | 02:06

  2. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  3. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  4. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26

  5. Re: Zu kleine SSD

    FrankM | 01:25


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel