Geolock: Netflix erschwert Nutzung von VPNs durch feste DNS

In der aktuellen Android-App von Netflix sind Googles Namensserver fest kodiert. Dadurch lässt sich beispielsweise ein US-Account nicht mehr ohne weiteres von Deutschland aus nutzen. Es gibt aber schon erste Wege, das zu umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix erschwert Zugriff per VPN.
Netflix erschwert Zugriff per VPN. (Bild: Netflix)

Über die Weihnachtsfeiertage hat Netflix eine neue Version seiner Android-App verteilt, welche die Nutzung von Accounts anderer Länder erschwert. Es war bisher ein beliebter Trick, sich über einen VPN-Dienst beispielsweise als in den USA befindlich auszugeben, um einen Account zu erstellen, der auf das US-Angebot des Streamingdienstes zugreifen kann. Wegen geografisch unterschiedlicher Lizenzlage bieten Netflix und andere Dienste nicht in allen Ländern die gleichen Inhalte an.

Stellenmarkt
  1. Auditor ISO 27001 (m/w/d) Produktmanagement
    DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen, Frankfurt am Main
  2. Prozess-Ingenieur Automatisierung (m/w/d)
    Sutco RecyclingTechnik GmbH, Bergisch Gladbach
Detailsuche

Wie zahlreiche Nutzer auf Reddit berichten, sind in der aktuellen App die DNS von Google fest eingetragen. Auch wenn man in den Netzwerkeinstellungen von Android oder seinem Router andere Namensserver eingetragen hat, greift die App beim Starten eines Films wieder auf die Google-Server zu. Dadurch erscheint dann eine Fehlermeldung, die den wahren Standort des Anwenders verrät und angibt, der Inhalt sei für ihn nicht verfügbar.

Mindestens ab der Version 3.7.2 der Android-App nutzt Netflix das Verfahren. Der VPN-Provider Unotelly rät daher als eine Abhilfe, die Version 3.7.1 zu verwenden. Bei Routern, die mit DD-WRT, Tomato oder OpenWRT arbeiten, kann der Zugriff auf die Google-Server auch auf andere Adressen umgeleitet werden. Auch der beliebte Service Unblock Us hat die Maßnahmen von Netflix bereits bestätigt. In seinem Support-Forum beschreibt der Dienst aber auch, wie sich die DNS-Zugriffe umgehen lassen.

Warum Netflix zu diesen Maßnahmen gegriffen hat und ob weitere Geräte wie SmartTVs und Konsolen betroffen sind, ist derzeit noch nicht bekannt. Es ist in der Streamingbranche seit langem bekannt, dass die VPN-Zugriffe vor allem bei den Rechteinhabern sehr unbeliebt sind. Auch die Streaminganbieter selbst sind zunehmend darauf angewiesen, mit Ankündigungen von beliebten Filmen und Serien in den jeweiligen Regionen neue Kundschaft zu gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AgatePalim 30. Dez 2014

Das hat eigentlich nichts mit Android zu tun. Es wurde jetzt nur in der Android-App...

robinx999 30. Dez 2014

Eigentlich denke ich gerade Exklusiv Deals sorgen dafür das der Kunde Probleme hat. Wenn...

Anonymer Nutzer 28. Dez 2014

Von welchen unterschiedlichen Preisen redest du???

MarkusNE 28. Dez 2014

Ein VPN erstellt einen Tunnel durch den Deine Internet Anfragen geschickt werden (http...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /