• IT-Karriere:
  • Services:

Geoengineering: Tauchschiffe sollen künstliche Eisberge erzeugen

Schluss mit defensiven Maßnahmen gegen den Anstieg des Meeresspiegels, fordern drei Designer aus Indonesien. Sie haben ein Konzept entwickelt, um dem Abschmelzen der Arktis entgegen zu wirken. Ob das realistisch ist, sei dahingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tauschschiffe erzeugen Eisberge: Wie werden die Schiffe betrieben?
Tauschschiffe erzeugen Eisberge: Wie werden die Schiffe betrieben? (Bild: Refreeze The Arctic)

Eiskappen und Gletscher schmelzen immer schneller - gerade hat Island den ersten großen Gletscher für tot erklärt. Ein Team von drei Designern aus Indonesien hat eine Idee ersonnen, um dem Schmelzen der Polkappen entgegenzuwirken: Sie wollen selbst Eisberge herstellen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Refreeze The Arctic nennen die Designer ihr Projekt. Dem Ansteigen des Meeresspiegels sollte nicht durch defensive Maßnahmen wie dem Bau höherer Deiche oder schwimmender Städte begegnet werden, fordern die Designer. Stattdessen sollten offensive Maßnahmen ergriffen werden. Dazu gehöre, neues Eis in der Arktis zu schaffen.

Das wollen sie mit einem tauchfähigen Schiff erreichen, das am Heck ein großes sechseckiges Bassin hat. Das Schiff taucht ab und füllt das Bassin mit kaltem Seewasser. Dann taucht es wieder auf. Das Wasserbassin wird abgedeckt, um zu verhindern, dass das Sonnenlicht das Wasser erwärmt,

Als nächstes wird Meerwasser durch Umkehrosmose entsalzt - Salzwasser hat einen niedrigeren Schmelzpunkt. Durch die Temperaturen in der Arktis und eine "gigantische Eismaschine" gefriert das Wasser zu einem sechseckigen, 25 Meter großen Block mit einem Volumen von 2.073 Kubikmetern.

Wenn das Schiff das nächste Mal abtaucht, um Wasser aufzunehmen, wird das sogenannte Ice Baby ausgesetzt. Die Idee ist, dass eine Flotte von Schiffen viele solcher Ice Babys erschafft, die aufgrund ihrer Form eine geschlossene Eisdecke bilden. Die Eisfläche würde einen Teil des Sonnenlichts reflektieren. Jetzt wird das Licht vom Meerwasser absorbiert, was zu einem weiteren Temperaturanstieg führt.

Um eine signifikante Menge an Eisbergen zu erzeugen, müsste jedoch eine große Menge solcher schwimmenden Eismaschinen eingesetzt werden. Damit sie einen Beitrag gegen die globale Erwärmung leisten können, müssten sie mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Die Designer haben sich noch nicht dazu geäußert, woher die Energie kommen soll, um das Schiff und seine Eismaschine zu betreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 4,99€
  3. 20,49€
  4. (-70%) 5,99€

bombinho 21. Aug 2019

Ich ging leider nicht davon aus, dass es eine idealloesung geben wird. Verzicht ist...

M.P. 21. Aug 2019

Geht mir genauso, Bloß gut, dass der Kaffee schon ausgetrunken ist ...

Anubiz 21. Aug 2019

Wenn die dann als Teppich im Meer schwimmen -> win!

Anubiz 21. Aug 2019

Bin ja der Meinung, man sollte das Projekt mal angehen - natürlich ohne Atombomben ...

Anubiz 21. Aug 2019

Warum kann eigentlich keiner mehr Artikel weiter als die Schlagzeile lesen? Steht doch...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /