Abo
  • IT-Karriere:

Geoengineering: Tauchschiffe sollen künstliche Eisberge erzeugen

Schluss mit defensiven Maßnahmen gegen den Anstieg des Meeresspiegels, fordern drei Designer aus Indonesien. Sie haben ein Konzept entwickelt, um dem Abschmelzen der Arktis entgegen zu wirken. Ob das realistisch ist, sei dahingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tauschschiffe erzeugen Eisberge: Wie werden die Schiffe betrieben?
Tauschschiffe erzeugen Eisberge: Wie werden die Schiffe betrieben? (Bild: Refreeze The Arctic)

Eiskappen und Gletscher schmelzen immer schneller - gerade hat Island den ersten großen Gletscher für tot erklärt. Ein Team von drei Designern aus Indonesien hat eine Idee ersonnen, um dem Schmelzen der Polkappen entgegenzuwirken: Sie wollen selbst Eisberge herstellen.

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal

Refreeze The Arctic nennen die Designer ihr Projekt. Dem Ansteigen des Meeresspiegels sollte nicht durch defensive Maßnahmen wie dem Bau höherer Deiche oder schwimmender Städte begegnet werden, fordern die Designer. Stattdessen sollten offensive Maßnahmen ergriffen werden. Dazu gehöre, neues Eis in der Arktis zu schaffen.

Das wollen sie mit einem tauchfähigen Schiff erreichen, das am Heck ein großes sechseckiges Bassin hat. Das Schiff taucht ab und füllt das Bassin mit kaltem Seewasser. Dann taucht es wieder auf. Das Wasserbassin wird abgedeckt, um zu verhindern, dass das Sonnenlicht das Wasser erwärmt,

Als nächstes wird Meerwasser durch Umkehrosmose entsalzt - Salzwasser hat einen niedrigeren Schmelzpunkt. Durch die Temperaturen in der Arktis und eine "gigantische Eismaschine" gefriert das Wasser zu einem sechseckigen, 25 Meter großen Block mit einem Volumen von 2.073 Kubikmetern.

Wenn das Schiff das nächste Mal abtaucht, um Wasser aufzunehmen, wird das sogenannte Ice Baby ausgesetzt. Die Idee ist, dass eine Flotte von Schiffen viele solcher Ice Babys erschafft, die aufgrund ihrer Form eine geschlossene Eisdecke bilden. Die Eisfläche würde einen Teil des Sonnenlichts reflektieren. Jetzt wird das Licht vom Meerwasser absorbiert, was zu einem weiteren Temperaturanstieg führt.

Um eine signifikante Menge an Eisbergen zu erzeugen, müsste jedoch eine große Menge solcher schwimmenden Eismaschinen eingesetzt werden. Damit sie einen Beitrag gegen die globale Erwärmung leisten können, müssten sie mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Die Designer haben sich noch nicht dazu geäußert, woher die Energie kommen soll, um das Schiff und seine Eismaschine zu betreiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bombinho 21. Aug 2019 / Themenstart

Ich ging leider nicht davon aus, dass es eine idealloesung geben wird. Verzicht ist...

M.P. 21. Aug 2019 / Themenstart

Geht mir genauso, Bloß gut, dass der Kaffee schon ausgetrunken ist ...

Anubiz 21. Aug 2019 / Themenstart

Wenn die dann als Teppich im Meer schwimmen -> win!

Anubiz 21. Aug 2019 / Themenstart

Bin ja der Meinung, man sollte das Projekt mal angehen - natürlich ohne Atombomben ...

Anubiz 21. Aug 2019 / Themenstart

Warum kann eigentlich keiner mehr Artikel weiter als die Schlagzeile lesen? Steht doch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /