Abo
  • IT-Karriere:

Geoengineering: Tauchschiffe sollen künstliche Eisberge erzeugen

Schluss mit defensiven Maßnahmen gegen den Anstieg des Meeresspiegels, fordern drei Designer aus Indonesien. Sie haben ein Konzept entwickelt, um dem Abschmelzen der Arktis entgegen zu wirken. Ob das realistisch ist, sei dahingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tauschschiffe erzeugen Eisberge: Wie werden die Schiffe betrieben?
Tauschschiffe erzeugen Eisberge: Wie werden die Schiffe betrieben? (Bild: Refreeze The Arctic)

Eiskappen und Gletscher schmelzen immer schneller - gerade hat Island den ersten großen Gletscher für tot erklärt. Ein Team von drei Designern aus Indonesien hat eine Idee ersonnen, um dem Schmelzen der Polkappen entgegenzuwirken: Sie wollen selbst Eisberge herstellen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Refreeze The Arctic nennen die Designer ihr Projekt. Dem Ansteigen des Meeresspiegels sollte nicht durch defensive Maßnahmen wie dem Bau höherer Deiche oder schwimmender Städte begegnet werden, fordern die Designer. Stattdessen sollten offensive Maßnahmen ergriffen werden. Dazu gehöre, neues Eis in der Arktis zu schaffen.

Das wollen sie mit einem tauchfähigen Schiff erreichen, das am Heck ein großes sechseckiges Bassin hat. Das Schiff taucht ab und füllt das Bassin mit kaltem Seewasser. Dann taucht es wieder auf. Das Wasserbassin wird abgedeckt, um zu verhindern, dass das Sonnenlicht das Wasser erwärmt,

Als nächstes wird Meerwasser durch Umkehrosmose entsalzt - Salzwasser hat einen niedrigeren Schmelzpunkt. Durch die Temperaturen in der Arktis und eine "gigantische Eismaschine" gefriert das Wasser zu einem sechseckigen, 25 Meter großen Block mit einem Volumen von 2.073 Kubikmetern.

Wenn das Schiff das nächste Mal abtaucht, um Wasser aufzunehmen, wird das sogenannte Ice Baby ausgesetzt. Die Idee ist, dass eine Flotte von Schiffen viele solcher Ice Babys erschafft, die aufgrund ihrer Form eine geschlossene Eisdecke bilden. Die Eisfläche würde einen Teil des Sonnenlichts reflektieren. Jetzt wird das Licht vom Meerwasser absorbiert, was zu einem weiteren Temperaturanstieg führt.

Um eine signifikante Menge an Eisbergen zu erzeugen, müsste jedoch eine große Menge solcher schwimmenden Eismaschinen eingesetzt werden. Damit sie einen Beitrag gegen die globale Erwärmung leisten können, müssten sie mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Die Designer haben sich noch nicht dazu geäußert, woher die Energie kommen soll, um das Schiff und seine Eismaschine zu betreiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  2. 104,90€
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

bombinho 21. Aug 2019 / Themenstart

Ich ging leider nicht davon aus, dass es eine idealloesung geben wird. Verzicht ist...

M.P. 21. Aug 2019 / Themenstart

Geht mir genauso, Bloß gut, dass der Kaffee schon ausgetrunken ist ...

Anubiz 21. Aug 2019 / Themenstart

Wenn die dann als Teppich im Meer schwimmen -> win!

Anubiz 21. Aug 2019 / Themenstart

Bin ja der Meinung, man sollte das Projekt mal angehen - natürlich ohne Atombomben ...

Anubiz 21. Aug 2019 / Themenstart

Warum kann eigentlich keiner mehr Artikel weiter als die Schlagzeile lesen? Steht doch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /