• IT-Karriere:
  • Services:

Geodienst: Google Earth Enterprise wird Open Source

Eigentlich sollte Google Earth Enterprise eingestellt werden. Viele ehemalige Kunden nutzen das Werkzeug aber weiter zum Bauen digitaler Karten. Der Code wird deshalb Open Source und Google nutzt dies zum Bewerben seiner Cloud-Sparte.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit GEE können eigene Karten und digitale Globen erstellt werden.
Mit GEE können eigene Karten und digitale Globen erstellt werden. (Bild: Google)

Der 2006 gestartete Dienst Google Earth Enterprise (GEE) wird seit rund zwei Jahren eigentlich nur noch übergangsweise gepflegt und Google bietet auch keine Lizenzen mehr dafür an. Statt den Dienst aber völlig einzustellen, reagiert das Unternehmen nun auf seine Kunden, die das Produkt trotzdem weiter zum Erstellen von Karten oder Globen verwenden und kündigt an, große Teile des GEE-Codes aus Open Source auf Github zur Verfügung zu stellen.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. BARMER, Wuppertal

Offengelegt werden soll demnach der Code für GEE Fusion, GEE Server, and GEE Portable Server, was zusammen immerhin mehr als 470.000 Zeilen Code umfasst, die ab März unter der Apache-2-Lizenz bereitstehen sollen. Nicht Open Source werden sollen dagegen der GEE Client, das Google Maps JavaScript API V3 sowie das Google Earth API. Google verpflichtet sich darüber hinaus allerdings, den Enterprise Client weiterhin zur Verfügung zu stellen und zu pflegen.

In der Ankündigung wird außerdem explizit darauf hingewiesen, dass die Offenlegung des Server-Codes es den Nutzern künftig ermöglicht, eigene Clients zum Betrachten zu schreiben, die die Datenbank des GEE Servers verwenden. Da Google den Code wohl nur deshalb freigibt, weil nach wie vor viele Kunden den Dienst nutzten, erscheint es wahrscheinlich, dass diese den Code als Community weiter pflegen und dann wohl auch gemeinsam einen neuen Client erstellen.

Google nutzt die Ankündigung zudem dafür, darauf hinzuweisen, dass GEE nicht nur auf eigenen Servern genutzt werden kann, sondern auch auf Googles Cloud Platform (GCP). Die Cloud-Dienste von Google bieten schließlich selbst einige Informationen an, die für die Nutzer von GEE interessant sein dürften. Allen voran gilt das wohl für die Earth Engine, die mehrere Petabyte nutzbare Geodaten und hochauflösende Satellitenbilder enthält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-74%) 15,50€

Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /