Abo
  • Services:
Anzeige
Mit GEE können eigene Karten und digitale Globen erstellt werden.
Mit GEE können eigene Karten und digitale Globen erstellt werden. (Bild: Google)

Geodienst: Google Earth Enterprise wird Open Source

Mit GEE können eigene Karten und digitale Globen erstellt werden.
Mit GEE können eigene Karten und digitale Globen erstellt werden. (Bild: Google)

Eigentlich sollte Google Earth Enterprise eingestellt werden. Viele ehemalige Kunden nutzen das Werkzeug aber weiter zum Bauen digitaler Karten. Der Code wird deshalb Open Source und Google nutzt dies zum Bewerben seiner Cloud-Sparte.

Der 2006 gestartete Dienst Google Earth Enterprise (GEE) wird seit rund zwei Jahren eigentlich nur noch übergangsweise gepflegt und Google bietet auch keine Lizenzen mehr dafür an. Statt den Dienst aber völlig einzustellen, reagiert das Unternehmen nun auf seine Kunden, die das Produkt trotzdem weiter zum Erstellen von Karten oder Globen verwenden und kündigt an, große Teile des GEE-Codes aus Open Source auf Github zur Verfügung zu stellen.

Anzeige

Offengelegt werden soll demnach der Code für GEE Fusion, GEE Server, and GEE Portable Server, was zusammen immerhin mehr als 470.000 Zeilen Code umfasst, die ab März unter der Apache-2-Lizenz bereitstehen sollen. Nicht Open Source werden sollen dagegen der GEE Client, das Google Maps JavaScript API V3 sowie das Google Earth API. Google verpflichtet sich darüber hinaus allerdings, den Enterprise Client weiterhin zur Verfügung zu stellen und zu pflegen.

In der Ankündigung wird außerdem explizit darauf hingewiesen, dass die Offenlegung des Server-Codes es den Nutzern künftig ermöglicht, eigene Clients zum Betrachten zu schreiben, die die Datenbank des GEE Servers verwenden. Da Google den Code wohl nur deshalb freigibt, weil nach wie vor viele Kunden den Dienst nutzten, erscheint es wahrscheinlich, dass diese den Code als Community weiter pflegen und dann wohl auch gemeinsam einen neuen Client erstellen.

Google nutzt die Ankündigung zudem dafür, darauf hinzuweisen, dass GEE nicht nur auf eigenen Servern genutzt werden kann, sondern auch auf Googles Cloud Platform (GCP). Die Cloud-Dienste von Google bieten schließlich selbst einige Informationen an, die für die Nutzer von GEE interessant sein dürften. Allen voran gilt das wohl für die Earth Engine, die mehrere Petabyte nutzbare Geodaten und hochauflösende Satellitenbilder enthält.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Münster
  2. Swyx Solutions AG, Dortmund
  3. über Nash Direct GmbH, München/Ismaning
  4. via Nash direct GmbH, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Schulden

    Toshiba-Partner und Geldgeber wollen Insolvenzverfahren

  2. Sysadmin Day 2017

    Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte!

  3. Ipod Touch günstiger

    iPod Nano und iPod Shuffle eingestellt

  4. Nissan Leaf

    Geringer Reichweitenverlust durch alternden Akku

  5. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht ein

  6. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  7. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  8. Q6

    LGs reduziertes G6 kostet 350 Euro

  9. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  10. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Geldwäsche Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen
  2. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

  1. Ab ca. 95 km Restreichweite leuchtet bei meinem...

    GrandmasterA | 10:42

  2. Re: FALSCH

    Its_Me | 10:41

  3. Re: iPod Touch ist kein Ersatz

    feierabend | 10:41

  4. Re: Ich habe in den Spiegel geschaut

    ckerazor | 10:40

  5. Re: Mehr Ausbildung als notwendig

    Kira | 10:39


  1. 10:41

  2. 09:04

  3. 07:23

  4. 07:13

  5. 22:47

  6. 18:56

  7. 17:35

  8. 16:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel