Geodaten: Open Source spart öffentlichen Institutionen Geld

Dank Kollaborationen an einer offenen Geodaten-Anwendung erzielt eine Katastrophenschutzorganisation der Weltbank eine theoretische Kapitalrendite von 200 Prozent. Das zeigt die Ersparnis bei konsequenter Nutzung von Open-Source-Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anwendung der Weltbank wird unter anderem im Welternährungsprogramm der UN genutzt.
Die Anwendung der Weltbank wird unter anderem im Welternährungsprogramm der UN genutzt. (Bild: The World Bank/CC-BY 3.0 IGO)

Die Weltbank betreibt gemeinsam mit vielen weiteren staatlichen Partnern und supranationalen Organisationen wie der EU, den UN oder den Rotkreuz- und Rothalbmond-Organisationen eine Art globalen Katastrophenschutz: die GFDRR. Die Verwendung von Open-Source-Software habe der GFDRR in einem bestimmten Fall eine theoretische Kapitalrendite (Return on Investement, ROI) von 200 Prozent eingbebracht, schreibt die Weltbank in ihrem Opendata-Blog.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
Detailsuche

Dieser Wert ist aber natürlich nicht als tatsächliche Rendite, also Reingewinn zu verstehen, sondern eher als wörtliche Auslegung des englischen Begriffs ROI. So heißt es in der Untersuchung der Opendata-Initiative der GFDRR, dass bei Investitionen zwischen 1 und 1,5 Millionen US-Dollar eine Software im Wert von rund 3 Millionen US-Dollar entstanden sei, da die gesamten Investitionskosten auch von anderen Kooperationspartnern getragen worden seien.

Mindestens der genannte Gesamtwert hätte wohl von der Organisation in den Aufbau einer proprietären Lösung investiert werden müssen. Allerdings fehlen in dieser Betrachtung auch noch völlig die wiederverwendeten externen Open-Source-Bestandteile. Die Gesamtinvestition für ein proprietäres Analogon hätten also wohl noch höher ausfallen müssen.

In der Untersuchung vermutet die Organisation außerdem, dass die Kosten für die Lizenzierung und Konfiguration einer kommerziell bereits verfügbaren Anwendung noch höher ausgefallen wären. Diese Kosten hätten zudem für jede weitere Installation aufgebracht werden müssen. Insbesondere Letzteres ist bei dem Open-Source-Ansatz natürlich nicht notwendig, und die Anwendung kann an weitere interessierte Organisationen verteilt werden, was eventuell wiederum die Kooperation vertiefen und die Kosten für alle senken könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mnementh 19. Jun 2017

Also, die belebte Natur hat sich durch evolutionäre Kräfte sehr auf Effizienz hin...

bark 19. Jun 2017

In dem Bericht wird die Vermutung angestellt dass es so sein könnte. Aber wisse es nicht...

bark 19. Jun 2017

Kein Problem installiere dir windows 98, 2000, Millennium oder co und es läuft wunderbar...

deadeye 18. Jun 2017

Wir ändern das einfach. Die Bauern bekommen ihre Felder kostenlos. Unternehmen, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Ransomware: IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern
    Ransomware
    IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern

    Nach dem Ransomware-Angriff auf Systeme der Stadt Schwerin und eines Landkreises müssen Bürger wohl länger mit Einschränkungen rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /