• IT-Karriere:
  • Services:

Geodaten: Open Source spart öffentlichen Institutionen Geld

Dank Kollaborationen an einer offenen Geodaten-Anwendung erzielt eine Katastrophenschutzorganisation der Weltbank eine theoretische Kapitalrendite von 200 Prozent. Das zeigt die Ersparnis bei konsequenter Nutzung von Open-Source-Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anwendung der Weltbank wird unter anderem im Welternährungsprogramm der UN genutzt.
Die Anwendung der Weltbank wird unter anderem im Welternährungsprogramm der UN genutzt. (Bild: The World Bank/CC-BY 3.0 IGO)

Die Weltbank betreibt gemeinsam mit vielen weiteren staatlichen Partnern und supranationalen Organisationen wie der EU, den UN oder den Rotkreuz- und Rothalbmond-Organisationen eine Art globalen Katastrophenschutz: die GFDRR. Die Verwendung von Open-Source-Software habe der GFDRR in einem bestimmten Fall eine theoretische Kapitalrendite (Return on Investement, ROI) von 200 Prozent eingbebracht, schreibt die Weltbank in ihrem Opendata-Blog.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen an der Donau
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Dieser Wert ist aber natürlich nicht als tatsächliche Rendite, also Reingewinn zu verstehen, sondern eher als wörtliche Auslegung des englischen Begriffs ROI. So heißt es in der Untersuchung der Opendata-Initiative der GFDRR, dass bei Investitionen zwischen 1 und 1,5 Millionen US-Dollar eine Software im Wert von rund 3 Millionen US-Dollar entstanden sei, da die gesamten Investitionskosten auch von anderen Kooperationspartnern getragen worden seien.

Mindestens der genannte Gesamtwert hätte wohl von der Organisation in den Aufbau einer proprietären Lösung investiert werden müssen. Allerdings fehlen in dieser Betrachtung auch noch völlig die wiederverwendeten externen Open-Source-Bestandteile. Die Gesamtinvestition für ein proprietäres Analogon hätten also wohl noch höher ausfallen müssen.

In der Untersuchung vermutet die Organisation außerdem, dass die Kosten für die Lizenzierung und Konfiguration einer kommerziell bereits verfügbaren Anwendung noch höher ausgefallen wären. Diese Kosten hätten zudem für jede weitere Installation aufgebracht werden müssen. Insbesondere Letzteres ist bei dem Open-Source-Ansatz natürlich nicht notwendig, und die Anwendung kann an weitere interessierte Organisationen verteilt werden, was eventuell wiederum die Kooperation vertiefen und die Kosten für alle senken könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 16,49€
  3. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

mnementh 19. Jun 2017

Also, die belebte Natur hat sich durch evolutionäre Kräfte sehr auf Effizienz hin...

bark 19. Jun 2017

In dem Bericht wird die Vermutung angestellt dass es so sein könnte. Aber wisse es nicht...

bark 19. Jun 2017

Kein Problem installiere dir windows 98, 2000, Millennium oder co und es läuft wunderbar...

deadeye 18. Jun 2017

Wir ändern das einfach. Die Bauern bekommen ihre Felder kostenlos. Unternehmen, die...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
  2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /