Geobra Brandstätter: Playmobil will mit Piratenpartei nichts zu tun haben

Ein Spielzeughersteller will nicht mit der Piratenpartei in Verbindung gebracht werden. Doch die kontert, sie sei der falsche Adressat für die Beschwerde - und selbst nicht begeistert über Medienberichterstattung mit Playmobil-Figuren im Bild.

Artikel veröffentlicht am ,
Geobra Brandstätter: Playmobil will mit Piratenpartei nichts zu tun haben
(Bild: Playmobil)

Der Spielzeughersteller Geobra Brandstätter wehrt sich dagegen, dass seine Playmobil-Figuren zur Bebilderung von Artikeln über die Piratenpartei genutzt werden. "In letzter Zeit waren die Piraten in der Presse gehäuft in Verbindung mit Playmobil-Figuren", so der System-Spielzeughersteller in einer E-Mail an die Partei. Die 7,5-Zentimeter-Spielfiguren seien mit Aufklebern der Piraten versehen worden. "Playmobil ist aber ein politisch neutrales Spielzeug", so das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler SAP ABAP (m/w/d)
    Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu Werner Brombach GmbH, Erding
  2. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf
Detailsuche

Die Piratenpartei fühlt sich zu Unrecht ermahnt, weil sie die Figuren nicht offiziell zur Werbung verwendet. Bundespressesprecherin Anita Möllering sagte Golem.de: "Wir haben diese Fotos gar nicht gemacht. Die wurden von irgendwelchen Fotoredakteuren oder Fotografen in den Redaktionen erstellt. Die Fotoredaktionen stellen irgendwelche Situationen mit Playmobil nach, und dann kommt es zu so einer Situation. Playmobils Einspruch ist völlig legitim, sie haben mit uns nur den falschen Ansprechpartner gewählt. Wir finden es auch nicht toll, dass wir als Partei mit Spielzeug dargestellt werden. Wir werden deswegen aber nicht aktiv werden. Was sollen wir da auch tun?" Die Piraten hätten gerade auch andere Probleme, als sich mit Playmobil fotografierenden Redaktionen zu beschäftigen.

Es existiert beispielsweise eine Aufnahme der Nachrichtenagentur dpa, die eine Playmobil-Figur mit Piratenemblem zeigt. Möllering: "Der Hersteller muss sich dann an die Fotografen oder an die Agenturen wenden, damit die das unterlassen."

Politische Playmobil-Nutzung im privaten Raum legal

Wenn sich ein Pirat privat Sticker auf seine Playmobil-Figuren klebe, dann könne die Partei nichts tun, und wohl auch der Hersteller nicht, meinte Möllering. "Sollen wir unseren Mitgliedern sagen, es ist ganz schlimm, wenn du so eine Figur mit unserem Logo auf deinen Schreibtisch stellst? Das ist privater Raum." Die Mitglieder seien keine Mitarbeiter, die zu irgendetwas verpflichten werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bvdb 03. Sep 2012

... Nein, sie werden zitiert mit der Aussage, das Anliegen der Firma sei "legitim". Und...

bvdb 03. Sep 2012

Was ist denn das für ein Schmarrn?: "Playmobils Einspruch ist völlig legitim." Das ist er...

JuleSatz 03. Mai 2012

Fratze hat recht - wenn der eine nicht will - soll doch der andere Aber ich verstehs...

keiner 23. Apr 2012

Wo ist das Problem? Nummer Eins der Empörung: Der Nazi-Vergleich http://sz-magazin...

ratti 23. Apr 2012

Die Regeln werden in Deutschland nicht durch Internetportale definiert, sondern durch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /