Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix sperrt wohl Nutzer von IPv6-Tunneln aus.
Netflix sperrt wohl Nutzer von IPv6-Tunneln aus. (Bild: Netflix)

Geoblocking: Netflix sperrt Nutzer von IPv6-Tunneln

Netflix sperrt wohl Nutzer von IPv6-Tunneln aus.
Netflix sperrt wohl Nutzer von IPv6-Tunneln aus. (Bild: Netflix)

Der Streaming-Anbieter Netflix sperrt offenbar Nutzer von seinem Dienst aus, die einen IPv6-Tunnel über IPv4 für den Dienst verwenden. Der Grund dafür könnte sein, dass sie dabei wie bei VPNs keinem Land zugewiesen werden können.

Um IPv6 auch dann zu verwenden, wenn der eigene Internet-Provider dies noch nicht unterstützt, können Daten des neuen Protokolls mit Hilfe eines sogenannten Tunnels über das alte IPv4 geleitet werden. Der Streaminganbieter Netflix sperrt nun offenbar Nutzer, die einen derartigen Tunneldienst des Anbieters Hurricane Electric verwenden. Das berichten zumindest Anwender auf der Mailing-Liste der North American Network Operators' Group.

Anzeige

Netflix selbst unterstützt seit fast vier Jahren öffentlich die Verwendung von IPv6, was auch für das Open Connect Network eingesetzt wird. Letzteres dient dem Anbieter zum schnelleren Verteilen der Videoinhalte. Auch für die DNS-Kommunikation setzt Netflix neben IPv4 auf IPv6, wobei die DNS-Anfragen über die DNS-Server von Amazon bearbeitet werden, da Netflix für seine Infrastruktur die Amazon Web Services nutzt.

Geoblocking wie bei VPN

Der naheliegende Grund, warum Netflix seine Kunden von dem Dienst aussperrt, wenn diese auf einen IPv6-Tunnel zurückgreifen, könnte das von Netflix umgesetzte Geoblocking sein. Immerhin können die Nutzer der IPv6-Tunnel ähnlich wie bei der Verwendung eines VPN oder eines einfachen HTTP-Proxys nicht oder nur sehr schwer einem bestimmten Standort zugewiesen werden. Theoretisch könnten sich die Nutzer mit einem IPv6-Tunnel also Zugriff auf Inhalte verschaffen, die in ihrem Land nicht verfügbar sind.

Netflix-Chef Reed Hastings hatte im Januar dieses Jahres angekündigt, verstärkt gegen die Umgehung von Zugriffsbeschränkungen vorgehen zu wollen. Dies geschieht sehr wahrscheinlich auf Druck der Filmstudios, die sich durch Geoblocking höhere Gewinne versprechen. Wegen des Rechteverkaufs an lokale Fernsehsender und Pay-TV-Anbieter sind einige Serien oft erst Jahre nach dem Erscheinen in den USA per Streaming im Ausland verfügbar.


eye home zur Startseite
Bachsau 05. Mär 2017

Das ist die einzige Lösung gegen Ewiggestrige, die auch in Zeiten des Internets noch...

YMOREJ 24. Jun 2016

Hi ich hab das selbe Problem. Könntest du kurz erläutern was du gemacht hast um es zum...

PhilippRost 12. Jun 2016

http://tuffle.de/2016/06/12/die-neue-streaming-und-download-platform-mymoviepass/

der_wahre_hannes 09. Jun 2016

Komisch. Mir gingen beim Lesen deines Postings ähnliche Gedanken durch den Kopf.

foxx 09. Jun 2016

Ich hatte dort noch einen Tunnel - ob die noch neue Tunnel einrichten weiß ich nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  2. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  3. Innoventis GmbH, Würzburg
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,00€
  2. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)
  3. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    FreierLukas | 23:23

  2. Re: LTE900 seit ein paar Tagen vielerorts gro...

    Axido | 23:18

  3. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Ach | 23:17

  4. Da werden die Browserhersteller wohl reagieren...

    xMarwyc | 23:16

  5. Re: Überleben durch Anzahlungen

    FreierLukas | 22:55


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel