Geoblocking: Netflix blockiert auch VPNs in Deutschland

Leser berichten, dass sie nicht mehr auf das US-Angebot von Netflix zugreifen können. Seit Januar war das Geoblocking angekündigt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Geoblocking
Geoblocking (Bild: Netflix/Screenshoot: Golem.de)

Golem.de-Leser berichten, dass Netflix sein verstärktes Geoblocking nun auch in Deutschland umsetzt und VPN-Nutzer aussperrt. "Ich miete aktuell einen kleinen VPS in den USA, welcher vor wenigen Tagen von Netflix als Proxy/VPN erkannt wurde. Zugriff auf diesen OpenVPN-Server haben nur ich und zwei Freunde", schreibt etwa ein Leser. Er habe dann einen weiteren Server bei einem anderen Anbieter angemietet und mit seinem Account über openVPN auf Netflix zugegriffen, und sei nicht gesperrt worden.

Stellenmarkt
  1. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. Android-Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Wesel
Detailsuche

Auch bei Twitter finden sich Meldungen zu Sperrungen.

Der Onlinedienst Heise.de berichtet von VPN- und Proxy-Sperrungen seit dem Wochenende. Andere Medien wie Caschys Blog hatte schon Ende vergangenen Monats Zugriffsbeschränkungen für Nutzer aus Deutschland beschrieben.

uFlix umgeht seine Sperrung durch Netflix

Besonders das US-Programm von Netflix ist im Ausland beliebt, weil dort bekannte Serien oft bis zu ein Jahr früher verfügbar sind. Einzelne Proxy-Server blockiert Netflix schon längere Zeit.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das australische Unternehmen uFlix twitterte zuvor, eine Umgehung der Sperrung seines Dienstes durch Netflix gefunden zu haben.

Netflix werde mit Technologien der Filmstudios sein Vorgehen gegen Proxys verstärken, hatte Netflix-Chef Reed Hastings auf der Konferenz DLD im Januar 2016 in München angekündigt. In den nächsten Wochen werde es mit Proxy-Servern und Mechanismen zur Umgehung von Zugriffsbeschränkungen nicht mehr möglich sein, auf Inhalte zuzugreifen, die in der eigenen Region nicht verfügbar sind.

David Fullagar, Vice President Content Delivery Architecture bei Netflix, hatte zuvor im Blog des Streaminganbieters bekanntgegeben. "Einige Mitglieder setzen Proxy-Server oder andere Mechanismen ein, um auf Titel zuzugreifen, die in ihrer Region eigentlich nicht verfügbar sind. Daher wird es in den nächsten Wochen auch mit Proxy-Servern und Mechanismen zur Umgehung von Zugriffsbeschränkungen nicht mehr möglich sein, auf Inhalte zuzugreifen, die in der eigenen Region nicht verfügbar sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elviraalbert9 29. Nov 2018

Virtual Private Networks are now considered to one of the best online security solutions...

Philip1975 11. Dez 2016

Die Sperre von Netflix istz zwar übel, aber nie wird es gelingen, alle VPN zu blockieren...

neocron 07. Mär 2016

so sehe ich es auch ... ein Boykott waere es, nur ist der Kunde zu undiszipliniert...

neocron 07. Mär 2016

was gerecht ist, entscheidest ganz sicher nicht du :) um Gerechtigkeit geht es dabei...

neocron 04. Mär 2016

Habe ich mit keiner Silbe gesagt ... aber dafür müsste man lesen was dasteht ... bzw...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /