• IT-Karriere:
  • Services:

Geoblocking: Etwas mehr grenzüberschreitendes Fernsehen

Die EU hat sich auf vereinfachte Regeln für das grenzüberschreitende Bereitstellen von Fernseh- und Radioinhalten geeinigt. Eine Reihe von Ausnahmen begrenzen den Vorteil für Verbraucher aber.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ganze ZDF-Mediathek gibt es weiterhin nur in Deutschland.
Die ganze ZDF-Mediathek gibt es weiterhin nur in Deutschland. (Bild: ZDF)

Die Verhandlungsführer von EU-Staaten und dem Europäischen Parlament haben sich am Donnerstag in Straßburg auf eine Ergänzung der sogenannten Kabel-Satelliten-Richtlinie, kurz "Satcab", geeinigt. Dem bisher noch inoffiziellen Kompromiss zufolge sollen Fernsehsender einen Teil ihrer Sendungen leichter als bisher auch im EU-Ausland verbreiten dürfen.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Den neuen Regeln zufolge müssten Sendeanstalten, die ihr Programm im EU-Ausland zur Verfügung stellen wollen, mögliche Urheberrechtsfragen ausschließlich im eigenen Land klären, heißt es in einer Mitteilung des Europäischen Parlaments. Bisher legte die Satcab-Richtlinie fest, dass Sendeanstalten mit den Rechteinhabern für jedes EU-Land separate Vergütungsverträge abschließen müssen. Dieses sogenannte Territorialprinzip führte dazu, dass zum Beispiel die Mediathek-Inhalte von ARD und ZDF außerhalb Deutschlands großteils nicht verfügbar sind.

Neue Regeln nur für Nachrichten und Eigenproduktionen

Allerdings gelten die neuen Regeln nur für eine Auswahl an Sendeinhalten, nämlich ausschließlich für "Radio- oder TV-Nachrichten und Sendungen zum aktuellen Tagesgeschehen" sowie "vollständig selbst finanzierte Eigenproduktionen" der Sender. Sportsendungen sind komplett ausgeschlossen. Zwar hatte sich die EU-Kommission in ihrem ursprünglichen Vorschlag 2016 für eine weitgehende Abschaffung des Geoblockings von Radio- und Fernsehsendungen ausgesprochen, die Mehrheit im zuständigen Ausschuss des Europäischen Parlaments wollte ihr aber nicht folgen.

Begleitet wurde diese Entscheidung offenbar durch heftiges Lobbying von Seiten privater Rundfunkunternehmen wie ProSiebenSat.1 und RTL, aber auch Amazon, Maxdome und dem Axel-Springer-Verlag. So hatte der Lobbyverband Privater Medien VAUNET, bei dem die obigen Unternehmen Mitglied sind, das Parlament davor gewarnt, in den territorialen Charakter des Urheberrechts einzugreifen: "Eine vermeintlich vereinfachte Lizenzierung von Film - und Fernsehprogrammen nach dem Prinzip 'Buy 1, get 27 on top' würde in erster Linie die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten privilegieren, zu Lasten der Verhandlungsposition unabhängiger Programmlieferanten", hieß es in einer Stellungnahme. Eine "exklusive, gebietsbezogene Lizenzvergabe von Film- und Fernsehrechten", übersetzt also die lukrative Vermarktung in jedem einzelnen EU-Staat, sei notwendig.

Ein "kleiner Schritt"

"Schaut man sich die sehr verschiedenen Positionen an, die es zu Anfang gab, ist es auf jeden Fall positiv, dass wir heute eine Kompromissformulierung gefunden haben und uns auf politischer Ebene einigen konnten", erklärte der für die Verhandlungen zuständige Europaabgeordnete Pavel Svoboda von der konservativen Europäischen Volkspartei. Verhaltener äußerte sich dagegen die Abgeordnete der Piraten, Julia Reda, die für die Grüne Fraktion an den Verhandlungen beteiligt war. Die neuen Satcab-Regeln seien "ein kleiner Schritt hin zu einem besseren Zugang zu TV und Radio."

Die politische Einigung muss nun noch offiziell von dem zuständigen Parlamentsausschuss, dem Plenum des Parlaments, sowie den Vertretern der EU-Mitgliedstaaten abgesegnet werden, bevor sie nach einer Übergangszeit von zwei Jahren Anwendung findet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. 111€ + Versand
  4. 111€

bombinho 14. Dez 2018

Es ist ja nicht einmal so, dass Buerger von Land A den von ihm bezahlten Service in Land...

Bizzi 14. Dez 2018

Ich finde es amüsant, dass wir deutschen zur Kasse gebeten werden, der Rest Europas aber...

Vinnie 14. Dez 2018

Wieso ist es so schwierig, mache doch einfach ein Preismodell und biete es weltweit an...

CarlosSantana 14. Dez 2018

Die alten Tatorte kann man sehen, wenn man noch einmal bezahlt! In den Mediatheken von...

CarlosSantana 14. Dez 2018

Juristisch mag alles einwandfrei sein. Das Urteil sagt nichts über die Zukunftsfähigkeit...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /