Abo
  • Services:

Geoblocking: Ein VPN-Anbieter kämpft weiter gegen Netflix-Sperren

Manchmal kann das Geoblocking von Netflix nicht umgangen werden, wie ein VPN-Betreiber aus Panama zugibt. Die Umgehungstechniken müssten häufig geändert werden. Die Nutzer könnten sich nie sicher sein, ob es funktioniere.

Artikel veröffentlicht am ,
NordVPN will nicht aufgeben.
NordVPN will nicht aufgeben. (Bild: NordVPN)

NordVPN stellt sich weiter gegen das Geoblocking, das der Streaminganbieter Netflix im Interesse der Filmindustrie durchsetzt. Firmensprecherin Jodi Myers sagte Golem.de: "NordVPN will helfen, dass Menschen ohne Restriktionen auf Inhalte zugreifen können. Wir haben ständig Workarounds in bestimmter Kapazität, oder mindestens eine begrenzte Konnektivität geboten. Wir nutzen Smart-Play-Technologie und andere Optionen."

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Landeshauptstadt München, München

Die Umgehungstechniken müssten jedoch häufig geändert werden. Es gebe Zeiten, in denen die verfügbaren Optionen nicht für alle Kunden oder nicht auf allen Plattformen funktionierten. Gegenwärtig könne Netflix USA über optimierte Server erreicht werden. Die Serveradresse könne sich jedoch schon morgen wieder verändern.

Netflix blockiert für die Filmindustrie

Smart Play ist laut dem Unternehmen ein verschlüsselter Proxy-Dienst, der die Nutzeranfragen über Server in Länder leitet, in denen das Geoblocking nicht besteht.

Der Streaminganbieter werde mit Technologien der Filmstudios sein Vorgehen gegen Proxys verstärken, hatte Netflix-Chef Reed Hastings im Januar 2016 angekündigt. Zwei Anbieter haben deswegen bereits aufgegeben. Der australische Anbieter Uflix hat seine Netflix-Dienste eingestellt. "Leider wird jedes Mal, wenn wir ein neues Netzwerk einrichten oder eine Abhilfe finden, innerhalb von Stunden wieder blockiert", hieß es in einem Blogpost. Auch Unblock-Us mit Sitz auf Barbados schafft es nicht mehr, das Geoblocking zu umgehen.

NordVPN wurde in Skandinavien gegründet und gibt an, seinen Sitz in Panama zu haben. Betreiber Tefincom erklärt, keine Daten zu speichern und auch keine Logs zu führen.

Ein größerer VPN-Betreiber mit weltweit weit mehr Servern ist Hidemyass. Im vergangenen Monat hatten die Nutzer jedoch auch hier Probleme, aus anderen Ländern auf Netflix USA zuzugreifen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. bei Caseking kaufen

mnementh 18. Okt 2016

Nene, technische Schutzmassnahmen sind DRM, das bleibt unangetastet. VPNs sind legal...

mnementh 18. Okt 2016

Jepp, Netflix sagt selbst ganz klar an, dass sie mit eigenem Content die regionale...

Andre_af 18. Okt 2016

Äh gerade Latenz sollte dir bei einem Filmstream total schnurz sein. Ob nun die linaer...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /