• IT-Karriere:
  • Services:

Geoblocking: Bundesnetzagentur geht gegen Blockaden im Onlinehandel vor

Kunden aus anderen EU-Ländern dürfen nicht blockiert, müssen aber auch nicht beliefert werden. In diesem Spannungsfeld kann die Bundesnetzagentur helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einkaufswagen
Einkaufswagen (Bild: Profi-Shop)

Die Bundesnetzagentur hat seit Dezember 2018 rund 100 Anfragen und Beschwerden über Geoblocking erhalten. Das gab die zuständige Behörde am 3. Februar 2020 bekannt. Geoblocking bedeutet, dass Kunden daran gehindert werden, online bei einem Anbieter aus dem EU-Ausland zu bestellen oder nicht mit ihrer ausländischen Kreditkarte zahlen können. In acht Fällen musste eine ausländische Behörde Amtshilfe leisten.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Ein Großteil der Beschwerden betrifft Bestellungen von Elektrogeräten, Bekleidung und E-Books. Probleme gab es auch beim Autohandel, bei Sportgeräten, Kosmetik, Tabakwaren, Lebensmitteln, Freizeitparks oder Webhosting. Doch Anbieter sind nicht verpflichtet, Waren außerhalb ihres Liefergebietes zu liefern. Nach Erfahrungen der Bundesnetzagentur sind aber Kunden im Grenzgebiet oder bei teureren Produkten bereit, den Transport der Waren selbst zu organisieren. Seit dem 3. Dezember 2018 wird die Geoblocking-Verordnung der EU in Deutschland angewandt.

"Viele Beschwerden über Geoblocking konnten wir bereits im Anhörungsverfahren ausräumen", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Von den Beschwerden kam gut die Hälfte von deutschen Kunden und rund ein Drittel von Kunden aus dem EU-Ausland sowie von außerhalb der EU.

Bei einem Verstoß gegen die europäischen Regeln zum Geoblocking drohen Bußgelder von bis zu 300.000 Euro. Zwei Drittel der begründeten Beschwerden seien in Kooperation mit den Anbietern gelöst worden, ohne dass weitere Maßnahmen ergriffen werden mussten.

Nach dem Shop-like-a-local-Prinzip haben Kunden aus dem EU-Ausland das Recht, Waren und Dienstleistungen zu den gleichen Bedingungen einzukaufen wie ein nationaler Kunde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

elgooG 05. Feb 2020 / Themenstart

Das mit den Kreditkarten sollte durch die EU-Regulierungen eigentlich keine Problem mehr...

dummzeuch 04. Feb 2020 / Themenstart

Alle Amazon E-Books haben DRM.

BoMbY 03. Feb 2020 / Themenstart

Kann man so etwas nicht über die Versandkosten regeln? Deutschland: Normal; Ausland...

Faksimile 03. Feb 2020 / Themenstart

Warum? Soll sich der Händler in jedem europäischen Land für z.B. Batterien, Verpackung...

H1r5ch 03. Feb 2020 / Themenstart

...da wäre es ja total sinnvoll, weil mal ganz ehrlich, kein normaler Mensch würde einen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /