Abo
  • Services:
Anzeige
Die deutschen Genuinos sind nur an einer Zeile zu erkennen.
Die deutschen Genuinos sind nur an einer Zeile zu erkennen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Genuino: Offizielle Arduinos jetzt auch aus Deutschland und Italien

Die deutschen Genuinos sind nur an einer Zeile zu erkennen.
Die deutschen Genuinos sind nur an einer Zeile zu erkennen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Ab sofort gibt es originale Arduino-Boards mit dem Genuino-Logo auch aus deutscher sowie italienischer Produktion. Der Hersteller hat bereits viel Erfahrung mit Open-Source-Hardware.

Anzeige

Arduino-Boards mit Genuino-Markenzeichen werden zukünftig in Deutschland bei Watterott Electronic produziert. Die Produktion soll vor allem den nordeuropäischen Markt versorgen. Eher den südeuropäischen Markt soll hingegen die Produktion des italienischen Unternehmens Axel Elettronica bedienen. Produkte beider Hersteller gab es auf der Maker Faire Rom 2015 bereits zu kaufen. Die Genuinos sind technisch identisch zu den bisherigen Arduinos aus italienischer Produktion.

Watterott Electronic, beheimatet im thüringischen Leinefelde, ist vor allem als Online-Händler für Bastelelektronik und -bedarf bekannt. Das Unternehmen entwickelt und produziert seit längerem aber auch eigene Open-Source-Hardware, darunter die Arduino-kompatible Serie Wattuino. Der Auftragsfertiger Axel Elettronica ist hingegen bislang kaum öffentlich in Erscheinung getreten.

  • Die ersten Arduinos aus deutscher Produktion werden auf der Maker Faire Rom 2015 verkauft. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Dazu gehören sowohl der Arduino Uno ... (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... als auch der Arduino Mega. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Die ersten Arduinos aus deutscher Produktion werden auf der Maker Faire Rom 2015 verkauft. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Arduino.cc hat dieses Jahr bereits ähnliche Kooperationen mit Seeedstudio und Adafruit geschlossen. Seeedstudio deckt dabei den asiatischen Markt ab, Adafruit hingegen Nordamerika. Unabhängig davon, bei welchem Hersteller die Arduino-Boards produziert werden, sie unterscheiden sich technisch und optisch nicht. Lediglich am Assembled-in-Schriftzug wird die Herkunft deutlich.

Markenrechte von Arduino immer noch ungeklärt

Die Suche nach neuen Herstellern für die Arduino-Boards begann nach dem Zerwürfnis mit dem bisherigen Produzenten Smart Projects S.R.L. um die zukünftige Ausrichtung der Arduino-Entwicklung. Der Hersteller benannte sich im September 2014 in Arduino S.R.L. um. Er steht auch hinter der Webseite Arduino.org, die aber in keinem Zusammenhang mit der "echten" Arduino-Webseite Arduino.cc steht.

Öffentlich wurde der Disput zwischen dem ursprünglichen Hersteller und dem Arduino-Erfinderteam Anfang 2015. Die Auseinandersetzung geht einher mit einem juristischen Streit um die Rechte an der Marke Arduino, die beide für sich beanspruchen. Um für den Fall gerüstet zu sein, dass das Arduino-Erfinderteam um Massimo Banzi den Gerichtsprozess verliert und damit die Markenrechte, wurde auf der Maker Faire Bay Area im Mai 2015 die neue Marke Genuino eingeführt.


eye home zur Startseite
elf 20. Nov 2015

Die bis auf die TLD identischen Webseiten https://www.smarthome.com/ und https://www...

Jasmin26 19. Okt 2015

so ein Schwachsinn, den Leuten Geld aus der Tasche zieht ..... ich wurde mir mal ,an...

MarioWario 18. Okt 2015

aber Danke für den Beitrag - so weiß man wenigstens: Genuino kaufen :-)

LesenderLeser 18. Okt 2015

...wären mal wieder interessant. Gerade für das internet of things ist mehr Speicher und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  2. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin
  4. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Ein Ersatz für Pulse?

    Seitan-Sushi-Fan | 03:22

  2. Re: Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere...

    maverick1977 | 03:15

  3. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    SzSch | 03:03

  4. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00

  5. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel