Abo
  • IT-Karriere:

Gentechnik: US-Forscher wollen Pflanzen zum Leuchten bringen

Ersetzen künftig Zimmerpflanzen die Deckenlampe und Bäume die Straßenlaternen? Eine Gruppe von US-Forschern will Pflanzen Gene von Leuchtkäfern einsetzen und die Pflanzen so dazu bringen, dass sie hell scheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Glowing Plant Project: keine Samen für Spender aus Europa
Glowing Plant Project: keine Samen für Spender aus Europa (Bild: Glowing Plant Project/Screenshot: Golem.de)

Pflanzen statt Laternen, Enzyme statt Strom: Ein Gruppe von US-Wissenschaftlern will eine Pflanze gentechnisch so modifizieren, dass sie leuchtet. Über Crowdfunding suchen die Initiatoren finanzielle Unterstützung, um das Vorhaben umzusetzen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Die Forscher um Antony Evans wollen die Schaumkresse, eine dem Senf verwandte Pflanze, so verändern, dass sie die für Biolumineszenz nötigen Enzyme bilden und leuchten. Die Gene, die dafür nötig sind, stammen von Leuchtkäfern.

Menschen verändern Pflanzen und Tiere schon seit Jahrhunderten - anfangs über Züchtung. "Vor einiger Zeit haben wir gelernt, neue DNA-Sequenzen von Grund auf zu erstellen. Durch die Kombination dieser Techniken mit aktuellen Ingenieursmethoden können Forscher heute mit Hilfe von Computern und Chemikalien aus dem Labor Organismen neue Fähigkeiten verleihen", erklären die Forscher. Sie haben mit Hilfe der Software Genome Compiler, die vom gleichnamigen US-Startup entwickelt wurde, die für die Biolumineszenz nötigen Sequenzen erstellt.

Bakterium als Vehikel

Anfangs wollen sie diese in ein bestimmtes Bakterium einsetzen, das seine DNA in die Pflanzen einbringt. Die Blüten der Pflanze werden in eine Lösung mit den Bakterien getunkt. Diese verändern das Erbgut in den Blüten, das dann an die Samen weitergegeben wird. Die daraus wachsenden Pflanzen werden dann die Biolumineszenz ausbilden. Wenn alles gut funktioniert, soll das veränderte Erbgut mit einer Genkanone in die Pflanze eingebracht werden.

Die Forscher haben die DNS-Sequenzen entwickelt. Jetzt brauchen sie das Geld, um diese synthetisch herzustellen. Ein Basenpaar zu drucken, kostet ihren Angaben nach 25 US-Cent. Eine Sequenz bestehe aus rund 10.000 Basenpaaren, kostet also um die 2.500 US-Dollar. Für die Tests werden mehrere Sequenzen benötigt.

Genug Licht

Sie seien nicht die ersten, die auf die Idee kämen, Pflanzen zum Leuchten zu bringen, sagte Evans dem US-Nachrichtenangebot Singularity Hub. Sie hätten allerdings das entsprechende Gen so modifiziert, dass es sich nachbilde, damit genug von dem für die Biolumineszenz zuständigen Enzym zur Verfügung stehe und die Pflanzen auch genug Licht gäben.

Das Geld wollen die Forscher über eine Kampagne auf Kickstarter zusammenbringen. 65.000 US-Dollar wollten sie über die Crowdfunding-Plattform einnehmen. Nach knapp einer Woche haben sie schon knapp 150.000 US-Dollar zugesagt bekommen. Die Kampagne läuft noch bis zum 7. Juni 2013. Wer 40 US-Dollar oder mehr spendet, erhält einige der veränderten Samen und kann die Leuchtpflanzen im eigenen Garten oder auf dem eigenen Balkon züchten. Das gilt allerdings nicht für die Staaten der Europäischen Union: Die EU-Regeln seien strenger als die in den USA, schreiben die Forscher. Deshalb sei ein Versand der Samen in die EU nicht möglich.

Bäume statt Straßenlaternen

Die Vorteile für das Projekt liegen auf der Hand. Wenn beispielsweise Straßenränder mit leuchtenden Pflanzen bepflanzt werden, könnten diese die elektrische Straßenbeleuchtung ersetzen. Dadurch ließe sich eine Menge an elektrischer Energie und damit auch an Kohlendioxidemissionen einsparen.

Eine Gefahr besteht nach Angaben der Forscher nicht: Ihre Arbeit laufe unter dem Siegel Biosafety Label 1, das das geringste Risiko für die Umwelt darstelle. Die Gene, mit denen sie arbeiteten, seien nicht pathogen, ungiftig und gut beschrieben, die Pflanze sei von Biologen gut erforscht und werde in der Umwelt nicht sehr gut überleben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€

Lonli 25. Dez 2013

Im Jahresschnitt sind Tag und Nacht auf der ganzen Welt gleich lang. Der...

caso 02. Mai 2013

Pilze sind ziemlich anspruchsvoll im Anbau und Gentechnik ist eifach nur cool.

Eheran 02. Mai 2013

Kunststoff =/= Kohlenstoff Benzol ist kein Kunststoff, sondern eine leichtflüchtige...

maxule 01. Mai 2013

Ins Genom eingebracht, könnten seine Aussscheidungen leuchten, sodass man nachts auf dem...

It's me, Mario 01. Mai 2013

Es geht überall mal was schief. Bei Eingriff der Menschheit wäre es dann hald mit Plan...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /