Abo
  • Services:
Anzeige
DNA-Strang: Gene einfacher, schneller und günstiger, als es bisher möglich war, bearbeiten
DNA-Strang: Gene einfacher, schneller und günstiger, als es bisher möglich war, bearbeiten (Bild: Pixabay/CC-BY 1.0)

Gentechnik: Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein

DNA-Strang: Gene einfacher, schneller und günstiger, als es bisher möglich war, bearbeiten
DNA-Strang: Gene einfacher, schneller und günstiger, als es bisher möglich war, bearbeiten (Bild: Pixabay/CC-BY 1.0)

Crispr-Cas9 ist neues, vielversprechendes Verfahren für die Modifizierung von Genen. Erstmals haben chinesische Mediziner einem Krebspatienten damit veränderte Zellen eingesetzt, die den Krebs bekämpfen sollen.

Mit genetisch veränderten Zellen gegen Krebs: Chinesische Wissenschaftler haben einem Krebspatienten Zellen eingesetzt, die mit dem Crispr-Cas9-Verfahren modifiziert wurden. Es sei das erste Mal, dass Zellen, deren Gene mit diesem Verfahren verändert wurden, einem Menschen eingesetzt wurden, berichtet die britische Fachzeitschrift Nature.

Anzeige

Crispr-Cas9 ist ein relativ neues Verfahren für die Bearbeitung von Genen. Dabei schneidet das Enzym Nuklease einen Teil aus einem Desoxyribonukleinsäure-Strang (DNA, von Englisch: Deoxyribonucleic Acid), dem Träger des Erbguts, um beispielsweise ein Gen auszuschalten oder es durch ein neues Stück Erbgut zu ersetzen.

Gene können gezielt bearbeitet werden

Teil von Crispr-Cas9 ist ein Navigationssystem, mit dem die Genschere präzise an die richtige Stelle auf dem DNA-Strang gesteuert werden kann. Das von der französischen Biologin Emmanuelle Charpentier entwickelte Verfahren ermöglicht es, Gene einfacher, schneller und günstiger, als es bisher möglich war, zu bearbeiten.

Das Team um den Mediziner Lu You von der Universität in Chengdu in der südwestchinesischen Provinz Sichuan hat mit diesem Verfahren Zellen modifiziert und einem Patienten injiziert. Dieser ist an einer besonders aggressiven Form von Lungenkrebs erkrankt.

PD-1 wurde ausgeschaltet

Die Forscher entnahmen dem Patienten Immunzellen aus dem Blut und deaktivierten darin das Protein PD-1, eine Abkürzung von Programmed Cell Death Protein 1. Die Zellen mit dem ausgeschalteten PD-1 setzten sie dann dem Patienten wieder ein.

PD-1 verringert die Immunreaktion des Körpers, was Autoimmunreaktionen verhindert. Allerdings wird dadurch im Gegenzug das Krebswachstum nicht eingeschränkt. Die Forscher hoffen, dass der Körper mit Hilfe der modifizierten Zellen den Krebs selbst erfolgreich bekämpft.

Zehn Patienten sollen behandelt werden

Im Verlauf der Studie wollen die Mediziner zehn Patienten behandeln. Sie sollen zwei bis vier Injektionen erhalten. Auch der jetzt behandelte Patient wird noch einmal modifizierte Zellen bekommen. Die Patienten werden dann sechs Monate lang überwacht, um zu prüfen, ob die Behandlung mit den genetisch veränderten Zellen Nebenwirkungen zeitigt.

Lu ist damit einem US-Team zuvorgekommen, das Anfang 2017 eine klinische Studie zur Krebsbehandlung mit Crispr starten will. An einer Universität in der chinesischen Hauptstadt Peking soll im kommenden Frühjahr ein weiterer klinischer Test durchgeführt werden. Experten sehen bereits ein biomedizinisches Rennen auf diesem Gebiet zwischen China und den USA kommen.

Das Verfahren ist, wie die Gentechnik überhaupt, umstritten. Kritiker befürchten, dass es mit Crispr-Cas9 möglich sein wird, auch das Erbgut von Embryonen zu verändern und so Designerbabys zu schaffen.


eye home zur Startseite
Abdiel 17. Nov 2016

Weil Sorgfalt, Zuwendung und Muttermilch durch keine genetische Spielerei ersetzt werden...

Abdiel 17. Nov 2016

Irgendwie kriegt man das Gefühl, hier würden Blinde über Landschaftsbilder debattieren...

Dwalinn 17. Nov 2016

Ich wittere eine 1 Mio $ Idee fürs nächste CoD

Vielfalt 16. Nov 2016

Ich würde für die nächste Evolutionsstufe die Verschmelzung von Mensch und Technik...

Ach 16. Nov 2016

Medizinischer Rebound Effekt. Falls sich verdächtige Flecken auf der Lunge zeigen oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Harvey Nash GmbH, Karlsruhe
  2. Laureate Germany Holding GmbH, Berlin, Iserlohn oder Hamburg
  3. Debeka Kranken- und Lebensversicherungsverein a. G., Koblenz
  4. Debeka-Gruppe, Koblenz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 19% MwSt zurück bekommen
  2. täglich neue Deals
  3. 429,90€ zzgl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Gerichtsurteil

    Bundesnetzagentur setzt Vorratsdatenspeicherung aus

  2. Datenschutz

    Real will keine Gesichter mehr scannen

  3. Social Media

    Facebook feiert zwei Milliarden MAUs

  4. Online-Handel

    Websperren sollen Verbraucherschutz stärken

  5. Verbrennungsmotor

    Benzin-Drohne soll fünf Tage in der Luft bleiben

  6. Assistenzsysteme

    Kängurus verwirren Volvos

  7. RapidE

    Aston Martin kündigt erstes Elektroauto für 2019 an

  8. Honor 9 im Hands on

    Huawei macht das P10 überflüssig

  9. Qualcomm

    Snapdragon 450 unterstützt Iris-Scan

  10. Google Daydream

    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Aruba HPE Indoor-Tracking leicht gemacht
  2. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  3. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN

Mobile-Games-Auslese: Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
Mobile-Games-Auslese
Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
  1. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  2. Monument Valley 2 im Test Rätselspiel mit viel Atmosphäre und mehr Vielfalt
  3. Mobile-Games-Auslese Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

  1. Re: Ich dachte Facebook sei tot

    Trollversteher | 10:58

  2. Re: Danke !!!

    AngryFrog | 10:58

  3. Re: Wie wird das wohl in der Praxis laufen?

    Kein Kostverächter | 10:49

  4. Re: So what?

    1ras | 10:48

  5. Re: Ernsthaft?

    Trollversteher | 10:46


  1. 10:34

  2. 10:13

  3. 10:02

  4. 09:30

  5. 08:58

  6. 08:37

  7. 08:06

  8. 07:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel