Gentechnik: Gentech-Mücken sollen Zika- und Dengue-Viren eindämmen

In Florida startet ein Experiment, bei dem gentechnisch veränderte Mücken ausgesetzt werden, um die Population zu reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Aedes Aegypti überträgt gefährliche Erreger wie das Dengue- und das Zika-Virus.
Aedes Aegypti überträgt gefährliche Erreger wie das Dengue- und das Zika-Virus. (Bild: James Gathany/CDC/Wikimedia Commons)

Ein Experiment in Florida sorgt für Kontroversen. Gentechnisch veränderte Mücken sollen dafür sorgen, dass die Population einer Mückenart, die für die Übertragung vieler Krankheiten verantwortlich ist, eingedämmt wird.

Die Mückenart Aedis Aegypti, auch Tigermücke oder Gelbfiebermücke genannt, ist in Afrika heimisch, hat sich aber über die Jahrhunderte auf andere Kontinente ausgebreitet. Sie überträgt verschiedene Krankheiten, darunter das Dengue-Fieber und das Zika-Virus, die beide in Florida vorkommen.

Gentech-Mücken als Alternative zu Pestiziden

Gegen beide Krankheiten gibt es nur begrenzt Behandlungsmöglichkeiten. Auch bei Impfungen sieht es bisher eher schlecht aus. Gegen Zika ist bislang keine Impfung zugelassen. Bei Dengue gibt es zwar eine Impfung, die ist allerdings nur für Personen geeignet, die bereits infiziert waren.

Die Bekämpfung konzentriert sich daher darauf, die Überträger-Mücken einzudämmen. Bisher erfolgt das meist durch Pestizide, doch dadurch sterben auch andere Insekten und die Mücken können langfristig Resistenzen entwickeln.

Die britische Firma Oxitec entwickelt gentechnisch veränderte Mücken, welche die Population der Aedis Aegypti eindämmen sollen. Die freigesetzten Mücken sind männlich und tragen ein Gen in sich, das dazu führt, dass deren weibliche Nachkommen nicht überlebensfähig sind. Im Labor kann dieses Gen durch die Gabe eines speziellen Antibiotikums unterdrückt werden, nur so ist es überhaupt möglich, die genveränderten Mücken zu züchten.

In der freien Natur führt die Genveränderung dazu, dass sämtliche weiblichen Nachkommen der genveränderten Mücken sofort absterben. Männliche Nachkommen können sich fortpflanzen und somit die Genveränderung über mehrere Generationen weitertragen. Die männlichen Mücken stechen dabei nicht, die Menge der weiblichen Mücken wird drastisch reduziert und führt letztendlich auch dazu, dass die Gesamtmenge der Mücken sinkt.

Kontroversen um frühere Freisetzungsexperimente

Experimente mit Oxitecs Technologie finden bereits seit 2009 statt, die meisten Freisetzungen gab es in Brasilien. Das jetzige Experiment ist die erste Freisetzung von Mücken in den USA.

Mückeneier der gentechnisch veränderten männlichen Mücken werden seit einigen Tagen im Testgebiet in Florida verteilt. Die Standorte der Boxen sind geheim - befürchtet wird Sabotage von Personen, die das Experiment ablehnen.

Um die Technologie von Oxitec gab es immer wieder Kontroversen. Nach den ersten Freisetzungsversuchen auf den Cayman-Inseln zeigten sich Wissenschaftler überrascht, dass Oxitec die Versuche durchführte, ohne dies vorab mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu diskutieren.

2019 sorgte eine Studie für Schlagzeilen, in der beobachtet wurde, dass sich in Brasilien Gene der freigesetzten Mücken weiterverbreiteten. Das führte zu heftiger Kritik von anderen Wissenschaftlern. So sei etwa nicht deutlich gemacht worden, dass es sich bei den beobachteten Genen nicht um die veränderten Gene handelt. Vielmehr handele es sich um andere, gewissermaßen natürliche Gene, die durch die freigesetzten Mücken verbreitet wurden.

Selbst einige Mitautoren sahen die Studie später kritisch und erklärten, dass die finale Version Änderungen enthielt, über die sie nicht informiert und mit denen sie auch nicht einverstanden waren. Für das aktuelle Experiment sind diese Resultate ohnehin wenig relevant. Es handelte sich um Beobachtungen einer früheren Generation der Oxitec-Mücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JuBo 05. Mai 2021

Wie wärs wenn man Mücken/Zecken mit Impfstoff-Antigenen beladen würde? So Corona, Polio...

Mimus Polyglottos 05. Mai 2021

Das muss an der extrem hohen Quote selbsternannter Experten liegen...

FreiGeistler 05. Mai 2021

Wiesen sind immer Mischungen. Es geht hier um eine Reduktion des Bestandes, nicht um...

rabbit_70 05. Mai 2021

Fängt fast genauso an wie Mimic. ¯\_()_/¯ https://de.wikipedia.org/wiki/Mimic_%E2...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon
Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
Artikel
  1. 25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
    25 Jahre Starship Troopers
    Paul Verhoevens missverstandene Satire

    Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
    Von Peter Osteried

  2. Cyber Resilience Act: Große Auswirkungen auf Open Source befürchtet
    Cyber Resilience Act
    Große Auswirkungen auf Open Source befürchtet

    Aus vielen größeren Projekten mehren sich die Stimmen, die in dem EU-Vorschlag für sicherere Hard- und Softwareprodukte eine Gefahr für Open Source sehen.
    Von Boris Mayer

  3. Sichergestellte Kryptowährung: Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein
    Sichergestellte Kryptowährung
    Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein

    Das niedersächische Justizministerium hat mitgeteilt, wie viel Kryptowährung 2022 sichergestellt wurde. 2021 floss noch eine halbe Millionen Euro mehr in die Staatskasse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator 32" WQHD 170 Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston NV2 2TB 112,90€ • WSV bei MediaMarkt • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /