• IT-Karriere:
  • Services:

Gentechnik: Gentech-Mücken sollen Zika- und Dengue-Viren eindämmen

In Florida startet ein Experiment, bei dem gentechnisch veränderte Mücken ausgesetzt werden, um die Population zu reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Aedes Aegypti überträgt gefährliche Erreger wie das Dengue- und das Zika-Virus.
Aedes Aegypti überträgt gefährliche Erreger wie das Dengue- und das Zika-Virus. (Bild: James Gathany/CDC/Wikimedia Commons)

Ein Experiment in Florida sorgt für Kontroversen. Gentechnisch veränderte Mücken sollen dafür sorgen, dass die Population einer Mückenart, die für die Übertragung vieler Krankheiten verantwortlich ist, eingedämmt wird.

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Ulm
  2. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg

Die Mückenart Aedis Aegypti, auch Tigermücke oder Gelbfiebermücke genannt, ist in Afrika heimisch, hat sich aber über die Jahrhunderte auf andere Kontinente ausgebreitet. Sie überträgt verschiedene Krankheiten, darunter das Dengue-Fieber und das Zika-Virus, die beide in Florida vorkommen.

Gentech-Mücken als Alternative zu Pestiziden

Gegen beide Krankheiten gibt es nur begrenzt Behandlungsmöglichkeiten. Auch bei Impfungen sieht es bisher eher schlecht aus. Gegen Zika ist bislang keine Impfung zugelassen. Bei Dengue gibt es zwar eine Impfung, die ist allerdings nur für Personen geeignet, die bereits infiziert waren.

Die Bekämpfung konzentriert sich daher darauf, die Überträger-Mücken einzudämmen. Bisher erfolgt das meist durch Pestizide, doch dadurch sterben auch andere Insekten und die Mücken können langfristig Resistenzen entwickeln.

Die britische Firma Oxitec entwickelt gentechnisch veränderte Mücken, welche die Population der Aedis Aegypti eindämmen sollen. Die freigesetzten Mücken sind männlich und tragen ein Gen in sich, das dazu führt, dass deren weibliche Nachkommen nicht überlebensfähig sind. Im Labor kann dieses Gen durch die Gabe eines speziellen Antibiotikums unterdrückt werden, nur so ist es überhaupt möglich, die genveränderten Mücken zu züchten.

In der freien Natur führt die Genveränderung dazu, dass sämtliche weiblichen Nachkommen der genveränderten Mücken sofort absterben. Männliche Nachkommen können sich fortpflanzen und somit die Genveränderung über mehrere Generationen weitertragen. Die männlichen Mücken stechen dabei nicht, die Menge der weiblichen Mücken wird drastisch reduziert und führt letztendlich auch dazu, dass die Gesamtmenge der Mücken sinkt.

Kontroversen um frühere Freisetzungsexperimente

Experimente mit Oxitecs Technologie finden bereits seit 2009 statt, die meisten Freisetzungen gab es in Brasilien. Das jetzige Experiment ist die erste Freisetzung von Mücken in den USA.

Mückeneier der gentechnisch veränderten männlichen Mücken werden seit einigen Tagen im Testgebiet in Florida verteilt. Die Standorte der Boxen sind geheim - befürchtet wird Sabotage von Personen, die das Experiment ablehnen.

Um die Technologie von Oxitec gab es immer wieder Kontroversen. Nach den ersten Freisetzungsversuchen auf den Cayman-Inseln zeigten sich Wissenschaftler überrascht, dass Oxitec die Versuche durchführte, ohne dies vorab mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu diskutieren.

2019 sorgte eine Studie für Schlagzeilen, in der beobachtet wurde, dass sich in Brasilien Gene der freigesetzten Mücken weiterverbreiteten. Das führte zu heftiger Kritik von anderen Wissenschaftlern. So sei etwa nicht deutlich gemacht worden, dass es sich bei den beobachteten Genen nicht um die veränderten Gene handelt. Vielmehr handele es sich um andere, gewissermaßen natürliche Gene, die durch die freigesetzten Mücken verbreitet wurden.

Selbst einige Mitautoren sahen die Studie später kritisch und erklärten, dass die finale Version Änderungen enthielt, über die sie nicht informiert und mit denen sie auch nicht einverstanden waren. Für das aktuelle Experiment sind diese Resultate ohnehin wenig relevant. Es handelte sich um Beobachtungen einer früheren Generation der Oxitec-Mücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. Medieval Dynasty Deluxe Edition für 19,99€, 1954 Alcatraz für 0,99€, Milanoir für 5...
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 21,99€

JuBo 05. Mai 2021 / Themenstart

Wie wärs wenn man Mücken/Zecken mit Impfstoff-Antigenen beladen würde? So Corona, Polio...

Mimus Polyglottos 05. Mai 2021 / Themenstart

Das muss an der extrem hohen Quote selbsternannter Experten liegen...

FreiGeistler 05. Mai 2021 / Themenstart

Wiesen sind immer Mischungen. Es geht hier um eine Reduktion des Bestandes, nicht um...

rabbit_70 05. Mai 2021 / Themenstart

Fängt fast genauso an wie Mimic. ¯\_()_/¯ https://de.wikipedia.org/wiki/Mimic_%E2...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /