• IT-Karriere:
  • Services:

Genovation GXE: Neue Elektro-Corvette schafft 335 km/h

Das Elektroauto Genovation GXE kommt auf eine Endgeschwindigkeit von 335 km/h und kann mit einer Handschaltung oder mit einem Automatikgetriebe geordert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Genovation GXE
Genovation GXE (Bild: Josh Scott/Genovation)

Die amerikanische Firma Genovation Cars hat eine neue GXE vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine umgebaute Chevrolet C7 Corvette Grand Sport, die rein elektrisch fährt und 335 km/h erreichen soll.

  • Genovation GXE (Bild: Josh Scott/Genovation)
  • Genovation GXE (Bild: Josh Scott/Genovation)
  • Genovation GXE (Bild: Josh Scott/Genovation)
  • Genovation GXE (Bild: Josh Scott/Genovation)
Genovation GXE (Bild: Josh Scott/Genovation)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Die GXE verfügt über zwei Elektromotoren, die die Hinterräder antreiben. Sie sollen rund 790 PS haben und ein Drehmoment von rund 950 Newtonmetern erzielen. Die Motoren sind im vorderen Teil des Autos, wo sich sonst der Verbrennungsmotor der Corvette befindet.

Im Gegensatz zu anderen Elektroautoherstellern verzichtet Genovation bei der GXE nicht auf ein Getriebe. Das Fahrzeug ist entweder mit einem Sieben-Gang-Schaltgetriebe oder mit einem Acht-Gang-Schaltautomatikgetriebe erhältlich, wobei der Fahrer mit beiden in der Lage sein soll, in weniger als drei Sekunden eine Geschwindigkeit von 100 km/h zu erreichen.

Fünf Akkupakete mit insgesamt 61,6 kWh Speicherkapazität verteilen sich über das gesamte Fahrzeug, um die Balance und Gewichtsverteilung zu optimieren. Der GXE soll dadurch eine annähernd 50:50-Gewichtsverteilung erreichen. Das Gesamtgewicht des Wagens beträgt 1.859 kg. Das sind etwa 317 kg mehr gegenüber der Corvette mit Verbrennungsmotor.

Genovation sagt, dass das Auto eine Reichweite von rund 280 km hat, wenn es normal gefahren wird. Wie weit es bei höchster Geschwindigkeit kommt, verriet der Hersteller lieber nicht.

Das Fahrzeug ist mit Carbon-Keramik-Bremsen ausgerüstet. Auch die Karosserie und das Interieur wurden stark überarbeitet. So wurden die klassischen runden Corvette-Rückleuchten verwendet.

Die Genovation GXE soll nur 75 Mal gebaut werden. Der Umbau kostet 750.000 US-Dollar. Dazu kommen die Kosten für die Chevrolet C7 Corvette Grand Sport von mindestens 65.500 US-Dollar.

Genovation hat zuvor die elektrische GEE gebaut, die auf der Corvette Z06 basiert und einen Geschwindigkeitsrekord für ein straßenzugelassenes Elektroauto mit 300 km/h aufstellte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

Anonymer Nutzer 12. Jan 2018

Tja, Froschgesicht, ich habe aufzeigen wollen, dass vergleichbare Fahrzeuge, die auch...

maxule 11. Jan 2018

Ist doch eine ideale Gelegenheit für Hersteller, die beliebte Forschung in der...

zonk 11. Jan 2018

Wohl trotzdem eher nicht :D


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /