• IT-Karriere:
  • Services:

Genomics X-Prize: Erster Teilnehmer meldet sich für Gensequenzierungs-Preis an

Das US-Unternehmen Ion Torrent hat sich als erster Teilnehmer für den Genomics X-Prize angemeldet. Weil andere Interessenten um mehr Zeit gebeten haben, hat die X-Prize Foundation den Gensequenzierungs-Wettbewerb um acht Monate verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Genomics X Prize: Auf September 2012 verschoben
Genomics X Prize: Auf September 2012 verschoben (Bild: X Prize Foundation)

Der erste Teilnehmer hat sich für den von der X-Prize Foundation ausgeschriebenen Preis zur Gensequenzierung angemeldet: Das kalifornische Unternehmen Ion Torrent will den mit 10 Millionen US-Dollar dotierten Genomics X-Prize gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Ziel ist es, eine Methode zu finden, das menschliche Erbgut schnell und für wenig Geld zu entschlüsseln: Die Teilnehmer erhalten das Erbgut von ca. 100 Spendern. Das sollen sie innerhalb von 30 Tagen komplett sequenzieren. Eine Sequenzierung darf nicht mehr als 1.000 US-Dollar kosten. Der Start ist September 2013.

100 100-jährige

Das zu entschlüsselnde Genmaterial stammt von 100 US-Bürgern, die alle über 100 Jahre alt sind. Das Erbgut muss mindestens zu 95 Prozent entschlüsselt werden. Angestrebt seien aber 98 Prozent, sagte Grant Campany von der X-Prize Foundation dem US-Wissenschaftsmagazin Science. Dazu sollen die Gene den Chromosomen der Eltern zugeordnet werden. Die Fehlerquote darf einen Fehler pro 100.000 Basenpaare nicht überschreiten. Das Ziel sei aber ein Fehler pro einer Million Basenpaare.

Ion Torrent will das mit dem Ion Proton Sequencer schaffen. Ion Torrent verfolgt einen ganz anderen Ansatz für die Sequenzierung als bisher üblich: Das Gerät analysiert die DNA chemisch und nicht mit Hilfe von Licht. Chemische Daten werden direkt in digitale umgewandelt. Ein Ion Proton Sequencer brauche rund zwei Stunden, um ein menschliches Genom zu entschlüsseln, erklärte Jonathan Rothberg, Gründer und Chef von Ion Torrent, Science. Acht solcher Geräte wolle das Unternehmen bei dem Wettbewerb einsetzen.

Erste Ausschreibung 2006

Der Start des Genomics X-Prize ist bereits zum zweiten Mal verschoben worden: Die X-Prize Foundation hatte ihn erstmals 2006 ausgeschrieben. Damals war das Ziel, eine günstige Technik zur Sequenzierung von Chromosomensätzen zu entwickeln. Aufgabe war es, innerhalb von zehn Tagen 100 Chromosomensätze zu entschlüsseln. Eine Sequenzierung sollte nicht mehr als 10.000 US-Dollar kosten. 2011 wurde der Genomics X-Prize unter dem Motto "100 über 100" erneut ausgeschrieben.

Der Wettbewerb hätte von 3. Januar bis 3. Februar 2013 stattfinden sollen. Allerdings hätten die Teilnehmer um mehr Zeit zur Vorbereitung gebeten, berichtet Science. Deshalb habe die Stiftung den Wettbewerb auf September verschoben, sagte Campany.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...
  2. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  3. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  4. 3.999€ (statt 4.699€)

Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /