• IT-Karriere:
  • Services:

Genomics X-Prize: Erster Teilnehmer meldet sich für Gensequenzierungs-Preis an

Das US-Unternehmen Ion Torrent hat sich als erster Teilnehmer für den Genomics X-Prize angemeldet. Weil andere Interessenten um mehr Zeit gebeten haben, hat die X-Prize Foundation den Gensequenzierungs-Wettbewerb um acht Monate verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Genomics X Prize: Auf September 2012 verschoben
Genomics X Prize: Auf September 2012 verschoben (Bild: X Prize Foundation)

Der erste Teilnehmer hat sich für den von der X-Prize Foundation ausgeschriebenen Preis zur Gensequenzierung angemeldet: Das kalifornische Unternehmen Ion Torrent will den mit 10 Millionen US-Dollar dotierten Genomics X-Prize gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL), Berlin
  2. Brezelbäckerei Ditsch GmbH, Oranienbaum

Ziel ist es, eine Methode zu finden, das menschliche Erbgut schnell und für wenig Geld zu entschlüsseln: Die Teilnehmer erhalten das Erbgut von ca. 100 Spendern. Das sollen sie innerhalb von 30 Tagen komplett sequenzieren. Eine Sequenzierung darf nicht mehr als 1.000 US-Dollar kosten. Der Start ist September 2013.

100 100-jährige

Das zu entschlüsselnde Genmaterial stammt von 100 US-Bürgern, die alle über 100 Jahre alt sind. Das Erbgut muss mindestens zu 95 Prozent entschlüsselt werden. Angestrebt seien aber 98 Prozent, sagte Grant Campany von der X-Prize Foundation dem US-Wissenschaftsmagazin Science. Dazu sollen die Gene den Chromosomen der Eltern zugeordnet werden. Die Fehlerquote darf einen Fehler pro 100.000 Basenpaare nicht überschreiten. Das Ziel sei aber ein Fehler pro einer Million Basenpaare.

Ion Torrent will das mit dem Ion Proton Sequencer schaffen. Ion Torrent verfolgt einen ganz anderen Ansatz für die Sequenzierung als bisher üblich: Das Gerät analysiert die DNA chemisch und nicht mit Hilfe von Licht. Chemische Daten werden direkt in digitale umgewandelt. Ein Ion Proton Sequencer brauche rund zwei Stunden, um ein menschliches Genom zu entschlüsseln, erklärte Jonathan Rothberg, Gründer und Chef von Ion Torrent, Science. Acht solcher Geräte wolle das Unternehmen bei dem Wettbewerb einsetzen.

Erste Ausschreibung 2006

Der Start des Genomics X-Prize ist bereits zum zweiten Mal verschoben worden: Die X-Prize Foundation hatte ihn erstmals 2006 ausgeschrieben. Damals war das Ziel, eine günstige Technik zur Sequenzierung von Chromosomensätzen zu entwickeln. Aufgabe war es, innerhalb von zehn Tagen 100 Chromosomensätze zu entschlüsseln. Eine Sequenzierung sollte nicht mehr als 10.000 US-Dollar kosten. 2011 wurde der Genomics X-Prize unter dem Motto "100 über 100" erneut ausgeschrieben.

Der Wettbewerb hätte von 3. Januar bis 3. Februar 2013 stattfinden sollen. Allerdings hätten die Teilnehmer um mehr Zeit zur Vorbereitung gebeten, berichtet Science. Deshalb habe die Stiftung den Wettbewerb auf September verschoben, sagte Campany.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TT Isle of Man - Ride on the Edge 2 für 27,99€, Zombie Night Terror für 1,20€, Anno...
  2. (u. a. Band of Brothers - Box Set (Blu-ray) für 17,54€, The Big Bang Theory - Die komplette...
  3. 51,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Kingston Traveller USB-Stick 128GB für 9,99€, MS Office 365 Personal für 51,19€, MSI...

Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /