Abo
  • Services:
Anzeige
23andme bekommt wegen der fehlenden Zulassung Probleme mit der FDA.
23andme bekommt wegen der fehlenden Zulassung Probleme mit der FDA. (Bild: 23andme)

Genetische Ferndiagnose: 23andme soll seine Dienste sofort einstellen

23andme bekommt wegen der fehlenden Zulassung Probleme mit der FDA.
23andme bekommt wegen der fehlenden Zulassung Probleme mit der FDA. (Bild: 23andme)

23andme muss seinen genetischen Diagnosedienst einstellen. Das hat die US-Behörde FDA in einem geharnischten Schreiben an die Biotechnologiefirma veranlasst. Das Verfahren sei noch nicht zugelassen und könnte auch körperliche Schäden bei Käufern verursachen.

Die Biotechnologiefirma 23andme hat Ärger mit der Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde (Food and Drug Administration, FDA) der USA. Seit fünf Jahren verkauft 23andme seinen genetischen Diagnosedienst, der noch nicht vollständig zugelassen ist. Der Brief der FDA untersagt ab sofort den Verkauf des Speichelprobentests (Saliva Collection Kit) und stoppt den Diagnosedienst Personal Genome Service (PGS). Bislang hat 23andme allerdings nur verhalten reagiert.

Anzeige

Durch Fehldiagnosen könnte den Nutzern des Dienstes körperlicher Schaden entstehen, heißt es in der Begründung der FDA. 23andme werbe beispielsweise damit, dass die Firma eine genetische Risikoanalyse für Brustkrebs anbiete. Es werde unter anderem nach dem Brustkrebsgen 1 (BRCA1) gesucht. Sollte die Diagnose durch 23andme aber falsch sein, könnte es dazu führen, dass sich eine Patientin unnötig einer Operation unterziehe, kritisiert die FDA. Auch eine Selbstdiagnose auf mögliches Ansprechen auf eine Arzneimitteltherapie könne dazu führen, dass Patienten selbst die Dosierung bestimmten und damit die Therapiewirkung herab- oder sogar aussetzten.

Kein Nachweis über klinische Tests

Inzwischen wirbt 23andme damit, über 254 Krankheiten durch seine Gentests erkennen zu können. Dafür müsse das Unternehmen nach dem US-Gesetz über Lebensmittel, Chemikalien und Kosmetikartikel eine Zulassung erhalten. Dafür seien Tests notwendig, die bislang noch nicht abgeschlossen seien. Außerdem muss 23andme ausführlich über die Risiken seiner Diagnosen aufklären. Auch das sei seit 2009 noch nicht geschehen, schreibt die FDA. In einer vorläufig letzten Mitteilung im Januar 2013 habe 23andme noch versichert, dass die bereits vorgenommenen Tests eine letzte Gültigkeitsprüfung durchlaufen würden. Die Studien zur Gefahrenkennzeichnung würden sich noch monatelang hinziehen, teilte 23andme der FDA mit. Seitdem habe sich das Unternehmen nicht mehr gemeldet, obwohl die FDA laut eigenen Angaben 23andme unterstützt habe. Dem Ton des Briefs in anzumerken, dass der Behörde der Kragen geplatzt ist.

In einer kurzen Mitteilung gibt 23andme zu, dass das Unternehmen nicht zeitgerecht auf die Aufforderungen der FDA reagiert habe. Das Unternehmen wolle schnell auf die Kritik reagieren. Von einem Verkaufsstopp seiner Dienste ist aber nicht die Rede.

Wie eine durch Algorithmen bedingte Fehldiagnose Patienten verunsichern kann, zeigt auch die Geschichte des Programmierers Lukas Hartmann. Bei ihm diagnostizierte der DNA-Test von 23andme die lebensbedrohliche Krankheit Gliedergürteldystrophie. Hartmann zweifelte das Ergebnis an und diagnostizierte stattdessen einen Fehler in einem Analysealgorithmus. Er erhielt eine Entschuldigung von 23andme.


eye home zur Startseite
Bouncy 27. Nov 2013

Also das kann ich kaum glauben, immerhin sind die prognostizierten Erkrankungen allesamt...

TC 27. Nov 2013

aber dann wenigstens noch den ermitteltem IQ! ^^

HerrMannelig 26. Nov 2013

Ich finde das ganze auch Quatsch und manch einer steigert sich zu schnell in etwas rein...

superduper 26. Nov 2013

Ich hatte noch vor dessen Dienste in Anspruch zu nehmen...

caldeum 26. Nov 2013

"Sollte die Diagnose durch 23andme aber falsch sein, könnte es dazu führen, dass sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...
  2. 79,00€
  3. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  2. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  3. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  4. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  5. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  6. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  7. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  8. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  9. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  10. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Jameda

    HanSwurst101 | 16:51

  2. Re: 180 ¤ nur um bei Amazon einkaufen zu dürfen.

    Bouncy | 16:51

  3. Re: Wir schreiben 2018, nicht mehr 2017. Kein...

    otraupe | 16:50

  4. Re: Recht von Jameda

    /mecki78 | 16:48

  5. Re: Naja, der nächste Anlauf kommt ja bald

    n0x30n | 16:48


  1. 16:32

  2. 15:52

  3. 15:14

  4. 14:13

  5. 13:55

  6. 13:12

  7. 12:56

  8. 12:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel