• IT-Karriere:
  • Services:

Genetik: Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren

Ist das Gesicht eines Menschen in seinen Genen codiert? Eine internationale Forschergruppe versucht, das herauszufinden, und ist überzeugt, dass es in Zukunft möglich sein wird, ein Gesicht aus dem Erbgut herauszulesen.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Modelle von Gesichtern: Einfluss von Geschlecht, Abstammung und Genen
3D-Modelle von Gesichtern: Einfluss von Geschlecht, Abstammung und Genen (Bild: Shriver Claes/Penn State)

Bisher haben Wissenschaftler aufwendig aus Schädeln Gesichter rekonstruiert. Diese Mühe können sie sich womöglich künftig sparen: Das Gesicht eines Menschen soll sich mit einem Computer aus dem Erbgut rekonstruieren lassen.

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Berlin, Würzburg
  2. Nextron Systems GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main

Die Farbe von Augen und Haaren lässt sich heute schon ebenso aus dem Erbgut herauslesen wie das Geschlecht oder die Herkunft. Mark Shriver von der Universität des US-Bundesstaate Pennsylvania in University Park und seine Kollegen erforschen, ob in den Genen auch das ganze Gesicht codiert ist. Für die Forensik oder die Archäologie wäre das ein wichtiger Schritt: Aus den DNA-Spuren, die ein Täter am Tatort hinterlassen hat, ließe sich ein Gesicht rekonstruieren. Das Gleiche gilt für Knochen- oder andere Gewebefunde in archäologischen Ausgrabungen.

Gene und Gesicht

Die Forscher versuchen, einen Zusammenhang zwischen den genetischen Markern für die Gesichtsform und der tatsächlichen Form eines Gesichts herzustellen. Dazu haben sie zunächst die Gesichter einer Gruppe von Menschen aus den USA, Brasilien und den Kapverdischen Inseln vermessen, bei denen sich westafrikanische und europäische Herkunft vermischen: Shriver und seine Kollegen fertigten 3D-Bilder an, über die sie ein Gitter legten, und vermaßen dann die räumlichen Koordinaten der Gitterpunkte. Anschließend bestimmten sie mit statistischen Methoden den Einfluss von Geschlecht und Abstammung sowie den der Gene auf die Form von Kopf und Gesicht.

Um herauszufinden, welche Gene infrage kommen, nahmen die Forscher als Ausgangspunkt bekannte Genveränderungen, die Verformungen an Kopf oder Gesicht verursachen. Diese Gene, so die Hypothese, müssten für die Form von Kopf und Gesicht verantwortlich sein. So fanden sie etwa ein Gen, das das Aussehen der Lippen bestimmt, ein anderes formt den Schädel, ein drittes die Knochen um die Augen.

Sie hätten rund 20 Gene überprüft, die Einfluss auf die Gesichtszüge hätten, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Plos Genetics. Die Ergebnisse zeigten, dass es möglich sei, näherungsweise aus genetischen Markern auf das Aussehen eines Gesichts zu schließen.

Umwelt und Gesellschaft

Allerdings, so schränken die Forscher ein, sind es nicht die Gene allein, die ein Gesicht formen: Umweltfaktoren wie Temperatur, Niederschlag oder Höhe haben einen wichtigen Einfluss. Das gilt auch für Merkmale, die nicht das Überleben sichern, aber andere Wettbewerbsvorteile verschaffen. "Die Umwelt und das soziale Umfeld sind die wichtigsten Faktoren, die eine Reihe von Genen beeinflussen, die das Aussehen einer Person ausmachen", sagt Peter Claes von der Katholischen Universität in Leuwen in Belgien und Mitglied des Teams.

"Derzeit ist es noch nicht möglich, aus der DNA ein Gesicht zu rekonstruieren oder aus einem Gesicht die DNA", sagt Shriver. "Aber das sollte möglich sein.". Die Forscher glauben sogar, dass sie zumindest näherungsweise aus der DNA eines Kindes auf das Aussehen eines Elternteils schließen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. 13,49€
  3. (-5%) 9,49€

Endwickler 26. Mär 2014

Ich finde alles gut, was Forscher beschäftigt, denn dann sind sie weg von der Straße und...

Malocchio 25. Mär 2014

Meine Klassenlehrerin in der Grundschule (Deutsch, Heimat und Sachunterricht, Religion...

Endwickler 25. Mär 2014

In Zukunft gibst du dein Gen in einen Renderer und hast dann schon weniger zu...

flike 25. Mär 2014

Klingt für mich auch nach Unsinn (Stichwort Epigenetik).


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /