Abo
  • Services:

Genetik: Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren

Ist das Gesicht eines Menschen in seinen Genen codiert? Eine internationale Forschergruppe versucht, das herauszufinden, und ist überzeugt, dass es in Zukunft möglich sein wird, ein Gesicht aus dem Erbgut herauszulesen.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Modelle von Gesichtern: Einfluss von Geschlecht, Abstammung und Genen
3D-Modelle von Gesichtern: Einfluss von Geschlecht, Abstammung und Genen (Bild: Shriver Claes/Penn State)

Bisher haben Wissenschaftler aufwendig aus Schädeln Gesichter rekonstruiert. Diese Mühe können sie sich womöglich künftig sparen: Das Gesicht eines Menschen soll sich mit einem Computer aus dem Erbgut rekonstruieren lassen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Yareto GmbH, Neuss

Die Farbe von Augen und Haaren lässt sich heute schon ebenso aus dem Erbgut herauslesen wie das Geschlecht oder die Herkunft. Mark Shriver von der Universität des US-Bundesstaate Pennsylvania in University Park und seine Kollegen erforschen, ob in den Genen auch das ganze Gesicht codiert ist. Für die Forensik oder die Archäologie wäre das ein wichtiger Schritt: Aus den DNA-Spuren, die ein Täter am Tatort hinterlassen hat, ließe sich ein Gesicht rekonstruieren. Das Gleiche gilt für Knochen- oder andere Gewebefunde in archäologischen Ausgrabungen.

Gene und Gesicht

Die Forscher versuchen, einen Zusammenhang zwischen den genetischen Markern für die Gesichtsform und der tatsächlichen Form eines Gesichts herzustellen. Dazu haben sie zunächst die Gesichter einer Gruppe von Menschen aus den USA, Brasilien und den Kapverdischen Inseln vermessen, bei denen sich westafrikanische und europäische Herkunft vermischen: Shriver und seine Kollegen fertigten 3D-Bilder an, über die sie ein Gitter legten, und vermaßen dann die räumlichen Koordinaten der Gitterpunkte. Anschließend bestimmten sie mit statistischen Methoden den Einfluss von Geschlecht und Abstammung sowie den der Gene auf die Form von Kopf und Gesicht.

Um herauszufinden, welche Gene infrage kommen, nahmen die Forscher als Ausgangspunkt bekannte Genveränderungen, die Verformungen an Kopf oder Gesicht verursachen. Diese Gene, so die Hypothese, müssten für die Form von Kopf und Gesicht verantwortlich sein. So fanden sie etwa ein Gen, das das Aussehen der Lippen bestimmt, ein anderes formt den Schädel, ein drittes die Knochen um die Augen.

Sie hätten rund 20 Gene überprüft, die Einfluss auf die Gesichtszüge hätten, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Plos Genetics. Die Ergebnisse zeigten, dass es möglich sei, näherungsweise aus genetischen Markern auf das Aussehen eines Gesichts zu schließen.

Umwelt und Gesellschaft

Allerdings, so schränken die Forscher ein, sind es nicht die Gene allein, die ein Gesicht formen: Umweltfaktoren wie Temperatur, Niederschlag oder Höhe haben einen wichtigen Einfluss. Das gilt auch für Merkmale, die nicht das Überleben sichern, aber andere Wettbewerbsvorteile verschaffen. "Die Umwelt und das soziale Umfeld sind die wichtigsten Faktoren, die eine Reihe von Genen beeinflussen, die das Aussehen einer Person ausmachen", sagt Peter Claes von der Katholischen Universität in Leuwen in Belgien und Mitglied des Teams.

"Derzeit ist es noch nicht möglich, aus der DNA ein Gesicht zu rekonstruieren oder aus einem Gesicht die DNA", sagt Shriver. "Aber das sollte möglich sein.". Die Forscher glauben sogar, dass sie zumindest näherungsweise aus der DNA eines Kindes auf das Aussehen eines Elternteils schließen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)

Endwickler 26. Mär 2014

Ich finde alles gut, was Forscher beschäftigt, denn dann sind sie weg von der Straße und...

Malocchio 25. Mär 2014

Meine Klassenlehrerin in der Grundschule (Deutsch, Heimat und Sachunterricht, Religion...

Endwickler 25. Mär 2014

In Zukunft gibst du dein Gen in einen Renderer und hast dann schon weniger zu...

flike 25. Mär 2014

Klingt für mich auch nach Unsinn (Stichwort Epigenetik).


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /