Genesis GV60: Hyundai kündigt Gesichtserkennung für Elektro-SUV an

Die zu Hyundai gehörende Automarke Genesis stattet ihren Elektro-SUV GV60 mit Gesichtserkennung aus - und macht Schlüssel damit überflüssig.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der Genesis GV60 lässt sich dank Gesichtserkennung und Fingerabdrucksensor ohne Schlüssel fahren.
Der Genesis GV60 lässt sich dank Gesichtserkennung und Fingerabdrucksensor ohne Schlüssel fahren. (Bild: Genesis)

Das koreanische Automobilunternehmen Hyundai hat laut der Tageszeitung The Korean Herald ein Gesichtserkennungssystem für den Elektro-SUV GV60 angekündigt. Das System soll Personen anhand biometrischer Merkmale automatisiert identifizieren und ihnen entsprechenden Zugriff auf das Fahrzeug gewähren sowie personalisierte Profile laden. Der Wagen soll noch 2021 unter der hauseigenen Luxusmarke Genesis auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung Geoinformatik (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unicepta Communication & Consulting GmbH, Köln, Remote (flexibel)
Detailsuche

Die Face Connect genannte Gesichtserkennung basiert auf einer Nahinfrarotkamera und soll auch bei schlechten Licht- und Wetterverhältnissen sowie nachts zuverlässig funktionieren. Das System unterscheidet zwischen bis zu zwei registrierten Nutzern und passt Einstellungen wie Sitzhöhe, Lenkradposition, Außenspiegel sowie Headup-Display und Infotainment automatisch an die erkannte Person an.

Als besonders praktisch soll sich die Gesichtserkennung in Situationen erweisen, in denen der Autoschlüssel besser nicht mitgenommen werden sollte - etwa beim Schwimmen oder beim Joggen. In solchen Fällen kann der Schlüssel im Auto oder gleich ganz zu Hause gelassen werden und die Ver- und Entriegelung des Fahrzeugs ausschließlich via Gesichts-Scan erfolgen.

Fingerabdrucksensor ergänzt Gesichtserkennung

Gesichter und Nutzungsprofile lassen sich verschlüsselt direkt im Auto speichern und bei Bedarf auch schnell wieder löschen. Ergänzend zu Face Connect verbaut Hyundai im GV60 das sogenannte Fingerprint Authentication System. Das ermöglicht es, den Wagen per Fingerabdruck-Scanner zu starten. Zudem lassen sich darüber Zahlungen vom Auto aus tätigen.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis
Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.11.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem Plus an Komfort erhofft sich Genesis vom Einsatz der biometrischen Wagensteuerung eigenen Angaben zufolge ein stärkeres Gefühl der Verbindung zwischen Fahrern und dem Fahrzeug. Das Unternehmen geht davon aus, dass insbesondere Face Connect das Nutzungserlebnis nachhaltig beeinflussen wird.

Der GV60 ist Genesis' erster vollelektrischer Kompakt-SUV und basiert auf Hyundais Electric-Global Modular Platform (E-GMP) - ebenso wie der Kia EV6 und Hyundais Ioniq 5, denen er recht ähnlich sieht. Der etwa 4,60 Meter lange Wagen soll als Premium-E-Auto in einer Liga mit Teslas Model Y und Audis Q4 E-Tron spielen. 2021 bietet Genesis seine Autos erstmals auch auf dem deutschen Markt an. Der GV60 erscheint voraussichtlich im Herbst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /