Abo
  • IT-Karriere:

Genesis Essentia: Hyundai stellt einen futuristischen Elektrosportwagen vor

Schickes Design mit viel Glas und Schmetterlingstüren, die per Biometrie geöffnet werden, und ein Elektroantrieb: Hyundai zeigt auf der New Yorker Automesse einen edlen Sportwagen. Ob das Elektroauto ein Konzept bleibt, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrosportwagen Genesis Essentia: biometrischer Sensor in der B-Säule
Elektrosportwagen Genesis Essentia: biometrischer Sensor in der B-Säule (Bild: Hyundai)

Hyundai ist bisher weniger durch unkonventionelle Autos aufgefallen. Dass die Südkoreaner auch anders können, zeigen sie bei der New York Auto Show: Dort stellen sie einen extravaganten Wagen mit Elektroantrieb vor, den Essentia, der unter der eigenen Luxusmarke Genesis firmiert.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ista International GmbH, Essen

Der Genesis Essentia ist ein schicker GT-Sportwagen, dessen Formen an futuristische Konzeptautos aus den 1960er Jahre erinnern - inklusive Rundungen und einem Glasdach. Überhaupt Glas: Ein großer Teil des Autos ist verglast - Fronthaube, Windschutzscheibe, Dach, Heckscheibe sowie große Seitenfenster bilden zusammen eine transparente Fläche.

Die beiden Insassen steigen durch Schmetterlingstüren ein. Um diese zu öffnen, bedarf es keines Schlüssels: In der B-Säule steckt ein Sensor, der Fingerabdruck und Gesicht des Fahrers erkennt. Das Fahrzeug besteht aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff, ist also sehr leicht. Entworfen wurde das Auto von Luc Donckerwolke, der auch schon für Bentley und Lamborghini gearbeitet hat.

  • Der Elektrosportwagen Essentia erscheint unter Hyundais Luxusmarke Genesis. (Bild: Hyundai)
  • Es ist ein GT-Sportwagen. (Bild: Hyundai)
  • Das Fahrzeug hat viel Glas. (Bild: Hyundai)
  • Angefangen von der Fronthaube... (Bild: Hyundai)
  • ... über das Dach bis zur Heckscheibe ist es transparent. (Bild: Hyundai)
  • Eingestiegen wird durch Schmetterlingstüren. (Bild: Hyundai)
  • Das Interieur ist mit Leder verkleidet. (Bild: Hyundai)
Der Elektrosportwagen Essentia erscheint unter Hyundais Luxusmarke Genesis. (Bild: Hyundai)

Über den Antrieb verrät Hyundai nicht viel. Er besteht aus mehreren Elektromotoren und beschleunigt das Auto in 3,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Auch über Akku und Reichweite gibt es keine Details. Der Hersteller gibt lediglich an, dass der Stromspeicher im Mitteltunnel untergebracht ist.

Der Essentia ist das erste Elektroauto der Hyundai Edelmarke Genesis. Die wurde aber ohnehin erst 2015 gegründet und hat nur eine kleine Modellpalette. Bis 2021 sollen unter der Marke Genesis sechs Elektroautos auf den Markt kommen. Ob der Essentia dazugehört oder ob das Fahrzeug eine Einzelstück bleibt, hat Hyundai nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 13,39€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Ach 01. Apr 2018

Ich finde, du siehst das schon etwas zu übertrieben aus der Ingenieurecke. Aus der sehr...

Niaxa 30. Mär 2018

Schaut nicht so aus als käme da noch was xD

Master68 29. Mär 2018

...sieht er ja ganz gut aus, aber das Heck ist häßlich! Und den biometrischen Zugang...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /