Bluetooth: Weiter Fehler und Abstürze bei Corona-Warn-App

Drei Wochen nach ihrem Start läuft die Corona-App bei vielen Nutzern alles andere als rund. Die FDP fordert mehr Druck auf Google und Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein häufiges Problem bei der Corona-App: Ursache 9002.
Ein häufiges Problem bei der Corona-App: Ursache 9002. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Bei der Mitte Juni gestarteten Corona-Warn-App kommt es weiterhin zu zahlreichen Fehlermeldungen und Abstürzen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) führt auf der offiziellen Webseite der App allein elf häufige Fehlermeldungen auf. Auf den Github-Seiten des Projektes werden weitere Bugs diskutiert. Häufig resultieren die Fehler aus der Bluetooth-Schnittstelle von Google und Apple, dem sogenannten Exposure Notification Framework.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Analyst (w/m/d) im Referat OC 13 (Erstellung und Anpassung von Signaturen)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Direktion Bonn Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
Detailsuche

So verwirrt die falsche Anzeige der Zahl der aktiven Tage weiterhin die Nutzer. "Technisch gesehen handelt es sich hier um einen Rundungsfehler, der auftritt, wenn die Anzahl aktiver Tage der Risiko-Ermittlung nicht mehr zunimmt, sondern statisch bei 14 Tagen bleibt. Wenn die Risiko-Ermittlung auch nur kurzfristig in irgendeiner Form nicht aktiv war, bleibt der Zähler bei einem niedrigeren Wert, also etwa bei 13 Tagen stehen", heißt es zur Begründung.

Warten auf iOS-Update

Aber dieses Verhalten lässt sich bei Android-Geräten nicht immer reproduzieren. Bei Testinstallationen von Golem.de wurden die Tage selbst dann weitergezählt, wenn die Bluetooth-API nicht aktiv war, weil beispielsweise der Zugriff auf die Standortdaten nicht erteilt wurde. Den FAQ zufolge soll das Problem sogar dann auftreten, wenn das Smartphone nur ausgeschaltet oder neu gestartet wurde.

Typische Fehler bei iPhones lauten demnach "ENErrorDomain-Fehler 5", "ENErrorDomain-Fehler 11", "ENErrorDomain-Fehler 13" oder "Zu wenig Speicherplatz". Letzteres dürfte eigentlich kaum der Fall sein, weil die App mit 20 MByte nur wenig Speicherplatz benötigt. Die Daten der heruntergeladenen Schlüssel infizierter Personen haben ebenfalls nur einen geringen Umfang. Das RKI verweist unter anderem auf die neue iOS-Version 13.6, mit der einige Bugs behoben werden sollen.

Merkwürdige Abstürze

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Android-Geräten tritt zudem häufiger die Fehlermeldung "URSACHE 9002 Etwas ist schief gelaufen. file ist not a database" auf. Seitdem der Fehler auf dem Huawei P 20 eines Golem.de-Redakteurs aufgetaucht ist, stürzt die Corona-App regelmäßig ab. Nach einer Neuinstallation gibt es nicht einmal mehr eine Fehlermeldung beim Absturz.

Die Entwickler von SAP und Deutscher Telekom arbeiten nach eigenen Angaben "intensiv" mit Google zusammen, um die Probleme zu beheben. Beispielsweise bei dem "Fehler bei Kommunikation mit Google API (39508)" oder bei dem Hinweis "Anzahl der Schlüssel auf 0 zurückgesetzt". Die Bitte der Entwickler: "Die Kontaktereignisse werden weiterhin aufgezeichnet. Daher würden wir Sie bitten, die App nicht zu löschen, da hierbei ihre aufgezeichneten Kontaktereignisse verloren gehen können."

FDP kritisiert Kanzleramt

Die Opposition im Bundestag fordert nun die Regierung auf, den Druck auf Google und Apple zu erhöhen. Es sei normal, dass eine App am Anfang noch fehlerhaft sei, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Digitalausschusses, Manuel Höferlin, dem ZDF und fügte hinzu: "Ich finde es aber erschreckend, dass die Bundesregierung nicht auf Augenhöhe mit Apple und Google verhandelt." Er kritisiert auch das Kanzleramt, wo die Koordinierung des gesamten App-Projekts untauglich sei. Dort hätte man sich auch längst stärker dafür einsetzen müssen, dass ein Update der Betriebssysteme für ältere Handys verfügbar wird, etwa das iPhone 5s oder 6.

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung wurde am 16. Juni 2020 veröffentlicht. Seitdem wurde sie laut RKI mehr als 15 Millionen Mal heruntergeladen. Die Entwicklung der App kostete 20 Millionen Euro. Die App warnt Nutzer, wenn sie engen Kontakt mit einem Infizierten hatten. Das soll die Nachverfolgung von Infektionsketten durch die Gesundheitsämter erleichtern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


treysis 30. Jul 2020

Die Mitteilung bestätigt doch genau mein Argument: Die CWA läuft nicht sicher genug im...

treysis 12. Jul 2020

Entweder das Foto durch ne OCR-Software laufen lassen, oder abtippen :/

Phantom 11. Jul 2020

Link geht nicht :/

treysis 10. Jul 2020

Hm, einer Nutzerin mit Android 5, die die App logischerweise nicht installieren konnte...

gadthrawn 10. Jul 2020

Für eine App mit derart begrenztem Umfang ist es extrem teuer. Da dürfte es so gut wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Zweirad-Elektromobilität: Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet
    Zweirad-Elektromobilität
    Erscheinungsdatum des E-Bikes Sondors-Metacycle verkündet

    Das Elektromotorrad Metacycle von Sondors fährt 130 km/h, kommt 130 km weit und wird teurer als gedacht. Auch das Produktionsdatum steht fest.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /