• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth: Weiter Fehler und Abstürze bei Corona-Warn-App

Drei Wochen nach ihrem Start läuft die Corona-App bei vielen Nutzern alles andere als rund. Die FDP fordert mehr Druck auf Google und Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein häufiges Problem bei der Corona-App: Ursache 9002.
Ein häufiges Problem bei der Corona-App: Ursache 9002. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Bei der Mitte Juni gestarteten Corona-Warn-App kommt es weiterhin zu zahlreichen Fehlermeldungen und Abstürzen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) führt auf der offiziellen Webseite der App allein elf häufige Fehlermeldungen auf. Auf den Github-Seiten des Projektes werden weitere Bugs diskutiert. Häufig resultieren die Fehler aus der Bluetooth-Schnittstelle von Google und Apple, dem sogenannten Exposure Notification Framework.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

So verwirrt die falsche Anzeige der Zahl der aktiven Tage weiterhin die Nutzer. "Technisch gesehen handelt es sich hier um einen Rundungsfehler, der auftritt, wenn die Anzahl aktiver Tage der Risiko-Ermittlung nicht mehr zunimmt, sondern statisch bei 14 Tagen bleibt. Wenn die Risiko-Ermittlung auch nur kurzfristig in irgendeiner Form nicht aktiv war, bleibt der Zähler bei einem niedrigeren Wert, also etwa bei 13 Tagen stehen", heißt es zur Begründung.

Warten auf iOS-Update

Aber dieses Verhalten lässt sich bei Android-Geräten nicht immer reproduzieren. Bei Testinstallationen von Golem.de wurden die Tage selbst dann weitergezählt, wenn die Bluetooth-API nicht aktiv war, weil beispielsweise der Zugriff auf die Standortdaten nicht erteilt wurde. Den FAQ zufolge soll das Problem sogar dann auftreten, wenn das Smartphone nur ausgeschaltet oder neu gestartet wurde.

Typische Fehler bei iPhones lauten demnach "ENErrorDomain-Fehler 5", "ENErrorDomain-Fehler 11", "ENErrorDomain-Fehler 13" oder "Zu wenig Speicherplatz". Letzteres dürfte eigentlich kaum der Fall sein, weil die App mit 20 MByte nur wenig Speicherplatz benötigt. Die Daten der heruntergeladenen Schlüssel infizierter Personen haben ebenfalls nur einen geringen Umfang. Das RKI verweist unter anderem auf die neue iOS-Version 13.6, mit der einige Bugs behoben werden sollen.

Merkwürdige Abstürze

Bei Android-Geräten tritt zudem häufiger die Fehlermeldung "URSACHE 9002 Etwas ist schief gelaufen. file ist not a database" auf. Seitdem der Fehler auf dem Huawei P 20 eines Golem.de-Redakteurs aufgetaucht ist, stürzt die Corona-App regelmäßig ab. Nach einer Neuinstallation gibt es nicht einmal mehr eine Fehlermeldung beim Absturz.

Die Entwickler von SAP und Deutscher Telekom arbeiten nach eigenen Angaben "intensiv" mit Google zusammen, um die Probleme zu beheben. Beispielsweise bei dem "Fehler bei Kommunikation mit Google API (39508)" oder bei dem Hinweis "Anzahl der Schlüssel auf 0 zurückgesetzt". Die Bitte der Entwickler: "Die Kontaktereignisse werden weiterhin aufgezeichnet. Daher würden wir Sie bitten, die App nicht zu löschen, da hierbei ihre aufgezeichneten Kontaktereignisse verloren gehen können."

FDP kritisiert Kanzleramt

Die Opposition im Bundestag fordert nun die Regierung auf, den Druck auf Google und Apple zu erhöhen. Es sei normal, dass eine App am Anfang noch fehlerhaft sei, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Digitalausschusses, Manuel Höferlin, dem ZDF und fügte hinzu: "Ich finde es aber erschreckend, dass die Bundesregierung nicht auf Augenhöhe mit Apple und Google verhandelt." Er kritisiert auch das Kanzleramt, wo die Koordinierung des gesamten App-Projekts untauglich sei. Dort hätte man sich auch längst stärker dafür einsetzen müssen, dass ein Update der Betriebssysteme für ältere Handys verfügbar wird, etwa das iPhone 5s oder 6.

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung wurde am 16. Juni 2020 veröffentlicht. Seitdem wurde sie laut RKI mehr als 15 Millionen Mal heruntergeladen. Die Entwicklung der App kostete 20 Millionen Euro. Die App warnt Nutzer, wenn sie engen Kontakt mit einem Infizierten hatten. Das soll die Nachverfolgung von Infektionsketten durch die Gesundheitsämter erleichtern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

treysis 30. Jul 2020

Die Mitteilung bestätigt doch genau mein Argument: Die CWA läuft nicht sicher genug im...

treysis 12. Jul 2020

Entweder das Foto durch ne OCR-Software laufen lassen, oder abtippen :/

Phantom 11. Jul 2020

Link geht nicht :/

treysis 10. Jul 2020

Hm, einer Nutzerin mit Android 5, die die App logischerweise nicht installieren konnte...

gadthrawn 10. Jul 2020

Für eine App mit derart begrenztem Umfang ist es extrem teuer. Da dürfte es so gut wie...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /