Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon handelt mit generalüberholten Gebrauchtartikeln.
Amazon handelt mit generalüberholten Gebrauchtartikeln. (Bild: Bruno Vincent/Getty Images)

Generalüberholt: Amazon verkauft gebrauchte und geprüfte Elektronikprodukte

Amazon handelt mit generalüberholten Gebrauchtartikeln.
Amazon handelt mit generalüberholten Gebrauchtartikeln. (Bild: Bruno Vincent/Getty Images)

Der Onlinehändler Amazon bietet neuerdings auch gebrauchte und geprüfte Elektronikprodukte an. Ausgewählte Marketplace-Händler können ebenfalls solche Produkte verkaufen. Die Warehouse-Deals werden parallel weiter angeboten.

Amazons neue Rubrik namens "Zertifiziert und generalüberholt" ergänzt die bisherigen Warehouse Deals des Online-Kaufhauses. In beiden Rubriken werden gebrauchte Produkte verkauft, allerdings gibt es für Käufer erhebliche Unterschiede. Im etablierten Warehouse-Deals-Bereich wird vor allem an Amazon zurückgeschickte Ware verkauft und Käufer haben generell keine Herstellergarantie, sondern nur die gesetzliche Gewährleistung. Zudem muss die Ware nicht zwingend neuwertig sein.

Anzeige

Generalüberholte Geräte mit Garantie

In der Rubrik "Zertifiziert und generalüberholt" gibt es hingegen eine Garantie von einem Jahr, die abhängig vom Produkt vom Verkäufer oder Hersteller getragen wird. Außerdem werden hier alle möglichen gebrauchten Produkte angeboten und nicht nur solche, die Amazon-Kunden zurückgeschickt haben. Vor dem Weiterverkauf werden alle Produkte generalüberholt, das ist bei den Warehouse-Artikeln ebenfalls nicht der Fall.

Die zertifizierten und generalüberholten Produkte wurden technisch geprüft und mit dem Zustand "wie neu" eingestuft. Alle Produkte sollen auch äußerlich keine sichtbaren Fehler enthalten, die in einem Abstand von etwa 30 cm mit dem bloßen Auge erkennbar wären. Außerdem soll alles relevante Zubehör beiliegen. Falls es bei einzelnen Produkten Abweichungen davon gibt, würden diese klar benannt.

Auch Marketplace-Händler zugelassen

Auch Marketplace-Händler können über die neue Rubrik etwas verkaufen, während in den Warehouse-Deals nur Amazon als Verkäufer auftritt. Nach Angaben der Plattform sind nur ausgewählte Marketplace-Händler zugelassen, die entsprechend geprüfte Gebrauchtgeräte anbieten dürfen.

Sowohl bei der neuen Rubrik als auch bei den Warehouse-Deals kann es passieren, dass bereits gebrauchte Produkte teurer als die betreffenden Neugeräte angeboten werden. Käufer sollten sich also nicht darauf verlassen, dass solche Geräte immer günstiger als vergleichbare Neugeräte sind.

Generell gelten für alle Gebrauchtartikel die bei Amazon üblichen Rückgaberegularien. Hier gibt es im Unterschied zu neuen Geräten also keine Unterschiede.


eye home zur Startseite
ramrod 31. Okt 2016

Gibt es da was genaueres zu ? Zahlen, Quoten, Mails anderer User?

HaMa1 31. Okt 2016

Bei eBay kaufen Leute regelmäßig gebrauchte Produkte für höhere Preise als den Neupreis...

AllDayPiano 31. Okt 2016

Wer denkt Hersteller platzierten Elkos an warmen teilen damit die Kondensatoren schneller...

eXXogene 31. Okt 2016

Ich würde mal vermuten das sie Firmen wie Rebuy das aufarbeiten überlassen.

freddx12 31. Okt 2016

Diese Geräte haben ein volles Jahr Herstellergarantie und sie fallen unter das "Einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. UCM AG, Rheineck (Schweiz)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hawaii Five-0, Call the Midwife, Blue Bloods)
  2. (u. a. Legend of Tarzan, Mad Max: Fury Road, Der Hobbit, Gravity)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Betonköpfe

    crazypsycho | 22:39

  2. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    Yeeeeeeeeha | 22:36

  3. Re: Eigentlich doch genial

    crazypsycho | 22:36

  4. Re: Auswandern

    Moe479 | 22:32

  5. Gab es schon mal

    scheuerseife | 22:27


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel