Generalstaatsanwaltschaft Dresden: Movie2k-Programmierer übergibt 25 Millionen Euro in Bitcoin

Ein Vermögen in Bitcoin hat einer der mutmaßlichen Programmierer von Movie2k.to herausgegeben. Er soll alles gestanden haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Plattform Movie2k im Jahr 2012
Die Plattform Movie2k im Jahr 2012 (Bild: Screenshot Golem.de)

Bei Ermittlungen gegen die mutmaßlichen Betreiber von Movie2k.to sind Bitcoins im gegenwärtigen Wert von über 25 Millionen Euro beschlagnahmt worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft Dresden am 4. August 2020 mitteilte, hat der Programmierer der illegalen Plattform die Bitcoins während der Vernehmung durch die Staatsanwaltschaft freiwillig herausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

Der Programmierer und ein Immobilienunternehmer aus Berlin, dem gewerbsmäßigen Geldwäsche vorgeworfen wird, befinden sich seit November 2019 in Untersuchungshaft. Dafür soll er von den anderen Beschuldigten über eine niederländische Briefkastenfirma bis Mitte 2016 mehr als 5,1 Millionen Euro erhalten haben. Sie seien "umfassend geständig und unterstützen die Strafverfolgungsbehörden bei den weiteren Ermittlungen gegen den noch flüchtigen zweiten Hauptbetreiber", erklärten die Ermittler.

Den zwei mutmaßlichen Hauptbetreibern wird vorgeworfen, zusammen mit weiteren Beteiligten von Herbst 2008 bis Mai 2013 über 880.000 illegale Filmkopien über das Portal verbreitet und auf rumänischen Servern einen illegalen Streamingservice betrieben zu haben.

Movie2k.to war laut Angaben der Generalstaatsanwaltschaft nach der Abschaltung von Kino.to im Juni 2011 das führende deutsche Portal und eines der größten internationalen illegalen Portale für Kinofilme. Die Webseite hat die Kopien aber nicht selbst angeboten, sondern auf verschiedene Streaming-Hoster verlinkt, die sie wieder selbst ausstatteten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Im November 2011 stellte die inzwischen insolvente GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen) in Dresden Strafantrag gegen die Betreiber des Streamingportals und unterstützte die Behörden mit eigenen Ermittlungen. Im Jahr 2013 wurde Movie2k abgeschaltet. Bis zu diesem Zeitpunkt zählte die Seite zu den größten in der illegalen Streaming-Szene Deutschlands und lag im Besucher-Ranking für Deutschland im oberen Bereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knuspermaus 10. Jun 2021

Zitat: "wundert sich nicht mehr dass der alte Mann an der kleinen Karre mit Kaffe und...

blbm9 07. Aug 2020

Nachfrage und Angebot. Wenn Sixt es nicht macht, macht es jemand anderes. Die...

GwhE 06. Aug 2020

Genau deswegen, ich glaube nicht das man diese punkte richtig trennen kann. Welches geld...

aetzchen 06. Aug 2020

Kann ich mir auch vorstellen. Typisches "Gefangenendilemma" aus der Spieltheorie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /