Abo
  • Services:

Generalstaatsanwaltschaft Dresden: Illegale Plattform 1load.net abgeschaltet

Die GVU hat die Abschaltung der illegalen Plattform 1load.net durchgesetzt. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden wurde heute aktiv. Nach GVU-Angaben waren die 1load.net-Werbevermarkter schon für Kino.to aktiv, was zu den Betreibern führte.

Artikel veröffentlicht am ,
1load.net
1load.net (Bild: Screenshot Golem.de)

Nach einer Durchsuchung durch die Generalstaatsanwaltschaft Dresden ist die illegale Plattform 1load.net heute abgeschaltet worden. Das gab die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) am 25. Juli 2013 bekannt. Die Maßnahme richtete sich gegen zwei mutmaßliche Verantwortliche des Portals aus Leipzig und dem thüringischen Altenburg.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Nach Erkenntnissen der GVU machte das werbefinanzierte Downloadportal zuletzt weit mehr als 100.000 illegale Kopien von Filmen, TV-Serien, Spielen, E-Books, Musikdateien, pornografischen Videos und Anwendersoftware zugänglich. Die Identität des Domaininhabers sei durch Anonymisierungsdienstleister verschleiert worden.

Es habe Hinweise auf Geschäftsbeziehungen von 1load zu Werbevermarktern gegeben, die laut Erkenntnissen der GVU bereits Werbung für das illegale Streaming-Portal Kino.to vermittelt haben. Diese Informationen habe die GVU an die Generalstaatsanwaltschaft Dresden weitergegeben.

1load.net sei stark gewachsen: Seit Ende 2007 oder Anfang 2008 online, bot 1load nach Angaben der GVU im ersten Quartal 2008 Verweise zu insgesamt 1.621 verschiedenen Inhalten. Ende 2012 machte 1load.net insgesamt 102.480 Titel durch Datenbankeinträge öffentlich zugänglich.

Über die Datenbankeinträge konnten Internetnutzer die Titel finden und Links aufrufen. Diese verwiesen auf Dateien mit den entsprechenden Inhalten, welche zuvor von Uploadern auf Filehoster hochgeladen worden seien, so die GVU. Besonders viele Dateien waren zuletzt bei den Filehostern Share-online, Uploaded und Cloudzer gespeichert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tobias Claren 07. Nov 2014

"Noch"? Wie Sollte das denn verfolgt werden? Seit Anbeginn der OCH-Zeiten gab es nie...

Lala Satalin... 29. Jul 2013

Was soll das? Nur weil ich keine Filme mehr schaue und keine neue Musik mehr höre? Das...

Anonymer Nutzer 29. Jul 2013

Oder man sichert zum weitervererben digital. Ist ja kein Problem. Du könntest dir für 50...

Strongground 26. Jul 2013

Wie du ja schon selbst gesagt hast. Es ist eine Hydra - und man wird anders als in der...

AMD-Fan 26. Jul 2013

Gäbe es wieder die Mauer, wäre wohl Westdeutschland ein Warez-Paradies :-) Wobei seitdem...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /