Generalstaatsanwaltschaft Dresden: Illegale Plattform 1load.net abgeschaltet

Die GVU hat die Abschaltung der illegalen Plattform 1load.net durchgesetzt. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden wurde heute aktiv. Nach GVU-Angaben waren die 1load.net-Werbevermarkter schon für Kino.to aktiv, was zu den Betreibern führte.

Artikel veröffentlicht am ,
1load.net
1load.net (Bild: Screenshot Golem.de)

Nach einer Durchsuchung durch die Generalstaatsanwaltschaft Dresden ist die illegale Plattform 1load.net heute abgeschaltet worden. Das gab die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) am 25. Juli 2013 bekannt. Die Maßnahme richtete sich gegen zwei mutmaßliche Verantwortliche des Portals aus Leipzig und dem thüringischen Altenburg.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Sales Force (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
Detailsuche

Nach Erkenntnissen der GVU machte das werbefinanzierte Downloadportal zuletzt weit mehr als 100.000 illegale Kopien von Filmen, TV-Serien, Spielen, E-Books, Musikdateien, pornografischen Videos und Anwendersoftware zugänglich. Die Identität des Domaininhabers sei durch Anonymisierungsdienstleister verschleiert worden.

Es habe Hinweise auf Geschäftsbeziehungen von 1load zu Werbevermarktern gegeben, die laut Erkenntnissen der GVU bereits Werbung für das illegale Streaming-Portal Kino.to vermittelt haben. Diese Informationen habe die GVU an die Generalstaatsanwaltschaft Dresden weitergegeben.

1load.net sei stark gewachsen: Seit Ende 2007 oder Anfang 2008 online, bot 1load nach Angaben der GVU im ersten Quartal 2008 Verweise zu insgesamt 1.621 verschiedenen Inhalten. Ende 2012 machte 1load.net insgesamt 102.480 Titel durch Datenbankeinträge öffentlich zugänglich.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die Datenbankeinträge konnten Internetnutzer die Titel finden und Links aufrufen. Diese verwiesen auf Dateien mit den entsprechenden Inhalten, welche zuvor von Uploadern auf Filehoster hochgeladen worden seien, so die GVU. Besonders viele Dateien waren zuletzt bei den Filehostern Share-online, Uploaded und Cloudzer gespeichert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 29. Jul 2013

Was soll das? Nur weil ich keine Filme mehr schaue und keine neue Musik mehr höre? Das...

Anonymer Nutzer 29. Jul 2013

Oder man sichert zum weitervererben digital. Ist ja kein Problem. Du könntest dir für 50...

Strongground 26. Jul 2013

Wie du ja schon selbst gesagt hast. Es ist eine Hydra - und man wird anders als in der...

AMD-Fan 26. Jul 2013

Gäbe es wieder die Mauer, wäre wohl Westdeutschland ein Warez-Paradies :-) Wobei seitdem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lennart Poettering
Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
Artikel
  1. Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen4 im Test
    Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Weltraumtourismus: Virgin Galactic lässt neues Transportflugzeug entwickeln
    Weltraumtourismus
    Virgin Galactic lässt neues Transportflugzeug entwickeln

    In wenigen Jahren will Virgin Galactic 400 kommerzielle Raumflüge im Jahr durchführen. Dafür entwickelt eine Boeing-Tochter ein neues Trägerflugzeug.

  3. Zu geringer Abstand: Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
    Zu geringer Abstand
    Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern

    Ein zu geringer Abstand auf der Autobahn ist eine häufige Unfallursache. In Brandenburg hat die Polizei Drängler mit einer Drohne gefilmt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /