Abo
  • Services:
Anzeige
AVM hat einen Generalschlüssel in der Firmware vergessen.
AVM hat einen Generalschlüssel in der Firmware vergessen. (Bild: Sebastian Michalke/Flickr/CC BY 2.0)

Generalschlüssel in Firmware: AVM tauscht Krytposchlüssel auf Kabelmodems aus

AVM hat einen Generalschlüssel in der Firmware vergessen.
AVM hat einen Generalschlüssel in der Firmware vergessen. (Bild: Sebastian Michalke/Flickr/CC BY 2.0)

Erneut gibt es eine schwere Sicherheitslücke in Kabelroutern. Der Hersteller AVM vergaß offenbar einen Generalschlüssel in der Firmware der Geräte. Damit könnten Angreifer möglicherweise andere Verbindungen übernehmen.

Der Routerhersteller AVM ist derzeit dabei, eine Sicherheitslücke in Kabelmodems zu patchen. Wie die C't in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, konnten Nutzer Zertifikate auf den Geräten kompromittieren und hätten damit nach Angaben von Heise möglicherweise fremde Verbindungen übernehmen können.

Anzeige

Der Sicherheitsforscher Joel Stein hatte sich bereits im Sommer dieses Jahres an das Magazin gewandt, weil er Unregelmäßigkeiten auf einem Gerät gefunden hatte. So war es ihm der Schilderung zufolge zum Beispiel möglich, einen Telnet-Dienst auf dem Gerät zu starten, obwohl dies eigentlich nicht möglich sein sollte. Telnet-Zugänge gibt es eigentlich nur auf DSL-Modems, nicht bei Kabelgeräten.

Dies nahm er zum Anlass einer genaueren Untersuchung des Geräts, dort konnte er auch auf den eigentlich gesperrten Flash-Speicehr des Geräts zugreifen und stieß auf mehrere Zertifikate, mit denen die Verbindungen von der Fritzbox ins Kabelnetz zum Cable Modem Termination System (CMTS) abgesichert werden.

Das ist notwendig, weil das Kabelnetz ein Shared Medium ist. Andernfalls könnten andere Nutzer im Netz möglicherweise Daten anderer Nutzer einsehen. Die Verbindungen werden in der Regel mit Baseline Privacy Plus (BPI+) abgesichert. Die genutzten Zertifikate werden auf Basis der individuellen Netzwerk-Hardware-Adresse (Mac-Adresse) generiert. Die Zertifikate nutzen eine Signatur von AVM. AVM wiederum ist durch "EuroDOCSIS Cable Modem Root CA" signiert.

AVM vergaß offenbar Generalschlüssel

Im Gerätespeicher fand Sicherheitsforscher Stein aber nicht nur die generierten Zertifikate, sondern auch einen geheimen Generalschlüssel von AVM. Damit gelang es nach Angaben von Heise, ein Zertifikat nicht auf die Mac-Adresse eines Geräts, sondern auf die Zeichenfolge "heise security" auszustellen.

AVM soll bereits begonnen haben, Zertifikate auszutauschen. Seit Herbst 2015 werden Fritzboxen für das Kabelnetz offenbar sowohl mit dem alten als auch mit einem neuen Zertifikat ausgeliefert. AVM sagte, dass der "Anlass für den Zertifikatswechsel die Vermutung war, dass ein Zertifikat nicht mehr vertrauenswürdig sein könnte". Ein Missbrauch des Zertfikats könne "netzseitig" erkannt werden, Details dazu liefert AVM aber nicht. Bislang sollen noch nicht alle deutschen Kabelnetzprovider den Austausch vorgenommen haben.

Vodafone hat uns mitgeteilt, dass das Unternehmen bereits seit dem Sommer entsprechende Angriffe "monitored". Bei Vodafone seien aktuell nur noch die neuen Zertifikate im Einsatz. Anfragen an AVM und weitere Kabelnetzbetreiber laufen derzeit noch.


eye home zur Startseite
Teebecher 12. Nov 2016

Tja, aber das war nun die dritte Lücke in 2,5 Jahren. Schon klar. Sind halt billig, muss...

backdoor.trojan 11. Nov 2016

Ok, dann kann ich ja beruhigt schlafen :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)
  3. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    robinx999 | 15:42

  2. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 15:38

  3. Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    senf.dazu | 15:36

  4. Re: Leider verpennt

    ranzassel | 15:36

  5. NSA NAS

    moepmoep | 15:32


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel