Abo
  • Services:

Generalbundesanwalt: "Keine Anhaltspunkte für eine systematische Überwachung"

Der Generalbundesanwalt Harald Range sieht gegenwärtig kein Grund für ein Ermittlungsverfahren gegen ausländische Geheimdienste. Es gebe bislang keine konkreten Anhaltspunkte für eine systematische Überwachung.

Artikel veröffentlicht am ,
Generalstaatsanwalt Range hat keine Anhaltspunkte für eine systematische Überwachung.
Generalstaatsanwalt Range hat keine Anhaltspunkte für eine systematische Überwachung. (Bild: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images)

Deutschlands oberster Staatsanwalt ist inzwischen davon überzeugt, dass sich ausländische Geheimdienste keiner illegalen Abschöpfung von Daten in Deutschland schuldig gemacht haben. Es gebe nach mehrmonatigen Ermittlungen seiner Behörde keine Anhaltspunkte, dass "die NSA oder das GCHQ den deutschen Telefon- und Internetverkehr systematisch überwacht haben.", beispielsweise über den Zugriff auf Internetknotenpunkte oder Glasfaserkabel in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald

Der US-Geheimdienst NSA soll nach einer internen Überprüfung die Handyüberwachung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Sommer dieses Jahres beendet haben. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf Regierungsbeamte berichtet, hatte US-Präsident Barack Obama die Revision der US-Geheimdienstpraktiken angeordnet und erst dadurch von dem Spähangriff auf Merkel sowie auf 35 weitere internationale Spitzenpolitiker erfahren. Dazu gebe es laut Range bislang aber keine gesicherten Tatsachen, sagte der Generalbundesanwalt laut der Welt auf der Jahrespressekonferenz seiner Behörde in Karlsruhe.

Kein Anfangsverdacht aus "angeblichen NSA-Dokumenten"

Die bislang veröffentlichten "angeblichen NSA-Dokumente" reichten indes nicht aus, um einen Anfangsverdacht für ein Ermittlungsverfahren zu begründen. Seine Behörde werde prüfen, von wem das Dokument stamme "und ob es authentisch und inhaltlich plausibel ist," sagte Range.

Im Rahmen eines Prüf- und Beobachtungsverfahrens, das die Generalbundesanwaltschaft bereits im Juni eingeleitet hat, tue seine Behörde "alles was rechtlich möglich ist," versicherte Range. "Dieser Komplex entwickelt sich noch dynamisch."

Range ist davon überzeugt, "dass vorgeblich aus dem Fundus von Edward Snowden stammende Dokumente nicht ohne Weiteres geeignet sind, illegale Aktivitäten der NSA in Deutschland zu belegen." Die in den Unterlagen erwähnten Daten aus Bad Aibling in Deutschland sollen stattdessen von der rechtmäßigen Fernmeldeüberwachung des deutschen Nachrichtendienstes BND in Afghanistan stammen.

Terroristische Ausbildung im Internet

Stattdessen mache ihm der religiös motivierte "Terror von nebenan" Sorgen, sagte Range. Terroristen müssten heutzutage "kein Ausbildungslager einer Terrororganisation im Ausland durchlaufen. Alles, was sie benötigen, halten das Internet und der Elektrofachmarkt bereit."

Es gebe gegenwärtig "keine belastbaren Angaben für Anschlagspläne in Deutschland," sagte Range. Es laufe aber ein Ermittlungsverfahren gegen sechs mutmaßliche Islamisten, die am Krieg in Syrien teilnähmen. 200 weitere junge Männer aus Deutschland stünden dort unter Beobachtung. Unklar sei aber, ob sie in Syrien humanitäre Hilfe leisten oder sich am "am sogenannten Dschihad" beteiligen.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 215,71€
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Icherda 15. Dez 2013

Der wird genauso dumm gehalten wie die Bürger Deswegen dürfen die Ermittlungsbehörden ja...

Prinzeumel 13. Dez 2013

Aber wir haben hier ja Demokratie...

ploedman 12. Dez 2013

als hätte die NSA sehr gute Druckmittel... Oder man macht sich welche ;)

eki89 12. Dez 2013

Oh ja. Leider ist das gängige Praktik. Ich würde es sogar als Gehirnwäsche bezeichnen...

eki89 12. Dez 2013

Unsere Politiker KÄMPFEN ja richtig dafür, dass alles beim alten bleibt. Oder sogar noch...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /