Abo
  • Services:

General Motors: Weltraumhandschuh arbeitet am Fließband

Der ursprünglich für Weltraumeinsätze gedachte Handschuh Roboglove soll Fließbandarbeitern und Kranken helfen, kraftvoller zuzugreifen. Er ist von der Nasa und General Motors entwickelt und vom schwedischen Unternehmen Bioservo verfeinert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
General-Motors-Manager schüttelt dem Robonaut 2 (R2) die Hand.
General-Motors-Manager schüttelt dem Robonaut 2 (R2) die Hand. (Bild: General Motors/CC BY-NC 3.0)

Immer wieder kraftvoll und präzise zupacken ist für den Menschen keine leichte Aufgabe. Doch mit dem Roboterhandschuh Roboglove oder Human Grasp Assist, den sich der Nutzer wie ein Exoskelett überstreift, soll das gelingen. Der Roboglove wurde eigentlich für den Einsatz im Weltraum konzipiert und während der Entwicklung des humanoiden Roboters Robonaut 2 gebaut, der auf der ISS der Besatzung zur Hand gehen soll. Der Robonaut sollte mit für Menschenhände geformten Werkzeugen umgehen können.

  • Roboglove (Bild: General Motors/ CC BY-NC 3.0)
  • Marty Linn, General Motors-Manager für Advanced Technology und Robotik, schüttelt dem Robonaut 2 (R2) die Hand. (Bild: General Motors/ CC BY-NC 3.0)
Roboglove (Bild: General Motors/ CC BY-NC 3.0)
Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

Der Greifassistent ist ähnlich wie die menschliche Hand aufgebaut, wobei Muskeln und Sehnen durch Spann- und Stellglieder ersetzt wurden. Außerdem verfügt das Gerät über zahlreiche Sensoren, um den Tastsinn zu ersetzen und zu erkennen, was der Träger vorhat. Dessen Kraft wird durch Roboglove deutlich verstärkt. So ermüden die Muskeln nicht so schnell, und die Präzision der Bewegungen bleibt erhalten.

Das schwedische Medizintechnikunternehmen Bioservo hat eine Lizenz für die Technik von Roboglove erworben, um das Gerät verfeinern und einsetzen zu können, etwa zur medizinischen Rehabilitation oder in der industriellen Fertigung. Dabei soll die von den Schweden entwickelte Technik SEM Glove (Soft Extra Muscle) mit dem Roboglove kombiniert werden. SEM ist so etwas wie ein weiches Exoskelett, das Handbewegungen unterstützt und ebenfalls batteriebetrieben ist.

"Der Nachfolger von Roboglove reduziert den Kraftaufwand für Menschen, die andauernd oder mehrfach hintereinander mit Werkzeugen hantieren", sagt Kurt Wiese von GM Global Manufacturing Engineering.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 12. Jul 2016

Ist halt die Frage, wie viel das Teil wiegt.

johnsonmonsen 12. Jul 2016

Hallo zusammen! Dieses Problem ließe sich umgehen, falls man die Verstärkung der...

Bigfoo29 12. Jul 2016

...dass seine Technik endlich marktreif wird. Das grundlegende Konzept der "negativen...

jones1024 12. Jul 2016

Guten Morgen... Grrrrggknack


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /