Abo
  • IT-Karriere:

General Motors: Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw

Surus ist ein geländegängiges Fahrgestell mit Elektromotoren und einer autonomen Fahrfunktion von General Motors. Die Plattform wird mit Brennstoffzellen betrieben und kann nicht nur ihre Akkus laden, sondern auch als Aggregat dienen. Die Reichweite soll bei bis zu 640 km liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Surus
Surus (Bild: General Motors)

Im Vergleich zu reinen Akkufahrzeugen haben Wasserstoffantriebe den Vorteil, dass der Kraftstoff schnell wieder nachgetankt werden kann. Dies will sich General Motors (GM) bei seiner Lkw-Plattform Surus zunutze machen, die zunächst nur aus dem Chassis mit vier Rädern, Elektromotoren, Akkus und Brennstoffzellen sowie der Technik für autonomes Fahren besteht.

  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
General Motors Surus (Bild: General Motors)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Je nach Anforderungszweck können mit der Plattform beispielsweise ein Container oder eine offene Ladefläche jeweils mit oder ohne Passagierkabine befördert werden. Surus steht für Silent Utility Rover Universal Superstructure. Das Fahrzeug hat ungefähr die Bodenfläche eines Schiffscontainers. Nach Ansicht von GM lassen sich damit eine Reihe von Logistikanwendungen abdecken, angefangen von der mobilen Notstromerzeugung über normale Transportdienstleistungen bis hin zur militärischen Nutzung.

General Motors arbeitet seit 2013 mit Honda an der Wasserstoffbrennstoffzellentechnik und will die Plattform innerhalb der nächsten fünf Jahre kommerzialisieren. Das wäre dann im Jahr 2022.

Beide Achsen sind lenkbar, und jede erhält ihren eigenen Elektromotor. Viel mehr technische Informationen gab General Motors nicht bekannt, außer dass die Reichweite über 640 km betragen soll. Die Brennstoffzelle wird auch als mobiler Stromgenerator arbeiten und zusätzlich zur Stromversorgung der Lithium-Ionen-Batterien des Fahrzeugs Hochvoltwechsel-, Gleich- oder 120-Volt-Wechselspannung liefern.

Brennstoffzellen für die US-Armee

Bei Surus handelt es sich nicht um das erste Brennstoffzellenfahrzeug von General Motors. Der Chevy Colorado ZH2 wurde 2016 zusammen mit der US-Armee entwickelt. Der große Pickup ist mit einer Brennstoffzelle ausgerüstet, die einen Akku lädt. Das Fahrzeug fährt elektrisch, ist 2,13 Meter breit und 1,98 Meter hoch. Die Räder haben einen Durchmesser von 0,94 Metern, und die Aufhängung wurde für den Off-Road-Einsatz konzipiert.

Für den Militäreinsatz ist der Wasserstoffantrieb nicht nur aus ökologischen Gründen interessant. Die Fahrzeuge haben auch praktische Vorteile: Ihre Wärmesignatur ist mangels Verbrennungsmotor deutlich geringer. Heiße Auspuffrohre und einen warmen Motor gibt es nicht mehr. Außerdem könnte das Auto auch leiser fahren. Das erschwert dem Gegner die Aufklärung.

Eine weitere Besonderheit ist der entnehmbare Akku. Er wird über die Brennstoffzelle geladen und versorgt die Elektromotoren des Chevy Colorado ZH2. Der Stromspeicher mit 25 kWh kann auch genutzt werden, um andere Geräte mit Strom zu versorgen. Außerdem lässt sich damit realisieren, was viele Interessenten ziviler Elektroautos seit langem fordern: Ein leergefahrener Akku kann gegen einen geladenen ausgetauscht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

Reitgeist 09. Okt 2017

Zumindest der Colorado ZH2 wird schon real gefahren: youtube-Video

Netspy 09. Okt 2017

Wo gibt es die? Die einzig momentan brauchbare Lösung zum Speichern von Energie sind...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /