Abo
  • Services:

General Motors: Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw

Surus ist ein geländegängiges Fahrgestell mit Elektromotoren und einer autonomen Fahrfunktion von General Motors. Die Plattform wird mit Brennstoffzellen betrieben und kann nicht nur ihre Akkus laden, sondern auch als Aggregat dienen. Die Reichweite soll bei bis zu 640 km liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Surus
Surus (Bild: General Motors)

Im Vergleich zu reinen Akkufahrzeugen haben Wasserstoffantriebe den Vorteil, dass der Kraftstoff schnell wieder nachgetankt werden kann. Dies will sich General Motors (GM) bei seiner Lkw-Plattform Surus zunutze machen, die zunächst nur aus dem Chassis mit vier Rädern, Elektromotoren, Akkus und Brennstoffzellen sowie der Technik für autonomes Fahren besteht.

  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
  • General Motors Surus (Bild: General Motors)
General Motors Surus (Bild: General Motors)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Bern (Schweiz)
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Je nach Anforderungszweck können mit der Plattform beispielsweise ein Container oder eine offene Ladefläche jeweils mit oder ohne Passagierkabine befördert werden. Surus steht für Silent Utility Rover Universal Superstructure. Das Fahrzeug hat ungefähr die Bodenfläche eines Schiffscontainers. Nach Ansicht von GM lassen sich damit eine Reihe von Logistikanwendungen abdecken, angefangen von der mobilen Notstromerzeugung über normale Transportdienstleistungen bis hin zur militärischen Nutzung.

General Motors arbeitet seit 2013 mit Honda an der Wasserstoffbrennstoffzellentechnik und will die Plattform innerhalb der nächsten fünf Jahre kommerzialisieren. Das wäre dann im Jahr 2022.

Beide Achsen sind lenkbar, und jede erhält ihren eigenen Elektromotor. Viel mehr technische Informationen gab General Motors nicht bekannt, außer dass die Reichweite über 640 km betragen soll. Die Brennstoffzelle wird auch als mobiler Stromgenerator arbeiten und zusätzlich zur Stromversorgung der Lithium-Ionen-Batterien des Fahrzeugs Hochvoltwechsel-, Gleich- oder 120-Volt-Wechselspannung liefern.

Brennstoffzellen für die US-Armee

Bei Surus handelt es sich nicht um das erste Brennstoffzellenfahrzeug von General Motors. Der Chevy Colorado ZH2 wurde 2016 zusammen mit der US-Armee entwickelt. Der große Pickup ist mit einer Brennstoffzelle ausgerüstet, die einen Akku lädt. Das Fahrzeug fährt elektrisch, ist 2,13 Meter breit und 1,98 Meter hoch. Die Räder haben einen Durchmesser von 0,94 Metern, und die Aufhängung wurde für den Off-Road-Einsatz konzipiert.

Für den Militäreinsatz ist der Wasserstoffantrieb nicht nur aus ökologischen Gründen interessant. Die Fahrzeuge haben auch praktische Vorteile: Ihre Wärmesignatur ist mangels Verbrennungsmotor deutlich geringer. Heiße Auspuffrohre und einen warmen Motor gibt es nicht mehr. Außerdem könnte das Auto auch leiser fahren. Das erschwert dem Gegner die Aufklärung.

Eine weitere Besonderheit ist der entnehmbare Akku. Er wird über die Brennstoffzelle geladen und versorgt die Elektromotoren des Chevy Colorado ZH2. Der Stromspeicher mit 25 kWh kann auch genutzt werden, um andere Geräte mit Strom zu versorgen. Außerdem lässt sich damit realisieren, was viele Interessenten ziviler Elektroautos seit langem fordern: Ein leergefahrener Akku kann gegen einen geladenen ausgetauscht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. 14,99€
  3. (-76%) 11,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Reitgeist 09. Okt 2017

Zumindest der Colorado ZH2 wird schon real gefahren: youtube-Video

Netspy 09. Okt 2017

Wo gibt es die? Die einzig momentan brauchbare Lösung zum Speichern von Energie sind...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /