Abo
  • Services:

General Motors: Chevy Bolt verkauft sich besser als Teslas Elektroautos

Chevrolet hat im Oktober in den USA 2.871 Chevy Bolt verkauft und damit erstmals Tesla übertroffen - selbst wenn alle Modelle des US-Herstellers zusammengezählt werden. Schuld daran ist der schlechte Produktionsablauf des Tesla Model 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevy Bolt: Kompaktklasse mit Reichweite
Chevy Bolt: Kompaktklasse mit Reichweite (Bild: GM)

Die monatlichen Verkaufszahlen von Tesla sind niedriger als die des Elektroautos Chevy Bolt. Tesla verkaufte im Oktober in den USA 1.120 Model S, 850 Model X sowie 145 Model 3, wie Inside EVs berichtete. Selbst wenn alle Autos zusammengezählt würden, überträfe die Summe nicht die Verkaufszahlen des Chevy Bolt, von dem im vergangenen Monat 2.871 Stück verkauft wurden. General Motors verkaufte in diesem Jahr rund 17.000 Bolt, Tesla soll bereits 238.166 Autos verkauft haben.

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, München, Wertingen bei Augsburg
  2. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart

Tesla-Chef Elon Musk kündigte anlässlich der Produktionsprobleme beim Model 3 an, die Produktion des Model S und Model X zu reduzieren, um zusätzliche Ressourcen für das Model 3 zu haben.

Der erfolgreiche kleine Bolt kann beim Preis und bei der Reichweite punkten. Zum einen ist er mit 37.500 US-Dollar preiswerter als der Schnitt von Teslas Fahrzeugen, zum anderen fuhr er im August 2017 bei einem Test des US-Verbrauchermagazins Consumer Reports mit einer Akkuladung eine längere Strecke als das Tesla Model S 75D. Die Differenz lag zwar nur bei 25 km, doch der Bolt ist nicht nur optisch kleiner, sondern hat auch den kleineren Akku. Das Elektroauto von General Motors fuhr 402 km, bevor sein Akku leer war. Der Tesla gab schon bei 378 km auf.

In Deutschland soll der Chevy Bolt als Opel Ampera-E auf den Markt kommen, aber wohl mit Verzögerung. Mittlerweile wird sogar spekuliert, ob Opel den Ampera-E in Deutschland vom Markt nehme. Vorerst erklärte Opel Lieferschwierigkeiten in Deutschland damit, dass vorrangig der norwegische Markt mit dem Auto bedient werden solle.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

neocron 07. Nov 2017

aber natuerlich diese Antwort als Reaktion ergaebe nur Sinn unter der Praemisse, dass...

Dwalinn 06. Nov 2017

Klar gibt es schlimmeres.... Aber Musk hat wirklich viel auf dem Erfolg vom Model 3...

ulink 06. Nov 2017

Das hast Du aber sehr schoen gesagt. Vielen Dank dafuer, dass Du mir einen Grinser auf...

Der Held vom... 05. Nov 2017

Nichts ist jetzt immer exakt so, wie es irgendwann mal war oder irgendwann mal sein...

ulink 04. Nov 2017

So ist es (wenn auch der Bolt fuer mich nix waere, weil zu kurz - immerhin mehr als...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /